Upcycling bei Adidas – Sportschuhe aus Meeresabfällen

Print Friendly

Adidas
Wer kennt das nicht: Man geht bei Sonnenaufgang eine gemütliche Runde am Strand Laufen, spürt den Sand unter den baren Füßen — und tritt in irgendein spitzes Stück Plastik oder verheddert sich in Resten von Netzen. Der Ozean quillt über mit Zivilisationsmüll, der oftmals Jahre umhertreibt bevor er, wenn überhaupt, an Land gespült wird. Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, hat sich der Sportartikelhersteller Adidas mit der Interessensgemeinschaft „Parley for the Oceans“ zusammengetan, um die Meeresabfälle zu „upcyclen“.

Schwerter zu Pflugscharen, Schleppnetze zu Sportschuhen

Adidas SportschuhDas Paar Sportschuhe, das im Rahmen der Veranstaltung „Ocean. Climate. Life.“ vor den Vereinten Nationen vorgestellt wurde, ist das erste Modell einer kompletten Produktreihe, die im Verlauf des Jahres präsentiert werden soll. Dabei wird stets auf Plastikmüll aus den Ozeanen als Rohstoff zurückgegriffen. In diesem Fall handelt es sich um illegale Tiefsee-Schleppnetze, die die Sea Shepherd Conservation Society im Rahmen einer 110-tägigen Expedition vor der Westküste Afrikas sichergestellt und für das Projekt zur Verfügung gestellt hat. Die Designer von Adidas haben das feine Netz als Garn als Obermaterial genutzt und somit einen einzigartigen Laufschuh entwickelt.

Cyrill Gutsch von Parley for the Oceans stellte heraus, dass man die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema lenken und gleichzeitig neue Lösungen finden möchte, um die Ozeane zu schützen und zu erhalten: „Wir sind extrem stolz, dass Adidas uns bei dieser Mission unterstützt und sich mit kreativer Energie in die Zusammenarbeit einbringt. So wird deutlich, dass man aus dem Plastikmüll in den Meeren etwas cooles herstellen kann.“

Kommentare

  1. sol meint

    Super!
    Danke für diesen Artikel.
    Die Innovation hinsichtlich des Recycling-Materials ist absolut anerkennenswert.
    Allerdings stellt sich die Frage, w e r diese in der Produktion bearbeitet:
    ADIDAS unterliegt dem Vorwurf der KINDERARBEIT…
    Gibt es dazu evtl. auch Statements vom Hersteller?
    LG Sol

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *