Aktion Brieftaube – kleine Dinge verändern die Welt

Print Friendly

Aktion Brieftaube

Die Aktion Brieftaube ist eine Aktionsform die, mittels persönlichen Appellbriefen, versucht, ihre Mitmenschen in der unmittelbaren Umgebung zum Denken anzuregen. Durch kreativ gestaltete Briefe vom Nachbar nebenan wird der Empfänger an die Hand genommen und dazu angeregt sich über den eigenen Konsum Gedanken zu machen. In den Appellbriefen geht es, je nach Verfasser, um Fragen wie: „Warum streicheln wir unsere Hunde, essen aber Schweine?“ oder „Was können wir gegen Massentierhaltung tun?“ oder es wird der eigene Weg zur tierleidfreien Lebensweise erzählt, um den Empfänger zu motivieren. Auf jeden Fall ist jeder einzelne Brief persönlich, offen und spricht von Mensch zu Mensch.

Aktion Brieftaube – 10.000 Briefe alleine im Mai 2014

Die erste Aktionswoche im Mai ist erfolgreich zu Ende gegangen. Das ursprüngliche Ziel von 10.000 Briefen in einer Woche wurde sogar weit übertroffen. So haben es die ca. 50 Einzelpersonen und Aktionsgruppen, die sich aktiv an der Aktion beteiligt haben, geschafft, ganze 12.197 Briefappelle zum Thema Veganismus und Tierrechte in ganz Deutschland zu verteilen. Das sind 12.197 persönliche und effektive Anreize für eine Chance auf einen Bewusstseinswandel im Herzen der Gesellschaft. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Teilnehmern und unsere Unterstützern bedanken.

Zuweilen kann man den Erfolg der Aktionswoche auch direkt spüren. Viele Aktivisten geben ihre E-Mail Adresse in den Briefen an, um dem Empfängern die Möglichkeit der Rückmeldung zu geben.

So erreichte Carmen auf diesem Wege die Antwort eines bisher vegetarischen Empfängers der schrieb:

Hallo Carmen, ich habe heute deinen Brief im Briefkasten gefunden, vielen Dank. Ich habe es zunächst für einen üblichen Werbebrief, bzw. einen Aufruf zur Spende gehalten, habe dann aber gesehen, dass der Brief von dir handunterzeichnet war und von persönlicher Natur. Ich habe den Brief sehr aufmerksam gelesen, weil mich dieses Thema so wie dich beschäftigt. Ich ernähre mich bereits seit später Jugend vorwiegend vegetarisch, mit Ausnahmen von gelegentlichem Fisch (z. B. Sushi), was auch durch meinen langen Japanaufenthalt bedingt ist, wo die Hauptproteinquelle Fisch (aber auch Tofu) darstellt. Gern können wir uns über das Thema mal austauschen, ich hatte nämlich auch überlegt, mal zumindest für eine kürzere Periode Veganer zu werden.

Carmen sagte uns zu sich persönlich mit dem Empfänger zu treffen, um Gedanken über Veganismus auszutauschen. Eine gute Chance auf Veränderung.

Auch Vanessa bekam Zuspruch von ihren Empfängern:

Liebe Vanessa,  herzlichen Dank für deinen Brief! Ich war wirklich überrascht, als ich ihn aus dem Briefkasten holte. Es ist toll, dass du dir so eine Mühe gegeben hast und man merkt mit jedem Wort wie wichtig dir das Thema ist. Ich bin mir sicher, du hast etwas damit erreicht! Ich schreibe dir zurück, weil ich dir erzählen will, dass unser Haushalt (der von meinem Freund und mir) schon sehr lange fleischlos und überwiegend frei von Tierprodukten ist. Auch viele unserer Freunde leben vegetarisch. Sogar meine Oma (fast 80) hat sich inzwischen zu einer vegetarischen Ernährungsweise entschieden. Du siehst – du bist nicht allein und ich würde sagen, es werden immer mehr, die die Notwendigkeit sehen, etwas an ihrer Ernährung bzw. an ihrem grundlegenden Verhalten zu ändern. Dein Brief kann da der entscheidende Impuls sein. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für deinen zukünftigen Weg, Glück, Zufriedenheit und Gelassenheit. Herzliche Grüße!

Oft schreiben Menschen zurück die sich sehr mit dem Thema verbunden fühlen, doch wir glauben fest daran, dass wir auch jene erreichen die sich noch nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt haben und vielleicht nicht wissen was sie Antworten sollten.

Jessi bekam folgende Antwort:

Liebe Jessi, ich danke Dir für diesen schönen Brief, für Deine Mühe und echtes Engagement für das Wohlergehen aller fühlenden Wesen. Du hast mich SEHR beeindruckt, dass Du Dir all die Mühe gemacht hast und allen Nachbarn so schön „frankierte“ Briefe reingeworfen hast! Es ist eine große Freude zu erleben, dass es solche Menschen wie Dich gibt, die einfach aus ihrem Herzen handeln und GUTES tun! Bedingungslos und Kompromisslos! Wirklich DANKE! […] Du bist ein Beweis dafür, dass es immer mehr Menschen gibt, die ihre Augen aufmachen und aus dem Alptraum „heutige Gesellschaft“ erwachen. Ich wünsche Dir alles Gute und fühle mich verbunden! Herzlichst!

Wir könnten hier noch viele weitere Antworten zitieren und wer Lust hat der kann sich die Reaktionen auch auf der Website anschauen: www.aktion-brieftaube.com/reaktionen

Die Aktion Brieftaube stößt größtenteils auf sehr gute Resonanz

Die Rückmeldungen die wir bekommen sind fast durchweg positiv. Daraus lässt sich erkennen, dass die Empfänger die Briefe gern annehmen und vielleicht gegenüber Straßenflyern bevorzugen. Und genau das macht die Aktion Brieftaube aus. Sie will die Menschen persönlich und im Herzen ansprechen. Sie will nicht bekehren oder aufdrängen, sondern viel mehr zum Denken anregen, informieren und ermutigen selbst zu hinterfragen.

Mittlerweile haben sich sogar einige Ortsgruppen in großen Städten wie Hannover und München gebildet. Es wird also nicht die letzte Aktionswoche der Aktion Brieftaube sein und die Anzahl von mehr als 10.000 wird mit vielen aktiven Teilnehmern mit noch übertroffen werden.

Wir rufen alle Leserinnen und Leser dazu auf die Welt mit euren Briefen ein Stück besser zu machen und euch an der Aktion Brieftaube zu beteiligen!

Alle Infos erhaltet ihr entweder auf unserer Website: www.aktion-brieftaube.com oder über Facebook: www.facebook.com/aktionbrieftaube

Auch möchten wir euch unserer Newsletter ans Herz legen, um auf den Laufenden zu bleiben: http://eepurl.com/UTMgv

Einige Impressionen der Aktion Brieftaube

Autor: Daniel Schneider von der Aktion Brieftaube

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *