Knuspriges Amarant-Dinkel-Brot – Kraftvoller Genuss aus dem heimischen Backofen

Print Friendly

Amarant Dinkel Brot Rezept
Brot aus dem eigenen Backofen ist etwas Besonderes. Es schmeckt viel besser als die Fertigprodukte vom Discounter. Zudem kann man nach Lust und Laune neue Kombinationen ausprobieren. Diesmal habe ich ein leckeres Amarant-Dinkel-Brot gebacken. Super knusprig und vollmundig im Geschmack. Ein leckerer Begleiter für einen sonnigen Start in den Tag.

Das Amarant-Dinkel-Brot mit hochwertigen Inhaltsstoffen

Amarant gehört zur Gattung der Fuchsschwanzgewächse. Die feinen Samen erinnern in ihrer Form an Hirse, stammen ursprünglich aus den Anden.

Besonders für die vegane Ernährung ist der Amarant interessant. Er liefert hochwertiges Eiweiß und ist reich an Zink, Magnesium sowie Eisen. Durch sein leicht nussiges Aroma verleiht er dem Brot eine charakteristische Note.

Geduld ist eine Tugend – Kneten ein Kraftakt

Wer veganes Brot bäckt, sollte neben hochwertigen Zutaten auch etwas Geduld und Muskelkraft mitbringen. Je mehr Zeit man der Zubereitung widmet, desto besser wird das Ergebnis. Es ist wichtig, den Teig ausreichend gehen zu lassen, damit der Germ sein volles Potential entwickeln kann. Ebenso hilft gründliches Kneten zu einem lockeren Brot.

Mein Rezept für das Amarant-Dinkel-Brot

Für mein Amarant-Dinkel-Brot habe ich die Samen selbst gemahlen. Am besten greift ihr zu biologisch angebautem Amarant. Damit der Teig für das Brot auch sicher gelingt, solltet ihr ein Verhältnis von 1:2 mit kleberhaltigem Mehl aus Dinkel und Weizen mischen.

Zutaten:

  • 120g Amarant-Samen
  • 150g Dinkelmehl
  • 130g Weizenmehl
  • 210g Wasser (34°C)
  • 1 Pkg. Trockengerm
  • 5g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Hefeflocken
  • 2-3 EL Öl
  • ev. Chiliflocken

Zubereitung:

  1. Als erstes die Amarant-Samen in einem Hochleistungsmixer (lies hierzu auch meinen Mixer-Vergleich oder den Artikel Standmixer für grüne Smoothies) zu feinem Mehl verarbeiten. Danach mit Salz, Hefeflocken, Dinkel- sowie Weizenmehl in einer Schüssel vermengen. Wer es gerne würziger hätte, kann noch ein paar Chiliflocken hinzufügen.
  2. Den Trockengerm mit dem Zucker im Wasser auflösen.
  3. In der Mitte vom Mehl eine Mulde formen, das Wasser-Germ-Gemisch hineingießen und mit etwas Mehl vom Rand bedecken. Danach für 10 Minuten ruhen lassen.
  4. Jetzt noch das Öl in die Schüssel gießen und den Teig in der Küchenmaschine für 7 Minuten bei langsamer und 3 Minuten mittlerer Stufe gründlich kneten.
  5. Nun sollte ein geschmeidiger, nicht allzu klebriger Teig entstanden sein. Diesen nochmals kurz mit den Händen zu einer Kugel formen und mit Mehl bestäuben. Anschließend zugedeckt bei Raumtemperatur für 60-90 Minuten gehen lassen.
  6. Der Teig hat nun sein Volumen verdoppelt. Diesen nochmals zusammenkneten, in eine ausgefettete Kastenform geben und nochmals für 15-20 Minuten rasten lassen.
  7. Das Backrohr auf 180°C Umluft vorheizen und darin ein Gefäß mit Wasser platzieren. Das Brot für 35 Minuten backen, herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Kommentare

  1. meint

    Hallo,
    danke für das Rezept. Werde ich gleich mal ausprobieren!
    Kann ich auch Würzhefeflocken anstatt „normale“ nehmen? Habe nur die im Haus…
    Lg Pretty-Daisy.de.tl

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *