Barnard Medical Center – Erste vegane Vorsorgeklinik als Vorreiter in den USA

Print Friendly

Barnard Medical Center
In Washington, DC eröffnete vor zwei Tagen das Barnard Medical Center. Die Klinik für präventive Gesundheitsvorsorge setzt auf eine rein vegane Ernährung und ist damit Vorreiter in den USA.

Das Barnard Medical Center in Washington, DC

Mangelhafte Ernährung ist ein ausschlaggebender Faktor bei der Entstehung von chronischen Krankheiten. Forschungen haben ergeben, dass Adipositas, Diabetes, kardiovaskuläre Beschwerden sowie Krebs eng mit unserem Lebensstil verknüpft sind. Die in Washington, DC neu eröffnete Klinik von Dr. Neal Barnard, das Barnard Medical Center, befasst sich intensiv mit der Vorbeugung sowie Behandlung chronischer Erkrankungen. Als eine der ersten medizinischen Einrichtungen der USA setzt man dort auf eine gänzlich vegane Ernährung. Der Fokus liegt auf der Behandlung von Diabetes, Gewichtsreduktion, Herzerkrankungen, Arthritis und Migräne.

Pflanzliche Ernährung gegen chronische Erkrankungen

Viele Krankheitsbilder unserer modernen Gesellschaft sind auf eine mangelhafte Ernährung zurückzuführen. Dies ist nicht nur belastend für das persönliche Wohlbefinden, sondern erhöht permanent die Kosten unseres Gesundheitssystems. So haben sich in den letzten 15 Jahren die Gesundheitsausgaben verdoppelt. Eine ausgewogene Ernährung kann hier maßgeblich zu einem vitalen und gesunden Leben beitragen.

Vegane Gesundheitseinrichtungen in Deutschland

In deutschen Krankenhäusern ist das Angebot an gesunder Ernährung noch mangelhaft. Vegane Optionen sucht man als Patient oft vergebens. Dass die pflanzliche Ernährung maßgeblich zum Heilungsprozess beitragen kann, steht außer Frage. Zwei Einrichtungen in Deutschland haben dies erkannt und vegane Speisen fest in ihr Angebot integriert. In der Schön Klinik in Eilbek (Hamburg) und im Immanuel-Krankenhaus in Berlin werden die positiven Effekte dieser Ernährungsform genutzt. Dort versteht man bereits den positiven Zusammenhang zwischen gesunder, pflanzlicher Kost und dem Genesungsprozess der Patienten.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *