Warum Chia-Samen-Pudding mein Leben veränderte

Print Friendly

Mein bezaubernder „New-Age-Gesundheitsfana­ti­scher“ Vater pflegte immer zu sagen, wenn etwas wirklich gut schmeckt muss es auch schlecht für uns sein; wir sollten akzeptieren das gesunde Lebensmittel nicht nur fade aussehen, sondern auch so schmecken. Naja, das waren die 70iger…

Bis zum heutigen Tag bin ich von der Meinung meines Vaters geprägt geblieben, denn sobald ich vegane Speisen verzehre die einfach nur unfassbar köstlich schmecken, zudem gesund sind und befriedigend wirken, ertappe ich mich dabei zu denken: „der Koch muss betrügen, hier geht es doch nicht mit rechten Dingen zu! Vielleicht hat er den Lebensmitteln heimlich künstliche Geschmacksverstärker oder sogar irgendwelche suchtmachende Substanzen beigemischt.“ Oder ich erwarte direkt voll Panik am nächsten Morgen mit 5 Kilos mehr auf den Rippen aufzuwachen.

So schien mir das ganze Konzept hinter dem unglaublich delikaten und süchtig machenden Chia Samen Pudding zu lecker und einfach als tatsächlich real zu sein. Doch ich bin nicht „aufgewacht“ aus meinem Traum… Es funktioniert sogar selbstgemacht!

Kriegernahrung…

Chia Samen wurden über Tausende von Jahren in Mexiko und Südamerika als Kraft und Ausdauernahrung verzehrt. Das Wort „Chia“ stammt aus dem Wortgebrauch der Maya und bedeutet übersetzt soviel wie „Stärke“.

Chia Samen wurden erstmals von aztekischen Kriegern konsumiert. Als deren Nahrungsmittelvorräte in Kriegszeiten zur Neige gingen, reichte ihnen scheinbar ein Löffel der potenten Samen, um den ganzen Tag lang satt und kraftvoll zu bleiben.

Die Geschichte und Wirkung der Chia Samen inspirierte auch einschlägige Industrien für die Entwicklung diverser Abnehmkuren, gegen überschüssige Kilos.

Doch das „magische“ Lebensmittel bewirkt auch eine Menge auf dem Weg hin zu ganzheitlicher Gesundheit.

Ein wahrer Fitmacher…

Chia Samen helfen den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, reduzieren das Verlangen nach zuckerhaltigen Speisen und unterstützen den Flüssigkeitshaushalt des Körpers.
Chia Samen sind eine erstklassige Quelle an Kalzium, Phosphor, Magnesium, Potassium, Eisen, Zink und Kupfer. Tatsächlich enthalten die kleinen Fitmacher 6mal mehr Kalzium, 11mal mehr Phosphor und 4,6mal mehr Potassium (pro 100g verzehrter Menge) als Kuhmilch, 6mal mehr Eisen (pro 100g verzehrter Menge) als Spinat, 1,8mal mehr Eisen (pro 100g verzehrter Menge) als Linsen und sind zudem eine hochwertige Proteinquelle mit einer Eiweißdichte von 19-23%, was diesen Fitmacher somit auch zur optimalen Sportnahrung macht.

Chia besitzt die besondere Eigenschaft Wasser zu absorbieren; in unter 10 Minuten binden die kleinen Samen 9-12 x so viel Wasser als ihr tatsächliches Gewicht ausmacht. Eingeweichte Chia Samen zu verzehren kann dem Körper bei der Flüssigkeitszufuhr helfen und den Flüssigkeitshaushalt in Balance bringen. Außerdem hilft Chia wichtige Elektrolyte im Körper zu binden was besonders in Zeiten höherer Belastung sehr hilfreich ist.

Vermengt man Chia Samen mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten, bekommen diese eine Gelatineartige Konsistenz die man wunderbar für Puddings verwenden kann.

Den hochgepriesenen Chia Pudding zuzubereiten ist ein Kinderspiel!

Chia-Samen-Pudding Rezept:

Vermengt 4-5 Esslöffel Chia Samen mit 2 Tassen (Cups) Mandel oder Cashewmilch, etwas Agavesirup dazu für den Geschmack, und fertig ist er.
Die Samen lasst ihr dann bis zu 50 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen bis die Masse dick und cremig ist.
Mmhh, einfach köstlich!

Ihr könnt eurem Pudding zusätzlich mit Zimt, Kakao Pulver, Kardamom, Vanillepulver und Nüssen mehr Geschmack geben.

Chia Samen bekommt ihr im gut sortierten Reformhaus und Biosupermarkt.

Weitere Infos zu den „magischen“ Chia Samen findet ihr auf folgenden Seiten:

Wir sind gespannt auf eure Variationen des Chia Samen Puddings und freuen uns über Feedback sowie eure persönlichen Tips und Anregungen! Nutzt dafür gerne die Kommentarfunktion.

Quelle Artikel / Bilder: Medea Juhasz
xc45jjk1

Kommentare

  1. Jules meint

    Ganz köstlich ist der Pudding auch mit rohes Kakaopulver und Kokosmilch. Ich vermixe das Ganze dann noch fein. Da freuen sich meine Kinder schon zum Frühstück auf ihren Schokopudding.

  2. meint

    Hallo, das hört sich ja richtig lecker an, werde das mal probieren. Da ich aber keine Mandeln vertrage, kann man da auch den Haferdrink dazu verwenden (diese Hafer“milch“)?
    Gruß, S.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *