Die groteske Weltanschauung – Buchrezension

Print Friendly

Die groteske Weltanschauung – Buchrezension
Von den kleinen gemütlichen Selbstlügen bis zu den großen  doppelmoralischen Scheinheiligkeiten dieser Welt – Jens Grote zerpflückt sie,  und analysiert sie mit einem Sarkasmus-Overload, der seinesgleichen sucht.

Im Fokus seiner Kurzgeschichten stehen Tierrechte, Veganismus, und unser groteskes Sozialverhalten und so gliedert sich das Buch in folgende Kapitel:

  • Give me convenience or give me my Arbeitspapiere
  • …until every cage ist empty!
  • Schwul, schwul, lesbisch, lesbisch, hetero
  • Jesus vs. CM. Punk
  • Die modernen Sklaven
  • Hauptsache für die Tiere, gegen die Logik und frontal an die Wand
  • Das groteske Sozialverhalten

Jens, selbst Veganer,  schreibt seit Jahren in diversen Blogs und dem Ruf seiner Fans folgend wurde nun eine Sammlung seiner Beiträge in diesem Buch verfasst.

Seine Satzkonstrukte sind teilweise, so wie von ihm selbst im Vorwort angekündigt, sehr lang, und manchmal hatte ich das Gefühl einem niemals enden wollenden Monolog eines unglaublich witzigen Nerds ausgeliefert zu sein. Aber die abstrusen und konsequent auf die Spitze getrieben Bilder gefallen mir sehr gut und seine Wortschöpfungen bleiben noch lange im Kopf: „Ottonormal Tierquäler“, „homophobe Schwuchtel“, „Hooligans der Schöpfung“ – um nur ein Paar wenige zu nennen.

Mein Fazit: Ich finde seine kritisch/absurde/philosophische Herangehensweise inspirierend und kann dieses Buch empfehlen. Es liest sich gut Häppchenweise.

Auch als Geschenk an all die Menschen die genauso wie ich, manchmal wortlos den Heucheleien, der sonst so schönen Welt gegenüberstehen. Schön böse, witzig und unterhaltsam!

Das Buch ist im jungen Klein-Verlag http://www.book-and-art-affairs.de, – „Bücher, Kunst und mehr… vegan, bio und fair“ erschienen. Der Verlag bietet veganen Künstlern eine Plattform und über die Seite kann auch das Buch Die groteske Weltanschauung bestellt werden.

Die groteske Weltanschauung – ein Auszug

Und um Euch selbst ein Urteil zu bilden dürfen wir freundlicherweise einen Auszug daraus veröffentlichen, viel Spaß:

„Die Krone der Schöpfung“

Und? Fühlt sich jemand durch die Überschrift schon angesprochen? Das fände ich ganz hilfreich, mich verweisen Tierquäler in Diskussionen nämlich immer wieder auf ihren Status als eben diese Krone, da hätte ich dann ein paar Verständnisfragen zu.

Die erste Frage betrifft die Anzahl dieser Kronen der Schöpfung. Ist das wirklich Kronen der Schöpfung, einfach weil sie Menschen sind? War Adolf Hitler eine Krone der pauschal jeder Mensch, völlig ungeachtet seiner Einstellung und seiner Taten? Kommen Menschen als Kronen der Schöpfung zur Welt und sterben dann auch als Schöpfung? Was ist mit George W. Bush, meiner Nachbarin aus der Friesenstraße und Saddam Hussein (ja, diese Analogie macht Sinn, vertrauen Sie mir)? Alles Kronen der Schöpfung, da menschlich? Ich kann mir das echt nur sehr schwer vorstellen, wer saß denn damals bei der Wahl in der Jury und vor allem was für Drogen waren da im Spiel?

Die nächste Frage wäre die nach dem „Warum“. Wenn der Mensch die Krone der Schöpfung ist, warum ist er dann auf fast allen Gebieten anderen Tieren unterlegen? Er läuft nicht am schnellsten, er klettert ziemlich unbeholfen, schwimmtechnisch sieht’s auch sehr düster aus, es gibt wesentlich stärkere Tiere, und alle seine Sinne bewegen sich im Vergleich mit anderen Tieren wenn überhaupt nur im Mittelmaß. Die Liste geht endlos weiter, alles in allem eine ziemliche schwache Ausbeute für eine Krone.

Die Miss-World-Krone gewinnt man ja auch nicht als Gesichtsbaracke, die aber eine schöne Nase hat. Wenn aber schon bei der Wahl zur „Miss-hübscheste-Plastikfresse-mit-wenig-Sachen-an“ das Gesamtpaket stimmen muss, ist so etwas dann nicht erst recht angesagt, wenn es um die potentielle Creme de la Creme der Schöpfung geht? Hat sich die Schöpfung damals tatsächlich gedacht: „So, dem Menschen gebe ich jetzt Verstand. Das reicht völlig, um als meine Krone durchzugehen, obwohl er auf den anderen Gebieten eher peinlich ist“? Und viel wichtiger: Denkt sich das die Schöpfung noch immer, auch wenn der Mensch sie inzwischen konsequent bekämpft und sogar versucht auszurotten? Wie ist das zu erklären? Ist die Schöpfung Masochistin? Oder hat sie etwa ein Alkoholproblem?

Ich möchte hier den Verstand aber gar nicht herunterspielen, dazu ist er ein viel zu tolles Geschenk und vielleicht hat der Mensch durch dieses Geschenk tatsächlich am ehesten von allen Tieren das Potential, um als Krone der Schöpfung durchzugehen. Wie das mit Geschenken aber so ist, sollte man sie dann auch irgendwann mal auspacken, wenn man sich drüber freuen möchte. Was hilft das schönste Potential, wenn es nicht mal ansatzweise genutzt wird?

Wer tatsächlich auf die Krone der Schöpfung scharf ist, sollte als erstes damit aufhören, die Schöpfung selbst mit Füßen zu treten. Warum sollte jemand, der schmerzempfindlichen Wesen der Schöpfung bewusst Schaden zufügt, als Krone der Schöpfung durchgehen? Diese Wesen sind definitiv Teil der Schöpfung. Wie pervers muss man sein, um diese Teile nicht nur bis aufs Blut zu quälen, sondern diese Quälerei auch noch damit zu begründen, dass die Opfer selbst ihren Quäler als ihre absolute Krönung berufen haben, sich ihm also angeblich selbst ausgeliefert haben? O. k., den letzten Satz muss ich mir selber noch ein bisschen öfter durchlesen. Keine Ahnung, wie ich darauf gekommen bin, aber ich glaube, ich habe Recht!

Und bevor jetzt irgendwelche Rufe aufkommen: Nein, ich denke nicht, dass Veganer pauschal Kronen der Schöpfung sind, ich halte mich auch nicht selbst für eine. Ich glaube nur, dass dieser Titel im Zweifelsfall niemals als Verteidigung für Quälerei fungieren darf, sondern im Gegenteil eine Verpflichtung darstellt, so fremdleidfrei wie eben möglich zu leben.

Man selber dürfte sich auch nie als Krone der Schöpfung hinstellen, denn ein wesentlicher Charakterzug einer Krone der Schöpfung wäre Bescheidenheit und vor allem Demut vor eben dieser Schöpfung. Eine Demut, die man natürlich auf alle Tiere, also auch auf den Menschen, und alle Pflanzen ausweiten müsste, um einer Krone gerecht zu werden. Dieser Titel dürfte alles in allem noch für laaaaaange Zeit vakant sein.

Auf keinen Fall haben ihn aber Leute inne, die die Schöpfung quälen, ausnutzen und an breiter Front bekämpfen. Diese Leute gehen wenn überhaupt nur als Hooligans der Schöpfung durch und sind am Laternenpfahl der Evolution eher im unteren, streng riechenden Bereich einzuordnen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *