Eat & Run von Scott Jurek – der etwas andere Ratgeber…

Print Friendly

eat and run scott jurek

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch für viele Läufer endet nach den letzten großen Mararathonveranstaltungen die Saison. Einige werden vielleicht ihr Training auf das Minimum beschränken, andere werden sich der bekannten Weihnachtsvöllerei hingeben und dann im neuen Jahr panisch ins Fitnessstudio rennen oder mit den ersten Sonnenstrahlen die bekannten Laufrouten bevölkern. Eine Person wird sich jedoch definitiv keine Pause gönnen: Scott Jurek.

Jurek ist nicht nur einer der besten und erfolgreichsten Ultraläufer, sondern vor allem ein ganz harter Hund, der sich selbst mit lädierten Knöcheln und gebrochenen Zehen über Distanzen jenseits der 160km Marke schleppt – und diese Rennen auch noch gewinnt. In seinem autobiografischen Buch „Eat & Run“ beschreibt er neben den Torturen seiner Läufe auch die Quelle seiner nahezu unerschöpflichen Energie. Aufgewachsen im mittleren Westen der USA, in Minnesota, begann Scott Jurek seine ersten Schritte im Ausdauersport auf Brettern, genauer gesagt als Skilangläufer. Um sich in den Sommermonaten für diesen Sport fit zu halten, lief er in den Wäldern und Bergen – und landete bei seinem ersten 50-Meilen-Rennen direkt auf dem zweiten Platz. Als ambitionierter Sportler begann er, sich intensiver mit der Ernährung auseinanderzusetzen um diese zu seinem persönlichen Vorteil zu nutzen.

Pflanzliche Kost als perfekter Energielieferant

Es gibt zahlreiche Motivationen sich für eine fleischlose Ernährung zu entscheiden. Für Scott Jurek war es primär der gesundheitliche Aspekt und die Tatsache, dass er aus pflanzlicher Kost alle wertvollen Nährstoffe ziehen kann, die er für seinen intensiven und kraftraubenden Sport benötigt. Während sich seine damaligen Mannschaftskollegen von Burgern und anderen Junk-Food-Spezialitäten ernährten, experimentierte er nach und nach immer mehr mit natürlichen, unbehandelten Lebensmitteln – die er aus Scham sogar vor seinen Mitsportlern versteckt hielt. Wie viele andere Personen hatte auch er eine gesunde Skepsis, ob er sein hohes Leistungsniveau durch vegetarisches und kurz darauf sogar vollkommen veganes Essen halten könnte. Da er jedoch nicht vollkommen unbedarft an die Sache heran ging, seinen Körper gut kannte und wusste was er wann zu tun hatte, konnte Jurek seine Ernährung bis zur Perfektion weiterentwickeln – und seine Leistung kontinuierlich steigern. Seine Erkenntnisse teilt er mithilfe zahlreicher Rezepte, die zum Teil auf schnelle Energieversorgung für aktive Menschen ausgelegt sind. Natürlich finden sich aber auch Empfehlungen für normale Speisen, die den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen – selbstverständlich rein vegan.

Eat and Run von Scott Jurek – Der etwas andere Lebensratgeber

„Eat & Run“ ist keineswegs nur ein Buch für Sportler auch wenn es natürlich hilft, wenn man die Situationen eines Laufes, das Überschreiten persönlicher Grenzen, nachfühlen kann. Scott Jurek beschreibt anhand seiner Ultraläufe genau die Situationen, auf die man auch in anderen Bereichen immer wieder stößt und denen man sich stellen muß. Dazu entwickelt er Strategien, die sich perfekt auf den Alltag adaptieren lassen:

Der Lohn des Laufens, der Lohn für alles, liegt in uns selbst. […] Wir suchen nach äußeren Anreizen, die uns motivieren, aber dabei dürfen wir nicht vergessen, dass es die Anstrengung auf dem Weg zu diesem Preis ist, die uns inneren Frieden und Freude bringt – und nicht der Preis selbst.

Wer es in einem Lauf, oder auch in seinem Leben, schafft, sein Ziel zu fokussieren aber dennoch auszublenden wie weit, hart, oder schwierig der Weg dorthin noch ist, kann alles erreichen. Wie viele Lebensratgeber einem nahelegen, soll man sein Ziel in kleine, schneller erreichbare Ziele aufteilen. Wenn Scott Jurek beim Spartathlon nach 80km daran denkt, dass noch 160 weitere Kilometer vor ihm liegen, muss er diesen Gedanken schnell ausblenden und sich auf andere Sachen fokussieren – auf erreichbare Ziele wie die nächste Verflegungsstation oder der nächste schattige Streckenabschnitt. Nur durch das Teilen in kleine Häppchen sind solche extremen Situationen zu meistern – dies gilt für den Sport genauso wie für das normale Leben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *