Ein Leben ohne Käse? Test veganer Käsealternativen

Print Friendly

Veganer Käsetest

Ein Leben ohne Käse? Für viele Menschen ist dies (noch) unvorstellbar. Für die Vegan-News-Redaktion ist genau dass Alltag. Es ist für uns über die Zeit völlig normal und selbstverständlich geworden ohne tierische Muttermilchprodukte genussvoll zu schlemmen, denn es existiert eine Vielzahl pflanzlicher Nahrungsmittel die nicht nur lecker schmecken sondern auch gut tun, den Körper stärken anstatt ihn zu schwächen (einfach mal mit Freude unsere tollen Rezepte checken, scrollt euch durch!).

Milchprodukte, und dass ist Fakt, belasten den Verdauungsapparat massiv und „bieten“ eine Vielzahl negativer Effekte für unser System und Wohlbefinden. Mal ganz abgesehen von den verheerenden Folgen für Tierwelt und Mutter Erde.

Genießen – oh ja! Aber nicht zu jedem Preis!

Glücklicherweise (oder sollte ich sagen, klarerweise) zieht die Nahrungsmittelindustrie immer weiter nach und so befinden sich heute mehr pflanzliche Käsealternativen denn je in den Einkaufsregalen und Online Shops. Darunter auch immer mehr vegane Erzeugnisse die tierischen Käse ersetzen sollen.

Veganer Käse? Wie soll das schmecken?

Dieser Frage sind wir im Kollektiv auf den Grund gegangen und haben neun Produkte getestet. Unser Fazit ist ernüchternd, aber lest selbst.

Vegane Käsealternativen – Test:

Die folgenden Produkte haben wir (Sabine, Matthias, Sandra) nach den Kriterien Konsistenz, Geruch und Geschmack bewertet und unserem Empfinden nach benotet. Die durchschnittliche Auswertung unseres Urteils erscheint milde, verglichen zu unseren verbalisierten Gedanken nach dem Verzehr dieser Lebensmittel am abendlich gedeckten Tisch 😉

Name/Sorte Konsistenz Geruch Geschmack Preis
1 Wilmersburger Scheiben Classic, 150 g 2 3 2 2,99
2 Teese Mozzarella, 283 g 5 4 6 5,29
3 Vegusto No-Muh Chäs Rezent, 200 g 2 2 1 5,99
4 Daiya Wedge Jack Style, 200 g 4 3 3 6,99
5 Bio Risella, 200 g 3 3 3 3,85
6 Violife Slices Original, 200 g 2 2 2 2,89
7 Soy Ananda, Sauerrahm, 200 g 1 2 1 2,95
8 Vegusto No-Muh Chäs Melty, 2x 200 g 4 3 4 7,89
9 Violife Creamy Original, 200 g 4 4 5 4,98

Fazit:

Wie oben bereits erwähnt, ernüchternd.

Obwohl wir schon seit geraumer Zeit den tierlichen Käseprodukten abgeschworen haben, ist uns ihr Geschmack noch relativ gut in Erinnerung geblieben. Es gibt unserer Meinung nach nur etwa 4 von den 9 getesteten Produkten die man, ohne sich direkt ‚übergeben‘ zu müssen, genussvoll verzehren kann.

Bevor wir euch unsere Top 3 veganen Käseprodukte (Stand: Februar 2014 ;)) vorstellen, muss eines direkt geklärt werden.

Vegan genießen ohne Käse ist, auch wenn sich das viele unter euch vielleicht noch nicht vorstellen können, nicht nur möglich, sondern mitunter leckerer, gesünder und nachhaltiger. Es gibt eine Vielzahl an tollen Rezepten für leckere Brotaufstriche und unzählige Nahrungsmittel aus pflanzlichen Quellen deren Genuss so bereichernd ist, dass man Käse nicht mehr vermissen wird.

Vegan genießen ohne Käse ist, auch wenn sich das viele unter euch vielleicht noch nicht vorstellen können, nicht nur möglich, sondern mitunter leckerer, gesünder und nachhaltiger.

Zudem sollten, und da sind sich Ernährungswissenschaftler heute einig, industriell hergestellte Lebensmittel (worunter auch vegane Käseprodukte fallen) ohnehin nur in Maßen genossen werden. Denn der Großteil dieser (auch der von uns getesteten) Produkte enthalten nicht nur Palmöl (ein umstrittenes Pflanzenöl), sondern auch eine Fülle an Aromen, Konservierungs- und Farbstoffen die in einem ausgewogenen, gesunden Ernährungsplan im Übermaß nichts verloren haben.

Aromen, Konservierungs- und Farbstoffen haben in einem ausgewogenen, gesunden Ernährungsplan im Übermaß nichts verloren!

Wer aber hin und wieder ein entsprechend ethisch hergestelltes Fertigprodukt genießen möchte, dem können wir folgende Produkte empfehlen:

  • Soy Ananda, Sauerrahm -Auf dem Brot oder zB als Quarkersatz genossen schmeckt dieses Produkt lecker und leicht. Bisher ist uns leider kein Produkt bekannt dass sich auch für Soja-allergiker eignet.
  • Wilmersburger Scheiben Classic & Violife Slices Original -Definitiv der beste Ersatz für Aufschnittkäse.
  • Vegusto No-Muh Chäs Rezent -Erinnert uns an Parmesankäse. Kann Salate, Pastagerichte oder andere italienische Spezialitäten verfeinern.

Absolutes No-go:

Teese Mozzarella – Wer Plastikgeschmack mag sollte dieses kostspielige Produkt kaufen.

Dem Rest sagen wir, lasst die Finger davon!

Zum Abschluss sei euch noch ein PETA Artikel aus dem letzten Jahr ans Herz gelegt. Pflanzliche Käsealternativen lassen sich auch hervorragend selbst zaubern, wenn man weiß wie: http://www.peta.de/kaese#.UxOXfvR5NLo

Und unsere Freunde von Deutschland is(s)t vegan haben ebenfalls bereits einige pflanzliche Käsesorten getestet, lest selbst: http://www.deutschlandistvegan.de/?s=k%C3%A4se

Hier noch einige interessante Links zum Thema Milchproduktkonsum:

Nicht vergessen: Eigenverantwortlichkeit und positive Veränderung startet bei dir selbst!

Informiere dich und mach dir dein eigenes Bild!

Wie sind eure Erfahrungen mit pflanzlichen Käsealternativen? Habt ihr Tips für uns?

Kommentare

  1. Elke Düzgün meint

    Hallo! Mein Favorit sind auch die Wilmersburger Scheiben allerdings die Geschmacksrichtung würzig. Ganz zu Beginn meiner Umstellung hatte ich sogar den Eindruck, die schmecken noch besser als Käse aus Milch. Da ich mir Enttäuschungen und Fehlkäufe ersparen möchte, finde ich den Artikel wirklich gut. Manche Käsealternativen sehen ja auch schon so unappetitlich aus, dass ich nicht in die Verlegenheit kommen würde, die zu kaufen.

    • Sandra Schmid meint

      Hallo Elke, danke dir für dein Feedback. Solltest du über eine andere Produktlinie veganer Käseprodukte stolpern die dir gefallen (bzw schmecken), teile deine Entdeckung gerne mit uns :) Wir waren sehr enttäuscht vom Großteil der Produkte, aber es gibt garantiert noch andere Varianten. Vielleicht sollten wir uns, gerade im Hinblick auf den gesundheitlichen Aspekt, auch eher auf selbstgemachte Brotaufstriche konzentrieren oder aber für all jene die kaum Zeit haben selbst zuzubereiten, auszuwerten welche Produkte ohne Geschmacksverstärker etc auskommen.

      Wir haben auf jeden Fall ein wichtiges Fass aufgemacht :)
      Danke für dein Feedback dazu!

      Lieber Gruß
      Sandra

  2. Rebecca meint

    Richtig lecker finde ich den VegiBelle von Nagel Tofu. Schmeckt in allen drei Varianten (pur, rot und grün) salzig würzig und kann wie Fetakäse verwendet werden. In Würfel geschnitten und angebraten ist der TOP!

    Gar nicht überzeugt hat mich der Veggi Filata Streukäse. Er sieht zwar aus wie Käse, erinnert geschmacklich jedoch an muffige Schuhsohle mit einem Hauch Ananas. Getestet haben wir den Käse auf Pizza und für eine „Käse“sauce, beides hat nicht wirklich geschmeckt.

  3. Matthias meint

    Den Tip von Rebecca kann ich nur unterstützen: Der Vegibelle von Nagel überzeugt im Geschmack, Aussehen und auch das Mundgefühl ist angenehm – saftig mit zartem Biss :-) Man kann ihn auch auf den Grill legen – und hinterher mit Genuß verzehren!
    Die Wilmersburger Scheiben haben mich geschmacklich von diversen „Scheibenkäse-ähnlichen-veganen-Produkten“ am meisten überzeugt – nur schade, daß sie nicht in Bio-Qualität hergestellt sind, ein Grund, sie nicht zu kaufen. Und schade, daß so viele industrielle Zusätze darinnen sind, mich hat am meisten die modifizierte Speisestärke abgeschreckt. Aber diese beiden „schade“s hängen wohl zusammen …

  4. Gérald Hägele meint

    ganz klar – der No Muh Rezent von Vegusto ist mit Abstand der Sieger!
    So genial, wie ein ganz schwer würziger Bergkäse mit Salzkristallen, mmmhhhhhhh!
    Ich bin aber etwas verwirrt, denn den gab es auch mal unter dem Namen Dezent, oder? und der Golden war ekelig, auch der classic schmeckte mir eher nach Seife. Den Walnüsse kenn ich noch nicht und den Melty fand ich jetzt so schlecht nicht, aber auch nicht wirklich gut.
    Also, so sehr ich die Firma Vegusto für den REZENT in den Himmel lobe,
    absoluter Wahnsinn, wie lecker der ist,
    so sehr muss ich leider die anderen Varianten kritisieren.
    ansonsten einfach Cashewmus selber machen mit verschiedenen Zutaten experimentieren, sehr lecker und günstiger und v.a. gesünder.

  5. Thea meint

    Hallo, ich esse seit ca. einem Jahr kein Fleisch mehr und experimentiere mittlerweile auch mit veganen Rezepten. Der Fleischverzicht fällt mir leicht, aber vom Käse kann ich mich momentan nicht ganz verabschieden. Mein Milchverzehr ist minimal, Käsegenuss bschränkt sich hauptsächlich auf das Sonntagsfrühstück. Quark usw. und Eierkonsum wurde schon stark reduziert. Nun bin ich für alles offen und habe auch schon veganen „teuren“ Käse gekauft. Ehrlich gesagt, ich finde ihn widerlich (Violife). Die Konsistenz hat null Ähnlichkeit mit Käse und der Geschmack? Es gibt keinen. Das Aussehen? Nicht sehr appetitlich. Als absoluter Käseliebhaber ist das für mich kein Ersatz. Dann lieber gar keinen Käse. Das fällt im Moment sehr schwer, reduzieren auf jeden Fall. Bei uns im nahe gelegenen Supermarkt gibt es leider keine großzügige Auswahl. Es ist mehr oder weniger ein anstrengendes Suchspiel. :-(
    Nehme gerne „Käse“ -Tipps entgegen und werde mich weiter informieren und eperimentieren.

  6. beepbeep meint

    also ich persönlich fand den daiya cheese shreeded ‚mozarella‘ style am besten.
    für omnivore hat dieser auf der pizza tatsächliche wie echter käse geschmeckt.
    denke mal, dass das produkt welches du von dieser marke hattest zufällig ein reinfall war :\

    peta sollte meiner meinung nach die käse rezepte erweitern :)
    bei der käse version aus öl & sojasahne fehlt meiner meinung nach stärke
    dann gibt es noch folgende möglichkeit:
    – aufbackkäse aus mandelmus & hefeflocken mit pflanzenmilch (bester aufbackkäse!)
    – kartoffeln & mören kochen, mit cashews & hefeflocken mixen (als soße)

  7. Lena meint

    Hallo,
    Ein Tipp vorweg: erwähnt am besten, dass ihr die Käsesorten nach dem Schulpunktesystem bewertet habt.
    Ich bin zu Beginn davon ausgegangen, dass ihr eine Skala von 0-10 verwendet und der Wilmersburger Käse sehr schlecht abgeschnitten hat.

    Hätte ich nicht die Kommentare danach gelesen, wäre ich weiterhin davon ausgegangen.

    Das hat mich ein wenig verwirrt. ^^

    Ansonsten ein sehr hilfreicher Artikel.
    Ich versuche seit etwa 2 Wochen ohne Milch auszukommen und solche Artikel sind vor allem für „Neulinge“ sehr hilfreich.

    Danke! :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *