„Quickie“ des Tages mit Felix Hnat

Print Friendly

Felix Hnat Vegane Gesellschaft Österreichs

Felix Hnat, der sympathische Obmann der Veganen Gesellschaft Österreich, setzt sich seit vielen Jahren erfolgreich für die vegane Lebensweise in Österreich ein. Neben namhaften Veranstaltungen wie Veganmania, Veggieplanet und Tierschutzlauf ist sie Anlaufstelle für umfangreiches Informationsmaterial zum veganen Lebensstil und sorgt für wichtige Presse- sowie Aufklärungsarbeit in Gesellschaft und Wirtschaft. Trotz seines engen Zeitplanes hat sich Felix Hnat die Zeit genommen, uns ein paar Fragen zu sich und der Veganen Gesellschaft zu beantworten.

Unser Quickie des Tages – Nachfolgend findet Ihr unser Interview mit Felix Hnat

Mike: Der Tierschutzprozess hat viel Energie und Aufmerksamkeit gefordert. Wie geht es dir jetzt bzw. hast du dich davon schon etwas erholen können?

Felix: Nach fast 7 Jahren ist der Spuk nun endlich zu Ende, und diese Zeit hat natürlich an meiner Substanz gezehrt. Ich setze aber bewusst Schritte, die mir bei meiner Regeneration helfen können, sehe positiv in die Zukunft und bin mehr als zuvor überzeugt von der veganen Idee. Grundsätzlich möchte ich noch sagen, dass es unglaublich war, wie viel Unterstützung ich von so vielen Menschen erfahren habe. Ich bin zutiefst dankbar dafür.

Mike: Veganmania, Tierschutzlauf und das Magazin sind nur einige eurer großen Projekte. Was sind nächsten Ziele/Projekte/Ideen der Veganen Gesellschaft Österreich?

Felix: In letzter Zeit arbeiten wir intensiv daran, die vegane Lebensweise nachhaltig in der Gesellschaft zu verankern. Zum Beispiel entwickeln wir gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und den Ministerien eine vegane Kochausbildung – ein Projekt das auf verschiedensten Ebenen sehr vielversprechend zu sein scheint.

Mike: Arbeitet ihr mit der Veganen Gesellschaft Deutschland aktiv zusammen bzw. gibt es Verknüpfungspunkte?

Felix: Bis jetzt noch nicht. Verknüpfungspunkte würde es sicher einige geben, aber wir sind komplett unabhängig (und fast um 15 Jahre älter). Wir schätzen grundsätzlich die Arbeit aller Organisationen, die sich mit Tierrechtsthemen oder Themen des sozialen Wandels im Allgemeinen befassen.

Mike: Vegan zu leben bedeutet für mich…

Felix: …eine neue geschmackliche Vielfalt kennenzulernen – und das seit 13 Jahren.

Mike: Für dieses vegane Gericht würde ich meilenweit laufen…

Felix: …Die veganen Kärntnernudeln meiner Oma. Ich habe das Glück, dass sich meine Familie sehr auf das vegane Thema eingelassen hat. Sogar meine Oma war sehr motiviert, ihre/unsere Lieblingsgerichte ohne tierische Produkte nachzukochen.

Mike: Mein veganes Vorbild ist…

Felix: …Für mich sind alle ein Vorbild, die versuchen, etwas zu verbessern und auch mal bereit sind, dafür Unbequemlichkeiten auf sich zu nehmen.

Mike: In meinem veganen Urlaubskoffer darf auf keinen Fall fehlen…

Felix: …Ein gutes Buch, der „Vegan Passport“ (eine Reisehilfe übersetzt auf alle Sprachen), Früchte und eine Badehose.

Mike: Mein außergewöhnlichstes Erlebnis mit der veganen Lebensweise war…

Felix: …dass ein Monat nach der Umstellung mein Cholesterinwert um 30 gesunken ist und dass obwohl ich jung und sportlich war.

Mike: Wenn ich auf der Welt das Sagen hätte, würde ich Folgendes ändern…

Felix: …Die Fleisch-, Milch und Eierindustrie buttert massiv Geld in Werbung. Dadurch wird den KonsumentInnen eine Idylle vorgespielt, die nichts mit der Realität zu tun hat. Werbung sollte nicht so manipulativ sein. Ich denke, es wäre wichtig die wahren Zustände in den Tierfabriken zu zeigen. Ich bin z.B. davon überzeugt, dass große Teile der Konsumenten und Konsumentinnen dann auf tierische Produkte verzichten würden. 64% der Agrarsubventionen fließen in die Viehwirtschaft, nur 11% in die Produktion von veganen Lebensmitteln. Das ist wettbewerbsverzerrend und gehört geändert. Als ersten Schritt würde ich auch die unfaire zu hohe Besteuerung von Sojamilch abschaffen. Warum zahlt der Konsument/die Konsumentin für Sojamilch und Margarine 20% MWSt. und für Milch/Butter nur 10%?

Mike: Mein Lieblingstier ist…

Felix: …der Elefant.

Mike: Lieber Felix Hnat, vielen Dank nochmals für deine wertvolle Zeit und viel Erfolg bei all euren Projekten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *