Flammkuchen – auch vegan ein echter Klassiker

Print Friendly

Flammkuchen vegan, das Rezept!

Pizza ist zwar sehr lecker und abwechslungsreich, aber manchmal fehlt mir dann doch der letzte Wow-Effekt. So sind mir wieder die leckeren Flammkuchen aus dem Elsass eingefallen, die in ihrer Grundvariante allerdings alles andere als tierfreundlich sind.

In der veganen Variante wird Räuchertofu verwendet, was dem Gericht den rauchigen Geschmack verleiht. In Kombination mit Joghurt und frischen Kräutern entsteht ein leichtes und frisches Gericht.

Zutaten:

  • Teig (reicht für 3 tellergroße Stück):
  • 200g Mehl
  • ½ Packung Trockengerm (=3,5g)
  • 130-150ml Wasser
  • Salz

Belag:

  • 125g Sojajoghurt ungesüßt
  • Zwiebel
  • Champignons
  • Räuchertofu
  • Paprika
  • Zucchini
  • Oregano, Majoran, Thymian, Muskatnuss, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Teig:

  1. Mehl, Trockengerm und Salz in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen.
  2. Wasser hinzufügen und zu einem glatten, nicht klebrigen Teig verkneten.
  3. Für mind. 30 Minuten zugedeckt an einer warmen Stelle gehen lassen.

Belag und Fertigstellung:

  1. Während der Teig rastet, die Gewürze mit dem Joghurt vermengen, damit dieser gut durchziehen kann. Ruhig etwas intensiver würzen, denn der fertige Flammkuchen wird nicht zusätzlich gewürzt.
  2. Den Teig in 3 gleich große Teile teilen und auf einem bemehlten Backpapier hauchdünn ausrollen.
  3. Großzügig mit etwa 2/3 des Joghurts bestreichen und mit dem fein geschnittenen Gemüse belegen. Abschließend den verbleibenden Joghurt oben drauf verteilen.
  4. Mit Umluft bei 180°C für etwa 20 Minuten backen und heiß servieren.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *