Fleischalternativen im Überblick – Marktentwicklung und Hersteller

Print Friendly

Fleischersatz & Alternativen im Überblick
Der Markt um vegane Alternativprodukte ist hart umkämpft. Bei Fleisch- und Wurstalternativen lassen sich mittlerweile mehr als 60 verschieden Marken finden. Diese reichen von kleinen Eigenproduktionen und Start-ups bis hin zu multinationalen Großkonzernen.  Wir haben uns den Markt genauer angesehen und euch eine übersichtliche Tabelle rund um die Marken und Hersteller von Fleischalternativen erstellt.

Auflistung zu Marken & Herstellern veganer Fleischalternativen

MarkeSortimentFirmaAusrichtungVerbindung zu
Albertsveganpurvegan GmbHvegane Produkte
Berief vegan / vegetarischBerief Feinkost GmbHvegane / vegetarische Produkte
Biolabvegan / vegetarischBiolab Vegetarian & Vegan Organic Foodvegetarisches Lebensmittelunternehmen
dennreevegan / vegetarischdennree GmbHBio-Großhändler (Milch und Fleisch)vertreibt auch Produkte von Königshofer Fleisch- und Wurstwaren
die OHNEvegetarischLANDHOF GesmbH & Co KG Fleischverarbeitungsunternehmenein Unternehmen der VIVATIS Holding AG
EDENvegetarischHEIRLER CENOVIS GMBHvegetarisches LebensmittelunternehmenTochtergesellschaft von Hügli Holding AG
Garden Gourmetvegan / vegetarischTivall Europe B.V.Lebensmittel GroßkonzernNestlé Deutschland AG
granoVitavegan / vegetarischHEIRLER CENOVIS GMBHvegetarisches LebensmittelunternehmenTochtergesellschaft von Hügli Holding AG
Gut WudelsteinveganClasoft GmbHvegane Produkte
Gutfriedvegetarisch / FleischHeinrich Nölke GmbH & Co. KGFleischverarbeitungsunternehmenNölke gehört zur Unternehmensgruppe ZUR MUEHLEN ApS & Co. KG
Heirlervegan / vegetarischHEIRLER CENOVIS GMBHvegetarisches LebensmittelunternehmenTochtergesellschaft von Hügli Holding AG
Hertavegetarisch / FleischHerta GmbHFleischverarbeitungsunternehmeneine Marke von Nestlé Deutschland AG
Hobelz Veggie WorldveganInh. Martin Knebelsbergervegane Produkte
Homannvegetarisch / FleischHOMANN Feinkost GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
Höhenrainer veganvegan / FleischHöhenrainer Delikatessen GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
KATOveganKatotofu GmbHvegane Produkte
Like MeatveganLike Meat GmbHvegane ProdukteGleiche Geschäftsführung und Firmenstandort wie Recker Convenience GmbH
Lord of TofuveganDörte & Freddy Ulrich GbRvegane Produkte
MAXTOFUveganInh. Max Breisachervegane Produkte
meetlykeveganTOPAS GmbHvegane Produkte
Meicavegetarisch / FleischMeica Ammerländische Fleischwarenfabrik Fritz Meinen GmbH & Co. KGFleischverarbeitungsunternehmen
My Best veggievegetarischEnkco FoodgroupFleischverarbeitungsunternehmen
NAGELveganTofumanufaktur Christian Nagel GmbHvegane Produkte
Nature Gourmetvegan / vegetarischORIOR Deutschland GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
Nordwind TofuveganInh. Ralf Hundertpfundvegane Produkte
Pauls Snackvegetarisch / FleischWIESENHOF Geflügel-Kontor GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
ProLaTerreveganProLaTerrevegane Produkte
ProvamelveganAlpro GmbHveganes Subunternehmen von WhiteWave Foods CompanyMarke der amerikanischen WhiteWave Foods Company
ProViandveganLike Meat GmbHvegane ProdukteSohn der Geschäftsführung von Recker Convenience GmbH
Puralvegan / vegetarischPural Vertriebs GmbHvegetarisches Lebensmittelunternehmen
QuornvegetarischMARLOW FOODS LIMITEDLebensmittel Großkonzernübernahme durch Monde Nissin Corporation
Rügenwalder Mühlevegan / vegetarisch / FleischRügenwalder Mühle Carl Müller GmbH & Co. KGFleischverarbeitungsunternehmen
SojadeveganTriballat Noyalvegetarisches Lebensmittelunternehmen
SojafarmveganInh. Katharina Stassenvegane Produkte
Sotovegan / vegetarischorganic veggie food GmbHvegetarisches Lebensmittelunternehmen
SoyanaveganSoyana Walter Dänzer e.K.vegane Produkte
Soyatoo!veganTOFUTOWN.com GmbHvegane Produkte
TaifunveganLife Food GmbHvegane Produkte
TofurkyveganThe Tofurky Companyvegane Produkte
TukanveganLife Food GmbHvegane Produkte
ValessvegetarischFrieslandCampina Cheese GmbHvegetarisches LebensmittelunternehmenRoyal FrieslandCampina N.V.
Vantastic FoodsveganAVE - Absolute Vegan Empirevegane Produkte
VbitesveganVBites Foods Limitedvegane Produkte
VegafitveganVegafit GmbHvegane Produkte
vegAmigoveganVeganic Bikopi GmbHvegane Produkte
vegan lebenveganBartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KGLebensmittel Großkonzern
VeganzveganVeganz GmbHvegane Produkte
Vegetariavegan / vegetarischARTLAND Convenience GmbHFleischverarbeitungsunternehmenein Produkt der Lutz Fleischwaren GmbH
Vegetarisvegan / vegetarischSieber GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
VEGGIE GOURMETvegan / vegetarischVeggie Gourmet GmbHFleischverarbeitungsunternehmeneine Marke der Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH
Veggie LifeveganTOFUTOWN.com GmbHvegane Produkte
Veggie StreetveganTOFUTOWN.com GmbHvegane Produkte
Veggy FriendsveganInh. Rosalie Wolffvegane Produkte
veggynessveganTOPAS GmbHvegane Produkte
VegourmetveganAlfred Waibel, Veganversand Vegourmet e.U.vegane Produkte
veganVegi-Service AGvegane Produkte
VianaveganTOFUTOWN.com GmbHvegane Produkte
Vosskovegan / FleischVossko GmbH & Co. KGFleischverarbeitungsunternehmen
WheatyveganTOPAS GmbHvegane Produkte
Wie FleischveganPeter Zenz GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
Wiesenhofvegan / vegetarisch / FleischWIESENHOF Geflügel-Kontor GmbHFleischverarbeitungsunternehmen
Windauvegan / vegetarisch / FleischWindau GmbH & Co. KGFleischverarbeitungsunternehmen

Wachstumsmarkt Milch- und Fleischersatzprodukte

Fleischalternativen Wachstum von 2010 bis 2015Der Boom um vegetarische und vegane Alternativprodukte lässt auch in den kommenden Jahren nicht nach, prognostiziert der neue Branchenreport des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln.

Vor allem im Bereich der vegetarischen und veganen Fleischalternativen und Milchalternativen hat sich in den letzten fünf Jahren ein konstantes Umsatzwachstum feststellen lassen. Dafür verantwortlich sind nicht nur Veganer und Vegetarier, sondern vor allem auch ein wachsender Anteil an Verbraucher, die gelegentlich auf Ersatzprodukte zurückgreifen.

„Das zunehmende Bewusstsein insbesondere jüngerer Konsumenten für ihre Umwelt begünstigt den Durchbruch der – zumindest temporären – fleischlosen und komplett tierfreien Ernährung und macht sie gesellschaftsfähig”, erklärt Susanne Eichholz-Klein, Leiterin der IFH Retail Consultants.

Aus dem Trend zur bewussteren Ernährung ist ein hunderte millionenschwerer Wachstumsmarkt geworden, der von verschiedenen Marktakteuren bedient wird. Diese wollen wir hier kurz skizzieren.

Die Pioniere

Die Pioniere der veganen Fleischalternativen sind kleine Unternehmen und Manufakturen wie beispielsweise Wheaty oder die TOFU Manufaktur Nagel, die schon seit 1984 produziert. Viele dieser kleinen, vor allem ethisch motivierten Unternehmen, produzieren noch heute nachhaltig und haben ein komplett veganes Sortiment. Im Zuge des Booms veganer Produkte in den letzten Jahren stehen diese Hersteller zunehmend in Konkurrenz mit Konzernen und großen mittelständischen Unternehmen.

Die Fleischkonzerne

Seit wenigen Jahren erkennen auch die großen Fleischkonzerne das monetäre Potential fleischfreier Alternativprodukte und platzieren sich mit einer eigenen Produktpalette am Markt. Dabei gibt es zwei Strategien. Die Einen vertreiben ihre Veggie-Produkte unter ihren eigenen Markennamen wie zum Beispiel Rügenwalder, Wiesenhof, Windau oder Meica. Die anderen fleischverarbeitenden Konzerne entwickeln eigene Marken für die vegane bzw. vegetarische Produktpalette und lassen sie oft von ausgegliederten Konzerntöchtern, eigenständigen GmbHs, vertreiben. So sieht der Verbraucher nicht, welches Unternehmen hinter der Veggie-Marke eigentlich steckt. Beispiele sind hier die Marke „WieFleisch“, welche vom Fleischgroßhandel Peter Zenz vertrieben wird. „VEGGIE GOURMET“ ist eine Marke von Ponnath DIE MEISTERMETZGER. Ihre vegetarischen Produkte lässt sich die Firma von der Veggie Gourmet GmbH vertreiben. Auch die Marke „Vegetaria“, vertrieben von der ARTLAND Convenience GmbH, ist ein Produkt der Lutz Fleischwaren GmbH, einer der führenden Hersteller von Wurst- und Convenience-Produkten in Deutschland.

Aus diesen Konstellationen ergeben sich manchmal widersprüchliche Werbeaussagen, wie zum Beispiel bei der Marke „WieFleisch 100% vegan“ auf dessen Werbeseite der Hersteller folgenden Beweggrund einer veganen Ernährung erläutert:

Intensivtierhaltung: Ein entscheidender Beweggrund für eine vegane Ernährung ist die Tatsache, dass Tiere Lebewesen sind und als solche behandelt werden sollten. Die Tierindustrie strebt danach, mit minimalem Einsatz einen maximalen Gewinn zu erzielen – maximaler Gewinn bei minimaler Platzanforderung. Entsprechend schlecht geht es den Tieren. Auf die genauen Umstände von Käfighaltung etc. möchten wir hier gar nicht im näheren eingehen. Darüber hinaus wird den Tieren Antibiotika gefüttert, welches sich letztendlich nachher auch im Fleisch/den Eiern/der Milch wieder findet.

Auf der Konzernseite des Herstellers ist folgendes Firmenprofil zu lesen:

Seit über 40 Jahren beschäftigt sich unser familiengeführtes, mittelständiges Unternehmen mit der Verarbeitung und der Veredelung von Fleisch. Im Laufe der Jahre sind wir vom reinen Zerlegebetrieb zu einem Dienstleister geworden, der Metzgereien, Fleischverarbeiter und den Lebensmitteleinzelhandel mit eigener Logistik pünktlich und zuverlässig beliefert. Hierbei legen wir größten Wert auf eine kompromisslose Hygiene und höchstmögliche Qualität unserer Produkte.

Die Eigenmarken

Ein weiterer Big-Player auf dem Markt der Fleischersatzprodukte sind die Supermärkte und Discounter selbst. Diese bauen ihre vegan-vegetarische Produktpalette permanent aus und steigen teilweise mit Eigenmarkten in das Marktsegment ein.  Allen voran Edeka mit seiner Eigenmarke „Bio+Vegan“. Dabei ist nicht immer ganz klar, wer hinter diesen Produkten steckt. Auf dem Etikett der Produkte von Edeka findet man lediglich den Aufdruck „EDEKA ZENTRALE AG und Co. KG.“, bei Produkten der Marke Alnatura ist „Alnatura GmbH“ zu lesen. Auch auf Anfrage werden die eigentlichen Hersteller der Produkte nicht genannt. Die Marke Veganz des gleichnamigen Franchise Unternehmens versucht sich ebenfalls einen Platz in den Supermarktregalen zu sichern. Auch hier sucht man Angaben zum Hersteller vergeblich.

Der Discounter Lidl testet gerade die neue Eigenmarke „My Best Veggie“. Ein Blick auf die Verpackung verrät, dass sich der niederländische Konzern Enkco Foodgroup hinter den Produkten verbirgt. Dieser Lebensmittel-Großhändler vertreibt ebenfalls Fleisch- und Eiprodukte. Der Discounter Aldi Süd bietet vegane Produkte der Marke Bio, GutBio  und leGusto an, die von Tofulife, einer Marke der Tofutown.com GmbH, hergestellt werden.

Markenüberblick zu Fleischalternativen

Konkurrenz und Absatz

2015 veröffentlichte die Firma Lord of Tofu ihre Stellungnahme zum Austritt aus dem Vegetarierbund. Darin wird dem Interessenverband VEBU vorgeworfen große Fleischunternehmen wie Rügenwalder bei der Vermarktung ihrer fleischfreien Produkte zu unterstützen, indem diese mit dem V-Label gekennzeichnet werden. Dies führe, laut Lord of Tofu, zu einer Auslistung veganer Produkte kleiner und ethischer Hersteller aus den Supermarktregalen. Auch andere aus der Branche berichten von ähnlichen Erfahrungen, wie die Firma Veggiefriends: „Die sagen uns, dass unsere Produkte toll sind, aber sie müssten jetzt leider die Großen ins Regal nehmen, weil sie mit denen auch im Fleischsektor zusammenarbeiten.“, berichtete Firmengründerin Rosalie Wolff gegenüber der taz.

Der VEBU bezieht hierzu folgendermaßen Stellung:

Die Unternehmen, die am Markt etabliert sind, stoßen inzwischen jedoch an Kapazitätsgrenzen. Zudem kann ein kleiner Anbieter ein vergleichbares Volumen z. B. bei der Bewerbung von Produkten nicht tragen. Die kleinen Unternehmen werden unseres Erachtens langfristig davon profitieren, dass sich Konsumenten grundsätzlich für vegetarische und vegane Fleischalternativen interessieren. Eine Konkurrenzsituation entsteht nicht.

Bredack sieht keine Verdrängung

Jan Bredack, Geschäftsführer der Veganz Märkte, meint in einem Exklusivinterview für das veganmagazin (Ausgabe Oktober/November 2015):

Rügenwalder spielt in einer Liga, wo Lord of Tofu gar nicht angesiedelt ist. Die sind mehr in kleinen Kaufmannsläden oder Reformhäusern zu finden, nicht aber in der nationalen Listung von beispielsweise Edeka, Rewe oder Kaufland. Deswegen sehe ich nicht, dass diese Produkte da verdrängt werden, denn die gab es ja breitflächig nie dort.

Wir wollten wissen, ob sich die Listungspolitik des Handels negativ auf den Absatz der kleinen Produzenten und Manufakturen auswirkt und haben diese nach den Absatzzahlen der letzten 3 Jahre befragt.

Absatzentwicklung veganer Fleischersatzprodukte

Leider haben wir von Lord of Tofu keine Antwort erhalten.

Fleischproduktion wird quersubventioniert

Kleinere Unternehmen veganer Fleischalternativen setzen mit ihren Produkten oft Trends, die von den Großen der Branche für sich genutzt und anschließend adaptiert werden. Dieser Prozess findet überall und nicht nur im Marktsegment der fleischlosen Alternativen statt, erklärt uns der VEBU in einer Stellungnahme. Für die großen Fleischkonzerne ist die Besetzung dieser Marktnische ein lohnendes Geschäft. Einige der großen Produzenten, wie Rügenwalder und „Like Meat“ errichten sogar eigene Werke und Geschäftszweige inklusive einer rein veganen Produktion. Dass die Großkonzerne die Produktion von Waren tierischer Herkunft in Zukunft komplett einstellen ist allerdings nicht zu erwarten. Eher das Gegenteil ist der Fall. Nämlich, dass der Absatz des veganen Sortiments die Fleischproduktion quersubventioniert.

„Letztlich ist es eine sinnvolle Ergänzung unserer Produktpalette, die unser Unternehmen mit stabilisiert und somit auch den Fleischproduzenten zu Gute kommt.“, verrät Wiesenhof-Vorstand Peter Wesjohann in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Verlässliche Zahlen hierzu gibt es bisher nicht.


Fleischkonzerne expandieren – Verdrändung im Markt der veganen Fleischalternativen

„Fake-Meat von Fleischkonzernen finanziert den Ausbau der Schlachthöfe” – Andreas Bender im Interview mit Sabine: Thema Fleischkonzerne.


Fleischalternativen – weitere Infos & Shops

Kommentare

  1. meint

    Sehr spannender und informativer Artikel. Bin sicher, dass er innerhalb der veganen Community zu spannenden Diskussionen führen wird, da auch ökonomische Aspekte und Authentizität der Marken durchaus eine Frage bei der Auswahl spielen können (und teilweise auch sollten). Schliesslich möchte niemand unbedingt den Konzerngiganten Nestle oder ein Geflügel-Unternehmen mit seinem Kauf unterstützen. Andererseits ist jeder Umstieg auf vegane Produkte zu begrüssen, so dass auch eine grössere Masse erreicht werden kann (u.a. durch billigere Produkte infolge grösserer Produktion resp. günstigerer Herstellung). Man sollte einfach nicht vergessen, dass die Wahl zwischen unterschiedlich sympathischen veganen Marken immer noch besser ist, als jene zwischen kaum veganen Produkten und einer Vielzahl an Fleisch- und Fisch-Produkten.

    • Sabine Kampmann meint

      Hallo Tanja! Weil es in diesem Artikel um veganer Fleischalternativen geht.
      Es wird noch einen ergänzenden Artikel zu „planzlichen Milchalternativen“ geben, indem sicher auch über BEDDA berichtet wird. Viele Grüße! Sabine

    • Daniel meint

      Weil diese keine Fleischalternativen, sondern Käsealternativen herstellen, und sich die hier aufgeführten Firmen nur auf Fleischalternativen beziehen.

  2. Natalija meint

    Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich schreibe derzeit meine Abschlussarbeit zum Thema veganes Sortiment im Lebensmitteleinzelhandel und kann ihn wirklich gut gebrauchen! Danke!

  3. L meint

    Super, vielen Dank für die tolle Liste! :)
    Bei „Vegi-Service AG“ fehlt in der ersten Spalte „Vegusto“.
    Danke + LG

  4. Daniel meint

    Super – Artikel!
    Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich kaufe grundsätzlich keine v-Produkte der Fleischindustrie, was mir in der Community schon einige heiße Diskussionen beschert hat.
    Ich finde es auch ziemlich leicht, die Produkte zu identifizieren, den vom Markenauftritt her wirken sie ganz anders als die meisten V-Marken.
    Dennoch ist es erstaunlich, wie viele langjährigen Pflanzenesser auf diese Produkte hereinfallen.
    Bitte klärt weiter auf!

  5. Mimi meint

    VegAmigo wird NICHT von einem veganen Konzern produziert, sondern von
    Höhenrainer Delikatessen GmbH (die sonst Produkte aus Puten herstellen :( ).

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *