Gartenbahnhof Ehrenfeld – ein urbaner Garten in Köln

Print Friendly

Gartenbahnhof Ehrenfeld in Köln

Wenn ein urbaner Garten (der Gartenbahnhof Ehrenfeld) einem vor der Nase wächst, muss man da auch mal vorbeischauen. Und im Winter gibt’s bestimmt auch nicht so viel zu tun, dachte ich mir :-). Gesagt , getan!

Urbane Schrottromantik auf dem Weg zum Gartenbahnhof Ehrenfeld

Allein der Spaziergang dahin macht Freude, vorbei am Autohändler, nicht definierbaren Lagerhallen, über einen großen Schotterplatz trifft man auf die perfekte urbane Schrottromantik und mittendrin, der Kistengarten inklusive geschäftigem Gewusel. Heute steht Pflanzenkisten wandeln auf dem Programm, erklärt uns Volker, der ‚Stellvertretende Vorsitzende‘ der Gartenwerkstadt Ehrenfeld e. V. i. G. Wir schaufeln Erde und nebenbei wird klar: es ist nicht nur die Gartenarbeit, es sind auch die netten Gespräche und die vielen interessanten Menschen die das Mitwirken so wertvoll machen.

Beim Buddeln befrage ich Volker:

Julia: Erzähl doch mal bitte was zur Geschichte des Gartens.

Volker: Im Mai 2011 entstand auf dem ehemaligen Gelände der Papierfabrik der “Obsthain Grüner Weg”. Das Projekt wurde vom Design Quartier Ehrenfeld (DQE) initiiert und gemeinsam mit Unterstützung der GAG realisiert. Da der Gemeinschaftsgarten ein mobiler Garten ist, werden dafür Pflanzenkisten benötigt. Diese stellen wir aus EU-Paletten und  Einwegpaletten her, welche  wir von der GAG-Baustelle bekommen. Wir haben im Laufe der Zeit Erfahrungen gesammelt, welche Pflanzen für den Anbau geeignet sind. Wir können immer mehr Ernte einfahren, zB. bei den Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren. Auch die Tomaten(Body Butscher) waren dieses Jahr köstlich. Wir haben auch Erbsen, grünen und roten Pflücksalat, Zucchini, Möhren, Blattkohl, Gurken und Kräuter wie Kamminze, Waldmeister erfolgreich angebaut. Im September ist der Gemeinschaftsgarten zum ehemaligen Güterbahnhof von Ehrenfeld umgezogen.

Julia: Und was ist Deine Motivation hier mitzumachen?

Volker: Der Anbau von Gemüse, Obst und Kräutern in der Stadt trägt aus unserer Sicht zu einer lebenswerten Stadt und zum Klimaschutz bei. Wichtig ist uns der nachhaltige Umgang mit Saatgut, Erde, Ressourcen und unseren Pflanzen. Angesichts steigender Versieglung von Flächen, der Verfremdung von Lebensmitteln, langen Transportwegen, der Monopolisierung und der auf Profit ausgerichteten Manipulation und Patentierung von Saatgut steigt die Bedeutung des urbanen Gärtnerns. Urbanes Gärtnern, dient der Selbstversorgung und vor allem der Begegnung, dem Austausch, dem Lernen, der Erholung, sowie der Gestaltung von Stadt, Wohnumfeld und Nachbarschaft. Hier können Stadtkinder sehen, wo Gemüse herkommt.

So sieht’s aus beim Gartenbahnhof Ehrenfeld

Ich bin noch kein Profi am Spaten, aber es hat Spaß gemacht

Unserer Kiste ist fertig gewandelt und ich schaue mich noch etwas um. Zur Zeit wachsen Mangold, Rosenkohl und Kohlrabi. Und es gibt viel zu tun, auch im Winter, musste ich als absoluter Garten-Newby erfahren. Auch wenn ich am Spaten noch kein Profi bin, will ich auf jeden Fall wieder kommen. Es hat Spaß gemacht und ich bin glücklich dass der Kreis an Leuten aus der Nachhaltigkeitsszene immer größer wird. Zur Zeit finden regelmässige Treffen jeden Samstag ab 13h statt und jede helfende Hand ist willkommen!

Mehr Infos zum Gartenbahnhof Ehrenfeld:

weitere Links:

Das Buddeln hat mich zu folgendem Rezept inspiriert: Linsen-Bolognese vegan auf Kohlrabi-Spaghetti

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *