Gulasch vegan – Mit Rotwein-Sauce oder kindgerecht

Print Friendly

Gulasch vegan

Meine liebe Freundin Lena hat mich vor ein paar Tagen auf dieses vegane Gulasch-Rezept aufmerksam gemacht. Selber besitze ich nicht das Buch „La Veganista“ von Nicole Just, aber Lena sagt, daher stamme das Rezept. „Gulasch vegan“ ist schnell gemacht, lecker und eine echte Protein-Bombe.

Leinmehl rundet das Aminosäuren-Profil des veganen Gulasch ab und dickt an

Ich habe das vegane Gulasch-Rezept auch noch ein wenig abgewandelt, um die Wertigkeit des Proteins zu optimieren. Hierzu habe ich zum Andicken der Sauce Leinmehl hinzugegeben. Leinmehl ist sehr eiweissreich und ergänzt das im veganen Gulasch enthaltene Soja-Eiweiss – so verbessert sich die biologische Wertigkeit des Proteins in der Mahlzeit.

Mit Rotwein in der Sauce oder nicht, wenn Kinder mitessen?

Wenn Du dieses Blog öfter liest, dann weißt Du vermutlich schon, dass bei uns immer mein 4-jähriger Sohn mitisst. Als ich mich entschied das „Gulasch vegan“ für meine Familie zuzubereiten, war ich gezwungen das Ausgangsrezept von Lena bzw. Nicole Just abzuwandeln. Im Original-Rezept wird Rotwein verwendet.

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, ist es nämlich nicht so, dass Alkohol (restlos) verkocht. Die Verdunstungstemperatur (78 Grad Celsius) von Alkohol liegt zwar deutlich unter der von Wasser, aber das bezieht sich eben nur auf reinen Alkohol.

Eine mit einem alkoholischen Getränk versetzte Flüssigkeit, die eine halbe Stunde gesiedet hat, enthält immer noch 35 Prozent des ursprünglichen Alkoholgehalts, nach zweieinhalbstündigem Sieden sind immer noch fünf Prozent des Alkohols nachweisbar. – www.n-tv.de

Daher habe ich auf den Rotwein verzichtet und stattdessen roten Traubensaft von Völkel benutzt, was auch exzellent funktioniert und geschmeckt hat.

Veganes Gulasch – Zutaten und Zubereitung

Zutaten:

  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 200 g Sojawürfel
  • 400 g Paprika
  • 200 g Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • Öl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 EL Sojasauce
  • 200 ml Rotwein bzw. roter Traubensaft (hier noch einen Schuss Zitronensaft dazu, damit es ein wenig saurer wird und dem Rotwein näher kommt)
  • 6 Gewürzgurken und 50 ml des Suds aus dem Glas
  • Gewürze: Salz, Pfeffer und Paprika-Pulver
  • Leinmehl zum Andicken (nach belieben bzw. wie „dick“ Du die Sauce haben willst)

Zubereitung:

  1. Die Brühe kochen und Soja-Würfel darin 10 Minuten garen.
  2. Paprika und Tomaten waschen, Strunk entfernen und würfeln.
  3. Zwiebeln und Gewürzgurken klein schneiden.
  4. Die Soja-Würfel in ein Sieb abgießen, dabei die Brühe aber auffangen (diese wird noch benötigt). Soja-Würfel im Sieb gut ausdrücken, damit sie nicht mehr ganz soviel Flüssigkeit enthalten.
  5. Die Soja-Würfel ca. 5 Minuten scharf anbraten und dann die Zwiebeln dazu geben.
  6. Tomatenmark in die Pfanne zu den Soja-Würfeln und den Zwiebeln geben.
  7. Mit der aufgefangenen Brühe ablöschen, dann Sojasauce, Rotwein/Traubensaft und den Gurken-Sud hinzugeben.
  8. Das Ganze kurz aufkochen und dann ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei die Paprika und Tomaten für die letzten 10 Minuten in die Pfanne geben.
  9.  Rund 5 Minuten vor dem Ende der Kochzeit gibst Du die Gurkenwürfel hinzu.

Viel Spaß mit dem Rezept „Gulasch vegan“

veganes-gulaschSo, jetzt wünsche ich Dir einen guten Hunger. Meiner Familie und mir hat das vegane Gulasch echt gut geschmeckt.

Von der Menge werden übrigens 3 Erwachsene gut satt. Wir nehmen zu dem veganen Gulasch 500 g Dinkel-Spirelli. Reis ist aber auch denkbar und auch Kartoffeln oder Kartoffelbrei würden hierzu sicher gut gehen. Du kannst auch gut eine Menge Gulasch vorbereiten und kannst dann drei Tage davon essen und machst Dir immer nur die Beilage pro Tag anders und neu. So ist es preiswert und einfach Du hast trotzdem ein wenig Abwechslung auf dem Teller.

Kommentare

  1. Sol meint

    Man darf einfach nicht hungrig durch solche Seiten surfen…
    Gehe jetzt SOFORT in die Küche, und probiere dies Rezept aus, weil ich zufällig mal ALLE Zutaten dafür
    zu Hause habe und bisher noch nie ein zufriedenstellendes „Gulasch“ hinbekommen habe.

    Übrigens: vielen Dank für diesen Hinweis zum Thema „restlos ? verkochendem Alkohol“,
    wußte tatsächlich nicht, wieviel Restgehalt noch besteht.
    Dann gehört diese unhinterfragte Annahme ebenso mit zu den alkoholischen Ammenmärchen,
    wie die Existenz sogennanter „Alkoholfreier Sekte, Biere, Weine etc.“?!

    Bin dann mal weg ;-))

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *