Karl Ess – der vegane Fitness-Guru und Unternehmer im Interview

Print Friendly

Karl Ess Interview
In den vergangenen 4 Jahren hat sich Karl Ess als sich vegan ernährender Athlet und Unternehmer an die Spitze der deutschen Fitness-Szene hochgearbeitet. Auf Youtube zählt er weit über 350.000 Follower, die regelmäßig seine informativen und unterhaltsamen Videos rund um Fitness, vegane Ernährung und sonstige Health-Themen konsumieren. Karl Ess geschäftlicher Erfolg beruht – neben viel Disziplin und dem Gespür für Trend-Themen und -Produkte – auf der permanenten Aneignung von relevantem Wissen und der gebündelten und verständlichen Weitergabe dessen an seine Kunden und Follower. Trotz des Gegenwindes, der ihm oft aus der Fitness-Szene im Hinblick auf sein starkes promoten der veganen Ernährung – und mittlerweile auch eines ethisch veganen Lebens – entgegenbläst, lässt sich Karl nicht beirren und geht weiter erfolgreich seinen Weg. Neben seinem Hauptprodukt, dem 360 Grad Programm, konnte Karl Ess mit seiner unmittelbaren Beteiligung an der Produktentwicklung bei PROFUEL eine Marke im Bereich Supplements etablieren, deren Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen und sich immer größerer Beliebtheit in der Fitness- und Bodybuilding-Szene erfreuen.

Karl Ess im Interview

Sabine: Hey Karl! Vielen Dank, dass du dir Zeit für uns nimmst. Wie lange lebst du schon vegan?  Was war für dich zuerst da? Fitness und Kraftsport oder Veganismus?

Karl Ess PosingKarl Ess: Ich bin erst seit 2011 vegan. Das heißt, der Kraftsport war meine erste große Herausforderung und entwickelte sich relativ schnell zu meiner größten Leidenschaft. Aber: ich war zu diesem Zeitpunkt als ich mit diesem Sport begonnen habe sehr weit davon entfernt zu glauben, dass vegane Ernährung eine Berechtigung in diesem Sport hat. Deshalb kann ich viele Sportler natürlich gut verstehen, wenn sie vegane Ernährung als völlig unnütz und als reinen medialen Hype abtun. Deshalb sehe ich es mittlerweile auch als meine Aufgabe an, hier für Aufklärung zu sorgen und den Menschen durch mein Beispiel zu zeigen, dass alles und noch viel viel mehr, auch vegan möglich ist. Außerdem schreibe ich aktuell an meinem ersten Buch, dass das Thema „vegan” nicht mehr als gehypten, exotischen Kontext darstellt, sondern als einen ganz natürlichen Weg für „Jedermann“, der es uns ermöglicht, gesünder, glücklicher und länger zu leben. Mehr möchte ich noch gar nicht verraten. Aber ich gehe davon aus, dass mein Buch spätestens Mitte 2016 erscheinen wird.

Sabine: Was waren deine Beweggründe und wie bist du auf Veganismus aufmerksam geworden?

a-IMG_4352Karl Ess: Es gibt für mich zwei wichtige Ansätze. Einmal die Gesundheit und natürlich den ideologisch und ethischen Ansatz. In meiner Familie starb mein Großvater mit 53 Jahren an einem Herzinfarkt. Mein anderer Großvater hatte das Glück zwei Infarkte zu überleben und lebt heute noch. Aber nur auf Grund der Tatsache, dass sein damaliger Arzt ihm das Buch Don´t eat your Heart out empfohlen hat und er sich seit damals auf low fat vegan umstellte und nach einer gewissen Zeit sogar vitaler war, als vor dem ersten Infarkt. Solche Geschichten bzw. Fakten beeindruckten und beeinflussten mich natürlich sehr stark, sodass ich mich irgendwann diesem Thema sehr ausführlich widmete und erkannt habe, dass dieser auch mein Weg sein wird. Nach anfänglichen Rückschlägen habe ich es 2011 endlich geschafft mich rein vegan zu ernähren und so ist es bis zum heutigen Tag. Das Thema Tierschutz, Massentierhaltung etc. ist natürlich auch ein sehr wichtiges Thema für mich. Hier muss ich aber ganz klar sagen, dass ich es erst in diesem Jahr geschafft habe, mich von vielen kulturellen Zwängen bzw. von fast allen tierischen Konsumgütern zu trennen.

Ich fahre mittlerweile u.a. ein Hybrid Fahrzeug ohne Ledersitze, verwende keine nicht-veganen Kosmetikartikel und ich trage auch keine Ledertextilien mehr usw.

Hier möchte ich aber noch einen extrem wichtigen Punkt anfügen. Diese Entscheidung war ganz allein meine persönliche Entscheidung, ohne Druck von Außen. Deshalb plädiere ich auch dafür, dass jeder Mensch das Thema „vegan” auf seine individuelle Art in seinen Alltag integrieren darf, ohne von fast schon „militanten Veganern” an den Pranger gestellt zu werden, weil man das „heilige“ Thema „vegan” nicht dogmatisch zelebriert.

Vielleicht sollte man genau dieses lächerliche „Schubladen Denken” mal endlich abschaffen, damit unentschlossene Menschen sich diesem Thema öffnen können, ohne Angst vor Diffamierung haben zu müssen. Meine Meinung!

Sabine: Wie sieht ernährungstechnisch ein beispielhafter Tag im Leben von Karl Ess aus?

Karls MittagessenKarl Ess: Das kann ich eigentlich gar nicht so einfach beantworten, da ich erstens fast täglich variiere und ich zweitens meine Ernährung immer den aktuellen oder zielgerichteten Anforderungen anpasse. Das heißt im Klartext: Ich als Kraftsportler, Bodybuilder, Fitnessfreak oder wie auch immer man diesen Zustand betiteln will, stelle meistens hohe Anforderungen an meinen Körper oder anders gesagt: Ich habe immer wieder neue Ziele die ich umsetzen möchte und passe meine Ernährung und mein Training immer wieder diesen Zielen an. Ich kann dir aber gerne auflisten was mein Ernährungsplan heute für mich leckeres bereithält.

  1. Frühstück: Glutenfreie Flocken (ca. 150g) mit Cocos, Mandel oder Haselnussmilch, vielen Früchten – vor allem viele Beeren – Äpfel und Bananen (insgesamt ca. 500g) mit Jogurt auf Soja oder Cocosbasis, Apfel oder Mango Püree.
  2. Mittagessen: Linsen oder Bohnen mit Reis, Kartoffeln oder Vollkorn-Pasta mit Curry Sauce oder Tomatensoße
  3. Nach dem Training: Shake aus 2 Bananen, 250g Spinat und 40g meines eigenen veganen Proteinpulvers “PLANTEIN” von PROFUEL
  4. Abendessen: Großer Salat und wieder was ähnliches wie zum Mittagessen Ca. 600-700g Carbs, 140-180g Protein, 30-50g Fett

Sabine: Braucht man als veganer Kraftsportler Supplements/Nahrungsergänzugsmittel (wie Proteinshakes – außer Vitamin B12 und D3), um eine beeindruckende Physis aufzubauen? Zu welchen pflanzlichen Proteinen rätst du? (Mandel-, Soja-, Reis-Protein etc.)

a-karl-ess-kuehlscharnk

Karls Kühlschrank

Karl Ess: Wichtig sind für mich bei der Nahrungsergänzung die Vitamine B12/D3, dann noch ein organisches Multimineral und evtl. ein veganes Omega 3 Supplement, wenn man nicht täglich ausreichend Flax, Chia oder Hanf zu sich nehmen kann. Proteinshakes sind für mich KEIN Muss und optional zu betrachten. Die besten Erfahrungen habe ich mit Reis-, Erbsen- und Hanf-Protein gemacht. Hier sei auch nochmal erwähnt, dass ich eigene vegane Supplements anbiete und zwar unter dem Namen PROFUEL.

Sabine: Wann hast du dich entschlossen dein Online-Business aufzuziehen und was hast du vorher gemacht? Was bietest du alles genau an?

Karl Ess: Ich bin seit ca. 4 Jahren Unternehmer und startete mit meinem Online-Fitness-Programm „Das 360 Grad Programm”. Mein Partner und ich haben uns aber direkt im ersten Jahr sehr stark bemüht, uns allgemein in der „Fitness und Kraftsport” Branche breit aufzustellen und bieten mittlerweile erstklassige Textil, Supplement und Health Food Produkte an. Auch die personalisierten Online-Fitness- und Ernährungsprogramme gehören natürlich immer noch in unser Portfolio.  Im September geht z.B. mein neues Fitness Programm BODYWORK 360Grad online.

Ich habe mir fast ein Jahr Zeit genommen um das BODYWORK 360Grad Programm zu gestalten und ich kann jetzt schon sagen, dass dieses Programm, das beste und umfangreichste Fitnessprogramm ist, was es je auf diesem Markt gab. Das heißt, vom individuellen Training über Ernährung und Rezepte bis hin zur Schlafoptimierung, es wird alles bis ins kleinste Detail individuell an den Kunden angepasst und somit gewährleistet, dass der Kunde die absolut beste Basis und Anleitung bekommt, um seine persönlichen Ziele zu erreichen.

Sabine: Wie nimmt deine Zielgruppe vegane Ernährung auf? Wird es abgelehnt oder sehen die Käufer deiner Produkte dich da eher als Vorbild?

a-karl-ess-01Karl Ess: Wie oben schon beschrieben, gibt es immer noch viele eindimensionale und irrationale Vorurteile gegenüber dem Thema vegane Ernährung und ich sage bewusst nicht dem veganen Lebensstil gegenüber. Aber ich erkenne ganz klar und deutlich, dass die Entwicklung in diesem Bereich – und zwar in allen Bevölkerungsschichten – sehr positiv verläuft und die Menschen mittlerweile erkennen, dass es hier um ihre Gesundheit UND um eine positive und zukunftsorientierte Wertevermittlung geht. Vegan bedeutet kein Rückschritt sondern Fortschritt und es liegt an uns, unsere Erfahrungen mit diesem Lebensstil in die Öffentlichkeit zu tragen und dafür zu sorgen, dass sich das Kaufverhalten der Kunden bzw. die Nachfrage sich in Richtung „vegane Qualität“ weiterhin positiv entwickelt.

Sabine: Gibt es für dich Bücher, Medien etc., die du als veganer Sportler gelesen haben musst,  in denen es um essentielle Grundlagen hinsichtlich der Ernährung  geht?

Karl Ess: Als veganer Sportler kann ich Brendan Brazier empfehlen. Auch die China Study von T. Colin Campbell ist lesenswert und die Namen Dr. McDougal, Neal Barnard, Dr. Caldwell Esselstyn und Dr Johl Fuhrmann sollte man sich auch merken.

Sabine: Hast du einen letzten Tipp für unsere Leser bzw. für vegane Kraftsportler?

a-DSC_8271---nehmenKarl Ess: Bleibt positiv und habt Verständnis für die Menschen die genauso wie wir auch mal auf „AllesFresser” geprägt wurden. Spielt bitte nicht den Moralapostel, sondern seid der lebende Beweis, dass es bei euch wunderbar funktioniert und eine vegane Veränderung in vielen Lebensbereichen positive Effekte haben kann. Ich denke nur so kann man andere Menschen inspirieren und auch dazu ermutigen es einfach mal ohne Druck selbst auszuprobieren. Ganz ehrlich, ich möchte auch nicht dauernd vollgequatscht werden von Leuten die mir „ihren” Lifestyle” aufdrängen wollen. Jeder muss sich selbst hinterfragen und aus eigenen Stücken positive Veränderungen in seinem Leben zulassen. Wir müssen nur dafür sorgen, dass entsprechend viel Content zu dem Thema „vegan” nach außen dringt, damit sich die Leute ein eigenes Bild darüber machen können. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass ich einen Youtube Channel habe mit mehr als 2000 Videos und bestimmt hunderte Videos davon das Thema VEGAN mehr oder weniger behandeln. Einfach mal vorbeischauen, ich würde mich freuen: https://www.youtube.com/user/karlessdotcom

Vielen Dank, dass ich hier über das Thema Vegan sprechen durfte! HAUT REIN und bleibt sauber. Euer Karl.

Social Media Karl Ess

Kommentare

  1. meint

    Der gute Karl :)!
    Trotz den einigen negativen Schlagzeilen (Vemma etc.), ist und bleibt er auch für mich ein große Persönlichkeit. Ich hoffe auch in Zukunft noch viel von ihm zu hören.

    Das vegane Protein von Profuel hab ich ebenfalls mal getestet und es schmeckt nicht schlecht, auf Dauer ist es aber nichts für mich :)!

    LG

  2. Seneca meint

    Warum bietet ihren so einem menschlichen Abschaum wie Karl Ess auf eurer Seite eine Werbeplattform ? Der schadet der Vegan Bewegung mehr als er ihr nützt ….

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *