Japan plant Walfang – Greenpeace Aktivisten schlagen Alarm

Print Friendly

Es scheint eine nicht endend wollende Farce zu sein. Wie jüngst durch Greenpeace bekannt wurde, plant Japan erneut, einen Schlachtzug gegen Wale zu starten. Diesmal sollen unter wissenschaftlichem Deckmantel zu „Forschungszwecken“ im Südpolarmeer 333 Minkwale geschlachtet werden.

Japan und der Walfang

Eigentlich ist der kommerzielle Walfang seit 1986 international verboten. Das stört Japan allerdings nicht, den Fang fortzusetzten. In der Hauptstadt Tokio versucht man gar nicht erst zu verschleiern, dass seither Walfleisch trotzdem auf dem Speiseplan stand. Im März 2014 hat der Internationale Gerichtshof (IGH) zudem ein klares Verbot ausgesprochen. Außerdem müsste der internationalen Walfangkommission (IWC) ein Antrag gestellt werden, sollte ein groß angelegter Fang geplant werden. Trotzdem hat Japan im November 2014 beim IWC um eine Walfangerlaubnis eingereicht. Demnach sollten ab April 2015 333 Minkwale zur wissenschaftlichen Erforschung getötet werden. Finn- und Buckelwale wolle man diesmal verschonen. Der IWC hat den Antrag abgelehnt und Greenpeace Österreich macht bereits klar, großangelegte Proteste durchzuführen. In wie weit sich Japan diesem Verbot beugen wird ist jedoch noch unklar.

Walfang aus heutiger Sicht

Seit dem Jahr 1948 ist der weltweite Walfang durch das Internationale Übereinkommen zur Regelung des Walfangs geregelt. Dabei werden Quoten sowie Schutzzonen durch die internationale Walfangkommission (IWC) geregelt. Zwischen 1925 und 1975 wurden rund zwei Millionen Wale getötet und so viele Bestände auf bis zu 10% ihrer ursprünglichen Größe dezimiert. Allerdings fehlen gerade hier valide Populationsstudien, weshalb es heute nur schwierig ist, tatsächliche Angaben über exakte Zahlen zu machen.

xc45jjk1

Kommentare

  1. floradoc meint

    Nachdem ich den Film von Greenpeace über das Abschlachten der Wale im Südpolarmeer gesehen hatte, habe ich sofort meine Absicht, ein japanisches Auto zu kaufen aufgegeben. Zu Gleichen konnte ich zwei Freunde überzeugen. Ich werde in Zukunft alle Erzeugnisse aus Japan meiden. Dies sollten viele Verbraucher tun bis das Abschlachten total aufhört.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *