Jeden Tag vegan genießen – praktische Inspirationen für den Alltag

Print Friendly

Rezension von Jeden Tag vegan genießen

Viele Kochbücher sind oftmals durch die komplexen oder vielen verschiedenen Zutaten in keinster Weise für den eigenen Alltag geeignet. Ganz anders ist hier das neue vegane Kochbuch von Mäggi Kokta. Mit ihren biologischen Sammlungen „Jeden Tag vegan genießen“ ist ihr ein toller Spagat aus einfallsreichen Rezepten gelungen, die einfach zubereitet sind und die meisten Speisekammern nicht überfordern werden. Merklich zieht sich Mäggis Motto „Veganerinnen und Veganer verzichten auf Nichts – sie sind nur kreativer“ durch das ganze Buch. Ein schönes Werk am Puls der Zeit.

Saisonale Rezepte für den veganen Alltag

Zu Beginn wird man von einer lachenden Mäggi Kokta in einem ansprechenden Vorwort begrüßt. Kurz erklärt sie das Wichtigste zu den Zutaten sowie Lebensmitteln. Ebenso ein kleiner Exkurs über vegane Ersatzprodukte macht auch den Einstieg für Neulinge der veganen Küche sehr einfach. Das Gros der 150 Seiten widmet sich allerdings den Kochrezepten selbst. Die Gliederung nach den 4 Jahreszeiten erleichtert zudem den Einkauf saisonaler Produkte. Veganer oder auch nicht: langes Einlesen ist unnötig – man kann sofort loslegen.

Vom BioVeganVersand zur kreativen Küche

Mäggi ernährte sich viele Jahre vegetarisch. Als sie dann über das Buch „Peace Food“ von Dr. Ruediger Dahlke stolperte, war für sie eine Umstellung zur gänzlich veganen Lebensweise nur mehr schlüssig. Gemeinsam mit ihrem Mann Herbert baut sie selbst schon seit Jahren viele der Zutaten aus ihrem veganen Kochbuch selbst im Garten an. Bevor Mäggi ihre Rezepte in diesem kreativen Kompendium zusammenfasste, machte sie sich in Österreich mit dem Start-Up Unternehmen BioVeganVersand einen Namen. Der 2003 gegründete Online-Shop für biologische und pflanzliche Produkte beliefert seitdem ganz Österreich und Deutschland.

Jeden Tag vegan genießen hat viele vegane Rezepte zum Genießen

Als ich das Buch das erste Mal aufschlug, wusste ich gar nicht so recht, was ich als erstes ausprobieren soll. Viel zu inspirierend waren die mehr als 60 veganen Rezepte. Zucchinigulasch mit Serviettenknödeln, Kürbis im Wok auf Pilz-Bulgur, warme Müsliterrine oder leckere vegane Naschereien. Die Auswahl an veganen Köstlichkeiten ist wirklich breit und inspiriert. Schon die Fotos machen Lust aufs Nachkochen. Am liebsten möchte man beim Anblick in das Buch beißen. Ich habe das Schicksal entscheiden lassen und zwei zufällig aufgeschlagene Rezepte für euch ausprobiert. Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen.

Hirse-Kräuter-Brödlis

Hirsebrödlis

Zutaten:

  • 350g Dinkelweißmehl
  • 100g Hirse, gemahlen
  • 2 EL Keimlingsmehl (oder Maisstärke)
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 1 ½ TL Steinsalz
  • 1TL Kümmel, gemahlen
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 1 große Handvoll frische Kräuter, gehackt
  • Mehl zum Bestäuben
  • Zimmerwarme Hafer Cuisine zum Bestreichen
  • Hirse zum Bestreuen

 Zubereitung:

  1. Dinkelweißmehl mit gemahlener Hirse und Keimlingsmehl (oder Maisstärke) verrühren. Trockenhefe, Steinsalz, und gemahlenen Kümmel gut mit der trockenen Masse vermischen und dann mit lauwarmen Wasserschnell zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig bei Zimmertemperatur mindestens 1 Stunde zugedeckt aufgehen lassen – sein Volumen sollte sich dabei fast verdoppeln.
  2. Im Anschluss die gehackten Kräuter untermengen, in der Schüssel eine Teigrolle vorformen und diese auf ein bemehltes Brett gleiten lassen.
  3. Mit dem Messer 10-12 Teigstücke abschneiden, diese jeweils in Mehl wenden, zu kleinen runden Brödlis formen und auf ein Backblech setzten. Anschließend nochmals ½ Stunde gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Backofenauf 220°C vorheizen. Die Brödlis noch mit zimmerwarmer Hafer Cuisine bestreichen und mit ganzen Hirsekörnern bestreuen. Im Backrohr 20-25 Minuten knusprig backen und dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Kokosbällchen gekühlt

Jeden Tag vegan genießen_01

Zutaten:

  • 200ml Hafer Cuisine oder Kokosmilch
  • 2-3 gehäufte EL Dinkelvollkorngrieß
  • 1 gehäufter TL kaltes, festes Kokosöl
  • 40g Vollrohrzucker oder 40ml Reissirup
  • 3 EL Kokosraspeln
  • Kokosraspeln zum Wälzen

 Zubereitung:

  1. Die Hafer Cuisine oder Kokosmilch aufkochen lassen und den Grieß mit dem Schneebesen einrühren. Kurz auf kleinster Hitze köcheln lassen und dabei ständig rühren, anschließend vom Herd nehmen.
  2. Kokosöl und Zucker oder Reissirup unterrühren, die Kokosraspeln dazumischen und die Masse zum Auskühlen 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  3. Mit den Händen kleine Kugeln mit einem Durchmesser von 2-3 cm formen, diese in Kokosraspeln wälzen und in kleine Papierförmchen oder auf einen Teller setzten. Bis zum Genießen kühl stellen.

Tipp: Die köstlichen Kokosbällchen können auch noch zusätzlich mit Schokolade verziert werden. Dazu verteilst du mit flüssiger Kuvertüre kleine Spritzer auf den Kokosbällchen.

Mein Fazit zu „Jeden Tag vegan genießen”

Selten war ich selbst von einem Kochbuch so angetan. Die Rezepte sind durchwegs praktisch und im Alltag umsetzbar. Es braucht weder ausgefallenen Zutaten noch langwierige Vorbereitungen. Leckere vegane Gerichte lassen sich so sehr einfach auf den Tisch zu zaubern.

Zu beziehen unter: www.bioveganversand.at, „Jeden Tag vegan genießen“ – Biologisch. Saisonal. Kreativ., ISBN: 9783706625517, EUR 17,95

Kommentare

  1. meint

    Danke für die so liebevolle und freudige Rezension…na, da hab ich ja anscheinend genau das geschafft, was ich erreichen wollte, ein bio-veganes Kochbuch für jeden Tag und jedermann/frau!
    Liebe Grüße aus dem Südburgenland, Veggi Mäggi

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *