Kärntner Reindling Rezept – Nicht nur zu Ostern ein Genuss

Print Friendly

Titel Kärtner Reindling

Das Osterfest ist gespickt mit den verschiedensten Brauchtümern. Bei der traditionellen Jause, zu welcher meist Fleisch und Eier in Massen kredenzt werden, bleibt dem veganen Osterhasen allerdings schon mal leicht die Löffel hängen. Dass es auch zu dieser Feierlichkeit mehr als genügend Alternativen zu tierischen Produkten gibt versteht sich fast von selbst.

Auf Österreichs Jausenbrettern besonders beliebt ist der klassische Kärntner Reindling. Selbst gebacken und serviert mit frisch geriebenen Kren (=Meerrettich) absolut ein Gedicht.

Kärtner Reindling Rezept gehört einfach zur veganen Osterjause

Der Reindling hat seine Wurzel in der Kärntner Küche und wird ursprünglich in einem Reindl (eine Art Topf) gebacken. Ist ein solches nicht gerade zu Hand, tut es natürlich auch eine normale Marmorkuchenform.

Der vegane Reindling besteht aus einem Germteig, welcher mit Zimt und Rosinen gefüllt ist. Zur Jause passt hervorragend frisch geriebener Kren. Morgens darf es natürlich auch selbstgemachte Marmelade oder ein leckerer, veganer Aufstrich sein.

Und damit ihr nicht zu lange nach dem perfekten Mitbringsel zur kommenden Osterhasenjagd suchen müsst, hier gleich das Rezept für den veganen Kärntner Reindling

Zutaten:

Teig:

  • 450gDinkel-Vollkornmehl (ersatzweise 500g Weizenmehl)
  • 1 EL Sojamehl
  • 1-2 TL Salz
  • 60g Zucker
  • 1 Pkg. Trockengerm
  • ½ TL Natron (optional)
  • ¼ l Pflanzenmilch
  • 1 Ei-Ersatz
  • 80g vegane Butter
  • 4-5 EL Öl

Füllung:

  • Rosinen
  • Orangensaft
  • Zimt
  • Zucker
  • etwas vegane Butter

Zubereitung:

  1. Rosinen und Zimt mit Orangensaft übergießen und für etwa 30 Minuten einweichen.
  2. In einem kleinen Gefäß den Ei-Ersatz anrühren.
  3. Mehl, Salz, Zucker, Sojamehl und Germ gründlich zu einer Backmischung vermengen.
  4. In einem Topf Pflanzenmilch, vegane Butter und Öl lauwarm erhitzen und verrühren.
  5. Die Backmischung in einer Schüssel per Hand/Holzlöffel mit der angewärmten Milch/Butter sowie dem Ei-Ersatz zu einem Teig verrühren. Anschließend in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer 5-10 Minuten durchkneten. Danach 60 Minuten zugedeckt gehen lassen.
  6. Den Teig nochmals niederkneten und weitere 20-30 Minuten gehen lassen.
  7. Teig zu einem ½ cm dicken Rechteck ausrollen. Mit den eingeweichten Rosinen, Zimt, Zucker sowie etwas Butter bestreichen und zu einer Rolle drehen.
  8. Die Teigrolle in ein eingefettetes und ausgemehltes „Reindl“ oder alternativ eine Gugelhupfform legen, mit etwas Milch bestreichen und bei 160°C Umluft für 50 Minuten backen. Dabei ab und an immer wieder mit Milch bestreichen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *