Katjes wird mit Preis geehrt – Vegane Süßigkeiten aus dem 3D-Drucker

Print Friendly

Im Rahmen der Internationalen Süßwarenmesse in Köln wurde letzte Woche auch das innovativste Produkt gekürt. Als Gewinner ging der Süßigkeitenhersteller Katjes aus Emmerich hervor, der auf der Messe einen 3D-Drucker für die Herstellung von Fruchtgummi präsentierte. Die sogenannte „Magic Candy Factory“ bietet die Möglichkeit, völlig neue Fruchtgummis zu gestalten und beispielsweise auch Namen oder selbst gestaltete Formen auszudrucken.

Der 3D-Drucker stellt veganes Fruchtgummi her

Zutaten, Aussehen und Geschmack betreffend sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Besucher kürten den 3D-Drucker als „Top Innovation“. Den Preis nahm Melissa Snover von der Katjes Fassin UK Ltd. entgegen. Als Managing Director ist sie für den „Magic Candy Maker“ verantwortlich. Schon bald möchte sie feste Retail-Partner bekanntgeben.

3d-drucker

Süßigkeiten aus dem 3D-Drucker

Der Süßigkeiten-Drucker soll am 21. Februar in Dubai beim ersten Retail-Partner Candylicious vorgestellt. Der Shop ist der größte seiner Art und in der weltbekannten Dubai Mall zu finden.

In der Entwicklungsphase der Maschine hatte Katjes neun Monate lang versucht, mithilfe einer neu entwickelten, veganen Gummimasse feste Formen herzustellen. Die Spezialmischung wird im Inneren des Druckers angewärmt und mittels einer Düse ausgegeben, dabei entsteht dann das vorher eingegebene Muster.

Katjes bietet insgesamt sieben Farben

Der Süßigkeitenhersteller hat insgesamt sieben verschiedene Farben der Masse hergestellt, sie können einzeln oder in Kombination ausgegeben werden. Für den Druck eines 15 bis 20 Gramm schweren Fruchtgummis braucht man zwischen zwei und fünf Minuten. Alle Produkte sind vegan, gluten- und laktosefrei.

Das Marktdebüt feierte der weltweit erste, lebensmittelzertifizierte 3D-Drucker für veganes Fruchtgummi am 28. August 2015 im Katjes Grün-Ohr in Berlin-Mitte. Die Sorten reichen derzeit von Zitroneneistee über Apfel-Zimt bis hin zu Erdbeer. Neue Vorschläge sind immer willkommen.

Bastian Fassin, Managing Director bei der Katjes Fassin GmbH & Co. KG und Director der Katjes Fassin UK Ltd. sieht im 3D-Druck die Zukunft der Süwaren. „Für die Süßigkeitenindustrie ist die Magic Candy Factory ein großer Innovationssprung“, so Fassin. „Er gibt jedem Konsumenten die Möglichkeit, sein selbst kreiertes Fruchtgummi zu erhalten!“ Katjes strebt als Unternehmen in den nächsten Jahren ein deutliches Wachstum im globalen Segment „erlebbare Süßigkeiten“ an.

Wunderbar fänden wir es noch, wenn Katjes auch aus seinen derzeit vegetarischen Sorten noch das Bienenwachs und die teilweise enthaltenen Milchbetandteile weglassen würde, dann könnten wir die nämlich auch essen. Aber jetzt sind wir erst mal gespannt auf die Gummitierchen aus dem 3D-Drucker.

Mehr Infos über die veganen Süßigkeiten zum Ausdrucken findet Ihr auf der Seite des Herstellers.

Artikel Anne Reis, cardamonchai.com, Fotos im Text von Katjes.

Kommentare

  1. Sol meint

    Also bzgl. der Freude über Katjes‘ Innovation möchte ich relativierend anmerken,
    dass ich Katjes vegane Gummiteile probiert habe:
    es schmeckt gar grauselig, würde ich mir nie wieder kaufen.
    Vor allem wenn man auf die Zutatenliste schaut; zwar vegan,
    aber diverse künstliche Zusatzstoffe.
    Als Bio-Veganerin (früher Bio-Omnivor, dann Bio-Vegetarierin)
    finde ich es unerträglich zu sehen, wie nun alle auf der „veganen Welle“ mitsurfen,
    ohne ernsthaft die Gesundheit zu beachten.
    LG Sol

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *