Klaus mag Hühner– Ein Bilderbuch für Kinder im Fragealter

Print Friendly

Klaus mag Hühner
Alle, die noch auf der Suche sind, nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für ein Kind zwischen zwei und sechs Jahren: Aufgepasst! Es gibt da etwas ganz Neues, das Euch interessieren könnte.

Erst vor Kurzem erschien im Compassion Media Verlag ein Bilderbuch für junge Tierfreunde. Protagonist ist ein kleiner Außerirdischer namens Klaus. Klaus macht sich viele Gedanken um sich und um die Umwelt. Er fährt mit dem Fahrrad, sein Motto lautet „Gemüse statt Fleisch“ und er tut jeden Tag eine gute Tat.

Warum essen Menschen eigentlich Hühner?

Eine Frage beschäftigt Klaus besonders stark: Warum essen Menschen eigentlich Hühner? Was ergibt das für einen Sinn, denn schließlich sind sie ja auch Lebewesen, die die Welt erkunden und Spaß haben möchten, genau wie er. Er findet heraus, dass sie sehr intelligent sind und sich sogar seinen Namen merken können.

Auf spielerische Art wird anhand von einfachen Reimen erklärt, warum alle Tiere wunderbar sind und jedes von ihnen ein Recht auf sein Leben hat.

Geschrieben und illustriert wurde das farbenfrohe Kinderbuch von Carlos Patiño, bereits bekannt durch das Kinderbuch „Lena of Vegatopia“, das er 2014 zusammen mit Sybil Severin veröffentlichte. Aus dem Amerikanischen übersetzt haben es Alexander Bulk und Simon Kneip.

Die Autorin von „Warum wir keine Tiere essen“ und „Vegan aus Liebe“ Ruby Roth, Autorin über Klaus mag Hühner:

Mit seiner Botschaft des Mitgefühls und einer Explosion aus Farben und Formen wird Klaus mag Hühner die Aufmerksamkeit ihres Kindes wecken!

Gekonnt erklärt

Über 30 Bilder und Verse zeigen Kindern aus der beobachtenden Perspektive von Klaus dem Alien, dass es wichtig ist, menschliche Gewohnheiten und den Umgang mit unseren Mitlebewesen zu hinterfragen. Klaus mag Hühner ist ein gelungenes Buch für Kinder im Fragealter, das unkompliziert Antworten bietet und mit viel Humor und Spaß erklärt.

Das Buch ist 2015 unter der ISBN 9783981642544 bei compassion media erschienen.

Artikel: Anne Reis, cardamonchai.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *