Kokos-Öl – natürliche Pflege für Haut und Haare

Print Friendly

Einige von euch kennen es vielleicht: Die ewige Suche nach dem richtigen Pflegeprodukt für die Haut und für die Haare. Es ist nicht leicht, meine Ansprüche zu erfüllen. Es muss Feuchtigkeit spenden, darf die Haut nicht irritieren/reizen, sollte gegen Unreinheiten wirken und fair gehandelte Naturkosmetik sollte es auch noch sein. Dementsprechend lang war meine Suche.

Bis ich auf Kokos-Öl gestoßen bin. Anfangs war es ungewohnt, ein Produkt das ich mir damals im Veganz aus der Lebensmittelabteilung gekauft hatte, auf Haut und Haare aufzutragen. Dann folgte die positive Überraschung, in Sachen Wirksamkeit und Pflege, sodass ich mein heiß geliebtes Kokos-Öl mittlerweile seit über zwei Jahren verwende. Besonders überrascht hat mich die Vielfältigkeit der Anwendungsmöglichkeiten.

Ich möchte euch die Anwendungsmöglichkeiten vorstellen, die ich selbst getestet habe und verwende.

Kokos-Öl als Hautcreme

Kokos-Öl (auch Kokosfett genannt) hat eine feste Konsistenz und wird ab 25°C flüssig. Das ermöglicht ein leichtes Auftragen. Ich verwende es als Gesichtscreme und Bodylotion. Die Haut wird wunderbar gepflegt und da das Kokos-Öl antiseptisch wirkt, werden Unreinheiten gemildert und die Neuentstehend verhindert. Natürlich ist es kein ultimatives Anti-Pickel-Mittel, jedoch bin ich sehr zufrieden mit der Wirkung.

Einziger Knackpunkt: Kokos-Öl ist zieht schlecht ein. Daher ist die abendliche Anwendung empfehlenswert. So ersetzt es bei mir die Nachtcreme und nach dem Duschen die Bodylotion. Als Belohnung gibt es weiche, gepflegte Haut.

Kokos-Öl als Augencreme

Durch den hohen Feuchtigskeitsgehalt versorgt das Koko-Öl auch die empfindliche Augenpartie bestens. Auch meine teilweise sehr dunklen Augenringe werden gemildert. Hier gilt das Gleiche, wie bei der Verwendung als Hautcreme: Lieber abends. Oft werde ich auch gefragt, ob Kokos-Öl auch gegen Falten hilft bzw. vorbeugt. Das kann ich leider nicht mit Sicherheit bestätigen und auch nicht an mir beobachten.

Kokos-Öl als Haarkur

Derzeit bringt fast jede Kosmetikfirma ein Haaröl auf den Markt. Das hat seinen Grund: Öle pflegen und nähren das Haar ausgiebig.

Auch hierfür ist natürlich das Kokos-Öl die natürliche Lösung. Die beste Wirkung lässt sich erzielen, wenn das Öl nach dem Haare waschen ins handtuchtrockene Haar einmassiert wird und über Nacht einwirken kann. Zum Schutz des Kopfkissens vor Ölrückständen empfielt es sich, ein Handtuch um die Haare zu wickeln bzw. auf’s Kopfkissen zu legen. Am nächsten Morgen das Haar wie gewohnt waschen. Da das Öl sehr hartnäckig ist, am Besten zweimal shampoonieren.

Es dauert zwei bis drei Haarwäschen, bis das Haar komplett vom Öl befreit ist. Sofern keine Probleme mit der Kopfhaut bestehen, besser nur in den Längen einmassieren, damit die Haare nicht fettig wirken.

Kokos-Öl als Pflege für irritierte Kopfhaut

Da ich sehr trockene Haut habe, juckt auch leider meine Kopfhaut. Das ist wirklich unangenehm. Linderung bringt mir auch das Kokos-Öl. Einmal in der Woche (wenn ich die Haarkur mit dem Öl mache), massiere ich es auch in die Kopfhaut ein. Das Jucken verschwindet und das Haar wird aufgebaut. Sollte jemand an einem ähnlichen Problem leiden, kann ich die Haarwäsche mit dem „Sensitiv-Shampoo“ von Alverde empfehlen. Das ist das einzige Shampoo das ich vertrage. Bei allen anderen dreht meine Kopfhaut durch und beschließt, die trockene Haut mit Talg auszugleichen wodurch die Haare super schnell fettig wirken.

Kokos-Öl als Wund- und Heilsalbe

Durch die antiseptische Wirkung werden Entzündungen gemildert und die Wundheilung begünstigt. Daher lässt es sich auch bei kleineren Schnittverletzungen als Wundpflege verwenden.

Welches Öl ist geeignet?

Kokos Öl von Dr. GoergEs gibt zig Hersteller von Kokos-Öl. Für die Verwendung auf der Haut ist die Qualität von entscheidender Bedeutung. Qualitativ minderwertige Öle können anfangen ranzig auf der Haut zu riechen.

Neben der Qualität achte ich auch auf die Produktionsbedingungen. So viel meine Wahl entschieden auf Dr. Goerg Bio-Kokos-Öl.

Hergestellt wird es auf den Philippen unter fairen Bedingungen. Zudem werden soziale Projekte vor Ort unterstützt. Somit kann ich dieses Öl auch ruhigen Gewissens weiterempfehlen.

Habt ihr Fragen oder weitere Anwendungsmöglichkeiten für Kokos-Öl? Dann nutzt die Kommentarfunktion.

Bildnachweise: Bio Kokos-Öl, Dr. Goerg xc45jjk1

Kommentare

  1. meint

    Ich benutze derzeit meist Ölivenöl für’s Gesicht vor’m Schlafengehen. Ist auch super, finde ich! Aber Kokosöl möchte ich nun nach deinem Artikel auch mal probieren :)

  2. Felizia meint

    Hi Alin,
    danke für Deinen Artikel, dem ich zu 100% zustimmen kann!
    Wie Du verwende ich das Kokosöl seit Jahren in allen Lebenslagen.
    Was ich daran noch besonders mag: es spart unglaublich viel an Verpackung(smüll) sich zum
    Kochen und Pflegen aus ein und dem selben Glas zu bedienen.
    Und es ist unfassbar preisgünstig!
    Zur Verwendung noch ein sommerlicher Tipp:
    Wenn die Haut doch mal ein bisschen viel Sonne abbekommen hat, finde ich eine Kombi aus Aloe Vera gel und Kokosöl die beste Hilfe zur schnellen Regenaration.
    Herzliche Grüße,
    Felizia

  3. meint

    Hallo Alin,

    ich benutzte auch schon seit längerem Kokosöl und habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Bei hartnäckigen Pickeln auf der Kopfhaut nehme ich meist ein bisschen Zinksalbe (aber nur wenn ich nicht aus dem Haus muss).
    Manchmal mache ich mir ein paar Tropfen Kokosöl auf die Hand und streiche es über meine Haare bevor i losgehe. Meinem Freund ist der Kokosduft schon öfter positiv aufgefallen.

  4. sol meint

    Tipp einer veganen Dermatologin:

    alle Körperöle sofort nach dem Duschen,
    OHNE die Haut abzutrocknen! (diese nur leicht abtupfen)
    im nassen Körper einmassieren.
    (klappt auch nach der Morgendusche, nur wenige Momente Geduld bis es eingezogen ist)

    Öl emulgiert mit dem Wasser auf der Haut;
    dieses Öl-Wassergemisch wird nun rückstandslos von der Haut aufgenommen, besser: aufgesogen.

    Fazit::
    Verbrauch der Ölmenge kann dadurch erheblich reduziert werden, zudem dringt diese Emulsion besser in die Epidermie als pures Öl auf abgetrockneter Haut!
    Ausprobieren lohnt.
    LG Sol
    PS: vorsicht mit Öl um die Augenpartie: besser etwas Öl mit etwas Wasser in der Hand mischen und leicht um die Augen herum leicht eintupfen; nie pures Öl direkt ums Auge herum.

  5. xheni meint

    hallo
    bitte können sie mir sagen ob das vegan kokosöl geht auch ist mit blaue deckel habe bei DM laden ge kauft 6 euro danke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *