Kükenschreddern bleibt erlaubt – Oberverwaltungsgericht Münster billigt das Massentöten

Print Friendly

Kükenschreddern bleibt erlaubt
Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat es nun (leider) eindeutig entschieden. Kükenschreddern ist mit dem Tierschutz vereinbar und darf somit die gängige Praxis in der Eierindustrie bleiben. Damit wurde der Erlass der nordrhein-westfälischen Landesregierung endgültig gekippt.

Massentötung von männlichen Küken verstößt nicht gegen den Tierschutz

50 Millionen männliche Eintagsküken landen in Deutschlands Eierindustrie Jahr für Jahr im Schredder. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am Freitag entschieden, dass diese Methode als gängige Praxis weiterhin erlaubt bleibt. Aufgrund eines Antrages von Johannes Remmel (Grüne) aus dem Jahr 2013 musste das Gericht prüfen, ob der Erlass dieses millionenfache Töten stoppen darf. Daraufhin hatten landesweit elf Brütereien Klage eingereicht. Das Gericht hat nun sein Urteil gefällt und sich auf die Seite der klagenden Parteien gestellt. Begründet wurde dies unter Anderem mit folgenden Aussagen:

  • „…ethische Gesichtspunkte des Tierschutzes und menschliche Nutzungsinteressen seien unbedingt aufeinander abzustimmen…”
  • „…sei die Aufzucht der ausgebrüteten männlichen Küken aus einer Legehennenrasse für die Brütereien mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden…”
  • „…ausgewachsene Hähne der Legehennenrassen seien höchstens ein Produkt für Absatznischen. Folglich sei die Tötung der Küken „Teil der Verfahren zur Versorgung der Bevölkerung mit Eiern”…”

Wirtschaftlichkeit wichtiger als Tierschutz

Hauptgrund für das eingebrachte Ansuchen sei vor allem das wirtschaftliche Interesse. Aus Angst, Brütereien würden ins Ausland abwandern, lehnt Agrarminister Christian Schmidt (CSU) das Verbot der Massentötung kategorisch ab. Somit dürften wohl auch weiterhin viele Millionen männlicher Küken im gesamten Land im Schredder landen, denn die Tiere sind für die Industrie nicht rentabel.

Bildnachweis: pixabay

Kommentare

  1. meint

    …aus Angst mal zu einer Veränderung zu stehen und was GEGEN die Industrie und FÜR die Tiere / Umwelt zu tun, lässt man alles beim alten -.-
    Das motivert noch mehr, jeden Tag sich bewusst FÜR ein veganes Leben zu entscheiden und damit dien eigene Stimme abzugeben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *