Kürbis-Quarkstrudel mit Maronensauce

Print Friendly

Kürbis Quarkstrudel mit Maronensauce

Hey, mein Name ist Teddy. Ich bin mitlerweile seit 4 Jahren Veganer, davor 3 Jahre Vegetarier. Das verdanke ich meiner Cousine die mir damals „Earthlings” zeigte, danach wusste ich einfach das ich etwas ändern muss. Und so fing ich an für immer mehr Menschen in meinem Umfeld zu kochen, um ihnen zu zeigen, das es auch Leid frei geht.

Teddy in Aktion

Teddy in Aktion

Seit Mai letzten Jahres betreibe ich daher die Rezeptseite VeganXcooKing. Kochen war schon seit dem ich klein war meine Leidenschaft, zuerst in der Küche meines Opas und anschließend als ich meiner Ma über die Schulter schauen konnte.

Als ich dann Vegetarier bzw. Veganer wurde, wurde es auch zwangsläufig mit dem selber kochen mehr. So haben sich innerhalb der letzten Jahre einige Rezepte angesammelt, die ich nun gerne mit meinen Mitmenschen teilen möchte. In der Küche hat einfach jede_r die Chance seine Kreativität voll auszuleben und deshalb zum „König“ in seinem eigenen kleinen Reich zu werden. So entstand auch der Name meiner Seite.

Ich hoffe ihr habt damit genau so viel Spaß wie ich.

Bestes,
euer Teddy

Kürbis-Quarkstrudel mit Maronensauce – das Rezept

Ich liebe den Herbst. Es ist einfach meine Jahrezeit. Wenn sich alle Bäume langsam bunt färben, es langsam kälter wird und man die letzten Sonnenstrahlen noch im T-Shirt genießen kann. Sobald die Tage anfingen kälter zu werden, gab es bei uns Zuhause eigentlich immer Kürbisssuppe, Apfelstrudel, Dinge die einen halt so richtig schön aufwärmen.

Außerdem liebe ich das Schlendern über die wöchentlichen Märkte bei mir im Ort zu dieser Saison. Der frische Spinat, saftige Äpfel und leckere Kürbisse. Hmm.. Und da dachte ich mir, warum nicht mal zwei meiner Lieblingsgerichte zu dieser Jahreszeit kombinieren?

Heraus kam dieser leckere Kürbis-Quarkstrudel mit Maronensauce.

Viel Spaß beim nachkochen und genießt den Herbst mit all seinen Farben. Hoffentlich mit noch einigen Sonnenstrahlen.

Zutaten für den Strudel:

  • 300g Hokkaido-Kürbis
  • 3EL Agavendicksaft
  • 1EL Alsan (Pflanzenmargarine)
  • 40g Sultaninen
  • 30g gehobelte Mandeln
  • 1 Becher Sojajoghurt Natur
  • 1EL Zitronensaft
  • 3 Pck. Vanillezucker
  • 1TL Zimt
  • 1/2TL Kardamom (optional)
  • 1,5TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 Pck. Blatterteig (275g)

Zutaten für die Sauce:

  • 100g Maronen
  • 2EL Agavendicksaft
  • 1/2 Pck. Sojacuisine
  • ca. 150ml Wasser
  • Optional: Schlagsahne und/oder Vanilleeis

Zubereitung:

  1. Der Sojajoghurt ist leider noch viiiel zu flüssig um ihn als Quark zu verwenden. Deshalb lässt man ihn durch ein Tuch für mindestens 6 Stunden, am besten über Nacht, abtropfen.
  2. Wenn der Sojajoghurt abgetropft ist, kann’s richtig losgehen. Dafür schneidet ihr 300g Hokkaido in kleine Würfel und bratet sie in etwas Alsan an. Dazu gebt ihr nach circa 2 Minuten den Agavendicksaft und lasst den Kürbis darin noch etwas weiter braten. Er sollte nicht zu weich werden. Wenn er gerade eben gar ist, nehmt ihn aus der Pfanne und lasst ihn kurz abkühlen.
  3. Während der Kürbis in der Pfanne gart, kann der Quark mit dem Zitronensaft, den Sultaninen, Mandeln, Zimt, Vanillezucker und Johannesbrotkernmehl vermischt werden. Wenn ihr zufällig welchen habt, mischt noch etwas Kardamom unter den Quark.
  4. Jetzt könnt ihr den Ofen auf 200°C vorheizen und den Blätterteig auf Backpapier ausrollen. In der Mitte verteilt ihr nun zuerst der länge nach den Quark und darauf den angebratenen Kürbis.
  5. Jetzt zuerst die kurzen Seiten umschlagen und anschließend den Strudel aufrollen. Mit einem scharfen Messer nun noch die typischen Strudel Streifen in die Oberseite schneiden damit der Dampf entweichen kann. Das ganze kommt nun für circa 20 Minuten in den Backofen, er sollte schön goldig braun werden.
  6. In der Zwischenzeit wird die Maronensauce gemacht. Dafür die Maronen hacken und in einer Pfanne erhitzen. Wenn sie heiß sind, kommt der Agavendicksaft und wenig später die Sojacuisine dazu. Das ganze muss nun nur noch mit etwas Wasser püriert werden, so das die Sauce in der gewünschten Konsistenz entsteht.
  7. Wenn der Strudel durch ist, nehmt ihn aus dem Ofen und lasst ihn noch 5 Minuten ruhen. Dann alles zusammen anrichten und genießen.

Die Zubereitung in Bildern:

Mehr über Teddy:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *