Marlaina Mortati – Die Künstlerin mit dem Thema Tierrecht im Interview

Print Friendly

Marlaina Mortati

Marlaina Mortati ist eine Künstlerin, die sich dem Thema der Tierrechte widmet. Mit uns sprach sie über Inspiration, Zukunftspläne und die Stars ihrer Kindheit.

Interview mit Marlaina Mortati

Ollie: Hallo Marlaina! Stell dich doch einfach mal kurz vor.

Marlaina: Hallo! Ich bin Marlaina Mortati, 27 Jahre alte Künstlerin und Aktivistin. Geboren und aufgewachsen bin ich in Süd-Kalifornien. Kunst in Verbindung mit Aktivismus beschäftigen mich seit einem guten Jahr. Seit drei Jahren befasse ich mich mit Tierrechten und lebe vegan.

Ollie: Oh, Süd-Kalifornien. Gibt es eine große Szene dort?

Marlaina: Oh ja, die gibt es auf jeden Fall. Es gibt jede Menge cooler Restaurants und Aktivisten die einem wirklich Antrieb verleihen.

Ollie: Klingt super! O.K. kommen wir zu deiner Kunst. Ich hab auf deiner Homepage gelesen, dass deine Bilder den Tierrechtshintergrund bekamen, als Du vegan wurdest. Was waren vorher deine Motive?

Marlaina: Ja richtig, davor habe ich mich eher im Realismus getummelt. Viele Motive aus der Zeit der großen Depression. Ich habe auch eine Kurzgeschichte meiner Schwester mit einer Serie von Radierungen illustriert. Das Projekt ist allerdings immer noch nicht abgeschlossen. Die meisten meiner Arbeiten aus dieser Zeit sind Schwarz-Grau. Farbe habe ich nur sehr sehr selten ins Spiel gebracht. Als ich ein Kind war hab ich damit angefangen Pferde zu malen und als ich dann älter wurde, waren es meine Lieblingsstars.

Ollie: Echt? Zum Beispiel?

Marlaina: HAHAHA viele Portraits von Barbara Streisand, Cher oder Helen Mirren.

Ollie: Darauf wäre ich nicht gekommen. Für mich sehen viele deiner aktuellen Arbeiten aus wie die perfekte Tattoo-Vorlage. Wurdest du schon gefragt ob jemand deine Motive verwenden darf?

Marlaina: Oh ja wurde ich. Es gibt auch schon ein paar Tattoos meiner Kunst, obwohl ich die Leute dazu meistens nicht ermuntere.

Eindrücke der Arbeit von Marlaina Mortati

Ollie: Um noch mal auf den Wechsel in deinen Motiven zu kommen. Hast du eine Änderung in der Wahrnehmung deiner Bilder, oder ein anderes Interesse an ihnen festgestellt, seitdem es um Tiere und Veganismus geht?

Marlaina: Vor allem bei mir selbst! Ich spüre die Wichtigkeit und das pusht auch die Qualität meiner Arbeit. Ich arbeite auch in einer höheren Frequenz, wenn ich die Inspiration habe. Ich neige dazu Phasen zu haben in denen ich sehr wenig Inspiration habe und wenig kreiere und dann wieder eine Phase habe in der ich so viele Ideen und Inspiration habe, das ich es kaum schaffe alles zu verwirklichen.

Ollie: Lässt du die Inspiration einfach zu dir kommen, oder gibt es bestimmte Dinge die das vorantreiben. Zum Beispiel die Arbeit anderer Künstler, Musik, Natur oder ganz andere Formen von Kunst?

Marlaina: Das ist ganz unterschiedlich. Viele Dinge inspirieren mich. Manche Menschen, aber vor allem Tiere. Meistens ist es ein schrecklicher Umstand, auf den ich einfach Aufmerksamkeit richten möchte. Leider gibt es so viele Wege wie Menschen Tiere benutzen und ausbeuten, das mir die Themen wohl nie ausgehen werden.

Ollie: Das stimmt! Hast Du noch andere Projekte an denen du arbeitest oder die du für die Zukunft planst?

Marlaina: Ich würde total gerne ein Kindermalbuch machen. Ich habe in Handarbeit eines für das Kind eines Freundes gemacht und das ist super angekommen. Ich hoffe das ich sowas eines Tages veröffentlichen kann. Ansonsten gibt es noch nichts konkretes. Einige Projekte die noch in der Planung sind aber wie gesagt noch nichts genaues. Ich freue mich aber schon sehr auf das was da noch so kommen wird.

Ollie: Na da bleibt uns ja nichts anderes übrig, als feste die Daumen zu drücken. Vielen Dank und viel Erfolg.

Mehr zu Marlaina Mortati:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *