Wie ich verlernte, Tiere zu essen – Marsili Cronberg diskutiert unterhaltsam die pflanzlichen Ernährung

Print Friendly

Marsili Cronberg

Wir befinden uns im Jahre 2200. Die Menschheit hat sich enorm weiterentwickelt. Rücksicht, Bescheidenheit, Nachhaltigkeit und eine rein pflanzliche Ernährung sind für alle Bewohner der Erde selbstverständlich. In seinem 2011 erschienenen Buch beleuchtet Marsili Cronberg auf humoristisch unterhaltsame, ja manchmal sogar heiter provozierende Art die vegane Lebensweise.

Amüsant werden die klassischen Vorurteile beschrieben und zudem die Themen Arbeitsplatzverlust, Industrie und Politik aus erster Hand diskutiert. Die absolut kurzweiligen 144 Seiten klären nicht nur Neulinge der veganen Lebensweise auf, sondern erheitern ebenso erfahrene „Grünlinge“. Der Comic „Happy without meat“ von LINGUINI begleitet passend die einzelnen Seiten im gesamten Buch.

Am Anfang war…

Nur wenige von uns kamen als Veganer auf diese Welt. Vielerorts liegt Fleischessen im Trend, ist sogar in manchen Ländern ein Statussymbol für Wohlstand und Reichtum. Fakten und Hintergründe werden nur zu gerne unter den Teppich gekehrt oder von der Gesellschaft verdrängt: Was steckt wirklich hinter der Massenproduktion, was „kostet“ ein Kilo Fleisch tatsächlich und welche anderen Inhaltsstoffe lassen sich sonst noch so im Steak finden? Marsili Cronberg, heute selbst überzeugter Veganer, beschreitet mit dem Leser gemeinsam den Weg durch den Wald aus Vorurteilen und Irrglauben des Veganismus.

…alles nur Argumentationssache

„Was, du ernährst dich vegan? Das ist ja extrem und absolut gefährlich.“ Im Buch sieht es allerdings düster für Omnivoren aus. Schlussendlich lässt sich kein einziges Argument finden, welches nicht entkräftbar wäre. Die Industrie hat es in den letzten Jahren sehr gut geschafft, einen Wall aus falschen Tatsachen aufzubauen und tierische Lebensmittel als lebensnotwendig zu vermarkten. Im Buch werden diese subjektiv durchleuchtet und mit humoristischem Sarkasmus dargelegt.

Mit Heiterkeit durch das Leben

Tiere zu essen, tragen und auszubeuten ist out. Es ist an der Zeit, das eigene Konsumverhalten zu überdenken und alternative Wege zu gehen. „Wie ich verlernte, Tiere zu essen“ ist nicht nur eine kurzweilige Abhandlung über die vegane Ernährung. Ethische, moralische und gesundheitliche Aspekte finden ebenso Raum wie eine sarkastisch aufklärende Beleuchtung unserer gesamten Lebensmittelindustrie.

Marsili Cronberg, „Wie ich verlernte, Tiere zu essen“, Echo Verlag 2011, ISBN 978 3 926914 54 5
144 Seiten, ca. EUR 12,00

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *