14 Fragen an Mateusz von der Soy Rebels Tofumanufaktur – Interview mit einem Rebellen

Print Friendly

Interview Soy Rebels Berlin
Auf ihrer Homepage beschreiben sich die Gründer der Tofumanufaktur Soy Rebels mit den Worten „Wir sind ein vierköpfiges Kollektiv, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, rein pflanzliche, vegane, frische, handgemachte und nachhaltige Produkte herzustellen und diese CO2-neutral zu vertreiben.”

Besonders wichtig ist es den vieren dabei so ressourcenschonend, ethisch und ökologisch wie möglich zu arbeiten. Die Tofumanufaktur hat ihren Sitz in Berlin-Lichtenberg direkt am S-Bahnhof Ostkreuz. Hergestellt werden dort unter anderem traditionelles Räuchertofu und chinesisch gepresstes Naturtofu. Samstags werden Burger aus eigener Herstellung serviert. Ich habe mich mit Mateusz Wawrzyniak von der Tofumanufaktur über das Kollektiv unterhalten.

Anne: Hallo Mateusz! Vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst! Wie ist dein Tag bis jetzt gelaufen?

Mateusz: Schnell ist er gelaufen, nein Scherz beiseite: Der Tag war ganz gut, das Tofu ist sehr schön geworden und draußen hat es zum ersten Mal geschneit

Anne: Erstmal Gratulation zu der tollen Idee! Tofu made in Berlin, das ist wirklich innovativ! Wie seid ihr darauf gekommen?

Mateusz: Auf die Idee hat uns ein Herr Namens Martin Bilinger gebracht. Mittlerweile ein guter Bekannter, Helfer und Freund

Tofu ist nicht gleich Tofu

The Making-of Tofu

The Making-of Tofu

Anne: Wie erklärst du dir, dass Tofu bei einigen Menschen (teilweise sogar unter Veganern) einen so schlechten Ruf hat? Was unterscheidet euer Tofu von dem gängigen Tofu, das ich in Kühltheke im Supermarkt finde?

Mateusz: Tofu ist nicht gleich Tofu. Außerdem wurde es in der letzten Zeit einfach viel zu häufig in Verbindung gebracht mit Allergien, Impotenz und Genmalipulation. Wir sorgen da für einen besseren Ruf. Wir verwenden für unser Tofu ausschließlich:

  • 100% Deutsche Bioland-Sojabohnen
  • 100% Kollektiv-Arbeit
  • 100% Frisch und unverpackt
  • 100% Co2 neutrale Lieferung mit dem Fahrrad
  • 100% Regionale Zutaten

Mit dieser Kombination konnten wir bereits einige Leute, die früher Tofu nicht mochten, davon überzeugen. Außerdem sind wir fest der Meinung, dass wenn man seine Arbeit mit viel Zeit und Liebe macht, am Ende nur etwas Gutes dabei herauskommen kann.

Wer dann immer noch Bedenken hat, sollte es lassen. Ich für meinen Teil werde weiterhin Tofu essen und nicht nur, weil ich mein Geld damit verdiene, sondern weil es mir gut bekommt. Mahlzeit (lacht)!

Anne: Die Tofumanufaktur besteht zur Zeit aus vier Mitgliedern. Wer sind sie? Wer ist bei euch für was zuständig?

Mateusz: Wir sind Neno, Tizi, Agnieszka und Mateusz. Damit es nicht langweilig wird, macht jeder alles. Das heißt, jeder von uns produziert mal, jeder von uns geht mal auf den Wochenmarkt und jeder darf mal liefern. So ist es schön abwechslungsreich, man ist auch mal an der frischen Luft, hat Kontakt zu den Kunden und jeder ist glücklich.

Anne: Kommt ihr alle aus der Lebensmittelbranche? Was habt ihr vor der Tofumanufaktur gemacht?

Mateusz: Die meisten nicht, ich selbst ja. Nach meiner Ausbildung bei einer Glaserei habe ich eine Zeitlang bei der BioCompany als Aushilfe gearbeitet. Danach war ich Markverkäufer bei einer Bäckerei, habe bei der Biokräuterei Oberhavel gearbeitet, bei Sprossenquell beim Anbau von Sprossen und war Koch im Restaurant Marx, wobei ich mich nur als Koch ausgegeben habe, was jedoch ganz gut funktioniert hat (lacht). Im Anschluss war ich als Packer beim Bäcker tätig, anschließend im Verkauf beim Bio Backhaus. Naja und schlussendlich bin ich dann eben bei den Soy Rebels gelandet.

Samstags gibt es auch Burger

Donnerstags und Samstags auf dem Markt

Donnerstags und Samstags auf dem Markt

Anne: Das klingt ja sehr vielseitig und abwechslungsreich! Ich habe gehört, ihr seid, was den Verkauf angeht, auch ziemlich vielseitig aufgestellt. Wo kann man eure Produkte denn überall kaufen?

Mateusz: In ausgewählten Bioläden, die Adressen sind auf unserer Homepage zu finden,* und jeden Donnerstag und Samstag auf dem Wochenmarkt am Kollwitzplatz. Samstags verkaufen wir auch Burger.

Anne: Die Sojabohnen für euer Tofu werden in Westdeutschland angebaut. Kann man überall Soja anbauen, oder sind dafür besondere Vorraussetzungen nötig?

Mateusz: Im Grunde genommen kann man überall Soja anbauen, außer vielleicht in der Antarktis oder der Wüste, da wird es dann etwas schwierig.

Anne: Was ist das Geheimnis eines guten Burgers?

Mateusz: Ein Geheimnis ist ein Geheimnis und Geheimnisse verrät man nicht. Einen Tipp kann ich dir jedoch geben. Soweit ich weiß, sind wir in Deutschland die Einzigen, die ihr Tofu selbst herstellen, daraus die Burgerpattys selbst formen, die Burger selbst zubereiten und im Anschluss verkaufen. Außerdem essen wir unsere Burger sogar selber!

Das ist auf jeden Fall schon mal ein Teil unseres Geheimnisses. Es kommt außerdem noch je eine Prise Zeit und Geduld hinzu sowie ein Hauch Glutamat. Das mit dem Glutamat ist selbstverständlich ein Scherz.

Anne: Seit wann lebst du denn vegan?

Mateusz: Ich persönlich lebe nicht zu 100 Prozent vegan.

Anne: Verrätst Du mir Dein Lieblingsargument für vegan?

Mateusz: Weniger ist besser.

Anne: In welcher Kombination ißt Du Tofu am liebsten? Was ist die beste Zubereitungsform?

Mateusz: Zuerst in Scheiben geschnitten, kurz angebraten oder auch nicht, etwas Salz, ein bisschen Pfeffer. Dann ab aufs Brötchen, zum Salat oder in die Gemüsepfanne. Ich sage immer, Tofu passt zu allem, außer zu Süßspeisen. OK, Naturtofu kann man natürlich auch für Süßspeisen verwenden. Also: Tofu passt zu allem!

Anne: Berlin ist ein echtes Vorbild in Sachen vegane Städte. Nahezu an jeder Ecke findet man inzwischen vegane Cafés, Restaurants, Läden etc, überall werden vegane Alternativen angeboten. Wie konnte sich das so toll entwickeln? Was unterscheidet Berlin in der Hinsicht von anderen Städten?

Über das vegane Berlin könnte man ein Buch schreiben

So sieht der Soy Rebels Burger ausSo sieht der Soy Rebels Burger aus

So sieht der Soy Rebels Burger aus

Mateusz: Darüber könnte man ein Buch schreiben. Ich glaube dadurch, dass wir in einer sehr schönen Zeit leben, fühlen die Menschen sich freier. Sie haben Zeit, sich mit den verschiedensten Dingen auseinanderzusetzen, die man früher für Unsinn gehalten hätte und probieren gerne Neues aus.

Anne: Gibt es Pläne, Euer Sortiment zu erweitern?

Mateusz: Lasst Euch überraschen!

Anne: Ein Blick in die Zukunft: Wie geht es weiter mit der Tofumanufaktur? Wird das Kollektiv vergrößert? Wird es neue Standorte geben?

Mateusz: Ich glaube nicht.

Anne: Vielen Dank für Das Interview!

Interview: Anne Reis, cardamonchai.com

*Homepage der Tofumanufaktur

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *