Pizza-Party-Steuerrad-Versuch – oder: Wie mir Vollkornmehl das Leben schwer macht.

Print Friendly

Pizza Kindergeburtstag vegan

Mein Sohn hat in einem neuem Käpt´n Sharky Heft wieder einmal ein Rezept gefunden, welches unbedingt nachgebaut werden muss. Das Ganze natürlich pflanzlich. Mein Mitspracherecht in der Umsetzung war übrigens durch meinen Wunsch nach Vollkornmehl restlos ausgeschöpft.

Das angegebene Rezept war so:

  • 800g Mehl Typ 550 (welches wir gegen 400g Dinkelmehl und 550g Vollkorndinkelmehl austauschten)
  • 200g Maisgrieß
  • 1EL Salz
  • 2 Pack Trockenhefe (Chaos-Mama hat nicht richtig gelesen und nur einen Pack Trockenhefe eingekauft, funktionierte trotzdem)
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 650 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag brauchte man:

  • Tomatensoße
  • Mohn
  • Zucchiniwürfel
  • Mais
  • Paprika
  • und veganen Käse zum Überbacken

Backzeit bei 200 Grad Ober/Unterhitze ca. 20 bis 25 min oder bei Weizenmehlzugabe nur ca. 10 min.

Meine Angaben sind übrigens alle ziemlich vage, weil ich durch meinen Vollkorn-Wunsch das ganze Steuerrad-Grundgerüst sabotiert habe. Dazu aber gleich mehr.

Mehl, Maisgrieß, Salz und Trockenhefe gut vermengen, dann das lauwarme Wasser, in welchem der Zucker bereits aufgelöst wurde, nach und nach in die Mehlmischung geben und alles gut miteinander verkneten.
Wir haben erst die Knethaken zu Hilfe genommen und dann nachher mit den Händen weitergearbeitet. Dabei fiel dann auf, dass der Teig unglaublich klebrig und matschig war. Nach einem kurzen, hysterischen Anruf bei einer Freundin, die in ihrem ersten Leben viel mit Hefeteig gearbeitet hatte, klärte sich auf, dass Vollkornmehl mit Trockenhefe versetzt weniger Wasser benötigt als Weizenmehl 550, wie im Rezept angegeben.

Einige von euch werden sich jetzt mit der flachen Hand an die Stirn schlagen und denken „Was ist die für ein Crétin?!“ aber für mich ist das Verändern der Weißmehl-Rezepte immer wieder eine Herausforderung.

Pizza-Steuerrad vegan für Kinderparty

Die Steuerradwurst-Produktion läuft auf Hochtouren

Nun ja, lange Rede – kurzer Sinn. Jetzt konnte ich die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Was nun tun? Meine Freundin erklärte mir dann, dass ich einfach so viel Mehl hinzufügen sollte, bist der Teig eine gut-knetbare Konsistenz aufweist. Gesagt, getan! Und der Teig war nach meiner ungemessenen Mehlzugabe perfekt. Nun musste er erst mal knapp eine Stunde im leicht erwärmten Backofen „aufgehen“. AAAAber jetzt komm‘ ich wieder. Bedachte ich nicht, dass ich natürlich nun viel zu viel Teig hatte. Blauäugig, wie Sohn und ich nun mal waren, haben wir dann versucht den kompletten Teig zu Steuerradwürsten zu formen und aufs Backblech zu legen.

Danach bestrichen wir den Teig mit Tomatensoße, dekorierten ihn mit Mohn, Zucchiniwürfeln, Mais, Paprikawürfeln und veganem Käse. (Da ich auch vergessen hatte geriebenen veganen Käse zu besorgen, schnitten wir ein paar Scheiben „Wilmersburger Classic“ zu Würfelchen und dekorierten damit weiter.

Pizza Steuerrad für veganen Kindergeburtstag

Hier sah das Steuerrad doch noch ganz manierlich aus, oder?

Also ich muss sagen, bis hierhin gefällt mir das Steuerrad-Ergebnis.

Mir war allerdings irgendwie schon vorm Backen klar, dass das Endergebnis nicht zufriedenstellend sein wird. tzzzz…waren meine Würste doch viel zu dick und insgesamt alles viel zu voluminös für ein Pizza-Steuerrad. Tja und was soll ich sagen?! So war´s dann auch. Der Teig ging auf wie Bobbele Becker in seiner 4-jährigen Ehe mit Lilly.

Dieses Aufgehen, welches ich bei anderen Back-Unternehmungen schmerzlich vermisste, lief so aus dem Ruder (und das meine ich jetzt wörtlich), dass dieses nur noch ein überdurchschnittlich großer Klumpen Teig mit Deko wurde. Man darf ja auch nicht vergessen: Ich habe fast ein Kilo Mehl verarbeitet!

Das nun langersehnte Mittagessen Steuerrad-Pizza wurde dann nach dem Erkalten mittig durchgeschnitten und mit Alberts veganer Soja-Vurst und Tomaten belegt. Als „Pizzabrötchen“ ein voller Erfolg. Da wollte ich getreu meiner Maxime der ausgewogenen, pflanzlichen Ernährungsweise mal ordentlich auf den vollkornigen Putz hauen und muss zugeben: MANCHMAL IST WENIGER MEHR!

Mit dem Original-Rezept würde das Steuerrad bestimmt auf jedem Kindergeburtstag einschlagen wie eine granatenstarke Piratenbombe.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *