Vegan beim Race Across America – Extremsportler Franz Preihs beim härtesten Radrennen

Print Friendly

Race across america

Das Race Across America gilt als das härteste Radrennen auf der ganzen Welt. Von der Westküste in den Vereinigten Staaten geht es nonstop zur Ostküste. Dazwischen liegen eine Distanz von 4.800 Kilometer und eine Höhendifferenz von rund 52.000 m. Nur wenige Athleten wagen diese Herausforderung als Solo-Rider. Franz Preihs, der vegane Ausdauersportler aus Österreich, startete gestern zum vierten Mal bei diesem unglaublichen Unterfangen.

Von West nach Ost in weniger als 10 Tagen

Für viele Menschen hört es sich unvorstellbar an, eine Distanz von 4.800 Kilometer auf dem Rennrad zurückzulegen. Diese dann auch noch quasi nonstop zu absolvieren gleicht einem unmenschlichen Unterfangen. Seit 1982 findet dieser Event jedes Jahr statt.  Damit das Rennen erfolgreich beendet werden kann, gilt ein Zeitlimit von 288 Stunden. Damit dies gelingt, absolvieren die Solo-Rider nur minimale Schlafpausen.

Der erste vegane Finisher des Race Across America

Bereits 2008 hatte Franz Preihs, der steirische Ausnahmeathlet, als erster veganer Teilnehmer erfolgreich das Rennen beendet. 2013 gelang ihm der Finish sogar in einer Zeit von 248 Stunden. Für Franz Preihs ist der Verzicht auf alle Produkte aus tierischer Herkunft ein ethischer Grundsatz. Und am 16. Juni 2015 um 21.00 Uhr startete er zu seiner vierten Teilnahme. Wir wünschen ihm alles Gute.

Live-Ticker vom RAAM 2015

Auf der Homepage von Franz Preihs könnt ihr brandaktuelle News über sein Rennen nachlesen. http://www.franzpreihs.at

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *