Roh-Veganer Käsekuchen mit Erdnusskern – einfacher Einstieg ins Nicht-Backen

Print Friendly

Roh Veganer Käsekuchen Rezept

Schon länger experimentiere ich mit Rohkost. Besonders ein roh-veganer Käsekuchen wollte mir nicht aus dem Kopf gehen. Zugegeben, aufgrund einiger Fehlversuche in der Vergangenheit, hatte ich doch etwas Scheu davor. Schlussendlich hat es doch geklappt zu einem fantastischen Kuchen mit Erfolgsgarantie und einer großen Portion Geschmacksporno. Und das Beste daran: die Variationsmöglichkeiten sind unendlich.

Vollwertiger veganer Rohgenuss

In der veganen Küche sind Nüsse (fast) nicht wegzudenken. Für die „Käse“schicht kommen bei mir Cashewkerne zum Einsatz. Diese liefern besonders viel Eiweiß und sind zudem vollgepackt mit Mineralien und B-Vitaminen. Im Vergleich zu ihren Artgenossen sind sie mit 46% relativ fettarm.

Nüsse einweichen

In vielen Rezepten liest man, man solle die Nüsse vorher einweichen. Das dient zum Einen einer optimierten Verdauung und macht zudem die fertige „Käse“-Schicht cremiger. Wenn ihr also Zeit habt, die Cashews am besten über Nacht mit Wasser bedecken und den Kuchen nach dem Aufstehen für das vegane Kaffeekränzchen am Nachmittag vorbereiten. Eure Gäste werden auf alle Fälle begeistert sein.

Rezept „Roh-Veganer Käsekuchen“

Zutaten

Boden:

  • 150 g Mandeln
  • 30 g Kokosflocken
  • 75 g Datteln (entsteint)
  • 1-2 EL Rosenwasser

 „Käse“-Schicht:

  • 200 g Cashewkerne
  • 80 g Kokosöl
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • Zesten einer halben Zitrone
  • 2-3 EL Zitronensaft

Zwischenschichten:

Zubereitung

Boden:

  1. Die Mandeln im High-Speed Mixer fein mahlen.
  2. Datteln zu einem Mus verarbeiten (geht am besten mit dem Stabmixer)
  3. Mandeln und Datteln ordentlich verkneten und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken. Dabei einen kleinen Rand hochziehen.
  4. Boden in der Zwischenzeit in den Kühlschrank stellen.

Belag:

  1. Die Cashewkerne über Nacht in Wasser einweichen. Das Einweichwasser abgießen.
  2. 1 Banane mit Erdnussbutter mixen und auf den Kuchenboden streichen.
  3. Die zweite Banane in Scheiben schneiden und auf die Erdnussbutterschicht legen.
  4. Das Kokosöl sanft im Wasserbad schmelzen.
  5. Cashews, Kokosöl, Vanillezucker, Zitronenzesten sowie –saft im Blender gründlich zu einer feinen Masse pürieren.
  6. Die Springform mit der Käsemasse auffüllen.
  7. Den fertigen Kuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen oder für mind. 2 Stunden ins Gefrierfach geben.

Vielfältige Variationsmöglichkeiten

Veganer Käsekuchen Rohkost-QualitätDas tolle an diesem Rezept ist, dass man es in alle Richtungen nach dem Inhalt der eigenen Speisekammer variieren kann. Für den Boden eignen sich im Grunde alle Nüsse. Ebenso könnt ihr verschiedenste Früchte mit in die Käseschicht mixen. Meine Favoriten sind hier Himbeeren, Erdbeeren und Blaubeeren.

Ich hoffe, mein Rezept für Roh-Veganen Käsekuchen schmeckt euch und freue mich über Feedback auf Facebook oder direkt hier in den Kommentaren!

Kommentare

  1. sol meint

    Uaaahh, sieht der köstlich aus!
    Sind die Ränder mit Bananenstückchen stabilisiert?
    Also diesen Kuchen werde ich nächstes WE zu einem besonderen Anlass creieren…
    Vielen Dank für das tolle Rezept und
    viele Grüße
    Sol

    • meint

      Hallo sol. Nein, der Rand hält prima ohne Bananenstückchen. Die Stabilität kommt durch das Kokosöl.
      Du kannst auch versuchen, verschiedene Früchte in die „Käsemasse“
      Zu mixen. Hab es bisher mit Erd- und Himbeeren und Zuckermelone gemacht.
      Liebe Grüße

  2. ArmiNudiNessie meint

    Wow, ich muss nur auf die Zutaten schauen um zu sehen, dass der Kuchen grandios ist. Die Seite hier werde ich mir mal abspeichern und später den Kuchen machen. Vielen Dank.

  3. meint

    Hallo. Ich wollte diesen Kuchen ausprobieren, weil ich es bisher nicht erfolgreich geschafft habe vegane Kuchen mit dem Backofen zu backen. Irgendwas ging immer schief.

    Bei diesem Rezept habe ich genau die gleichen Mengenangaben genommen, allerdings liess sich beim Boden der Rand nicht hochziehen. Es war eine ziemlich klebrige Angelegenheit und der Boden sieht auch nicht so hoch aus wie bei Dir.
    Ich hab zwar einen Löffel immer wieder in Wasser getaucht, damit der Boden zu streichen war. Und die Cashewnüsse sind auch nicht so fein wie bei Deiner Masse. Es ist jetzt alles im Kühlschrank, aber so richtig zufrieden bin ich noch nicht. Ausserdem frag ich mich, wie ich nachher das Backpapier von dem klebrigen (nicht im Ofen gebackenen, dann natürlich trockenen) Boden abziehen soll.

    irgendwelche Tipps?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *