Rotkohl vegan zubereiten mal anders: Sommerdinkel-Volanti mit Rotkohl an Nusspesto

Print Friendly

Rotkohl vegan zubereiten

Zugegeben, dieses Gericht sieht irre aus, aber es schmeckt auch irre gut! Die Kohlgemüseart Rotkohl vegan zubereiten kann jede(r). Okay, dieses Rotkohl-Gericht ist zwar auch nicht die hohe Kochkunst, aber es ist ungewöhnlich, super-lecker und recht einfach zuzubereiten.

Sommerdinkel-Volanti mit Rotkohl an Nusspesto

Zutaten:

  • 200g Nudeln (bei mir waren es die Sommerdinkel-Volanti von byodo)
  • 1 Rotkohl(-Kopf)
  • 1 Zwiebel
  • Avocadoöl zum Braten
  • ca. 60 g Nüsse (ich habe genommen: Mandeln, Pekannüsse, Cahewkerne und Haselnüsse)
  • 2 Knoblauzehen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Agavendicksaft
  • gemahlenen Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Rotkohl waschen und in kleine Stückchen schneiden. Dann mit der gewürfelten Zwiebel ca 15min in Öl andünsten und mit Salz abschmecken. 1/4TL gemahlenen Kümmel mit dem Rotkohl vermischen.
  2. Zur gleichen Zeit die Nudeln wie auf der Packung angegeben zubereiten.
  3. Die Nüsse mit einer Suppenkelle voll des Nudelwassers, Zitronensaft, Knoblauch und Agavendicksaft zu einer cremigen Masse pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Nun die abgegossenen Nudeln zum Rotkohl geben, mit dem Nusspesto ordentlich vermischen und servieren.

Ich hoffe, Dir schmeckt dieses ungewöhnliche Rotkohl-Gericht, wenn Du es für Dich oder Deine Familie und Freunde zubereitest. Es ist wirklich eine gute Art den deutschen Klassiker „Rotkohl“ (in anderen Regionen als bei mir in Münster auch „Blaukraut“ genannt) mal in anderem Gewand zu präsentieren und zu genießen. Auch gut geeignet, wenn Du mal eine „große Bande“ Menschen satt kriegen willst oder musst.

Rotkohl ist gesund

Übrigens: Rotkohl ist natürlich auch sehr gesund. Und zwar punktet dieses Kohlgemüseart mit vielen Ballaststoffen, ist sehr eisenhaltig, bietet viele Mineralstoffe und Anthocyanen. Du siehst: Rotkohl vegan zubereiten lohnt sich und mit diesem tollen Rezept bekommst Du den Rotkohl auch mal anders auf den Teller.

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *