Selbstgemachte Limonade – was gibt es Besseres?

Print Friendly

selbstgemachte Limonade

Eines schönen Sommertages stellte Enrico Jilkova fest, dass er außer Wasser nichts mehr zu trinken im Hause hatte. Weil er aber Lust auf etwas „mit Geschmack“ hatte, fing er an zu überlegen. Aus Zitronenkonzentrat, Zucker und Wasser stellte er seine erste Limonade her. Sein Interesse war geweckt, der Grundstein für LimonAir gelegt. Enrico begann zu experimentieren, um die perfekte Limonade zu erschaffen.

Sein Anspruch: Vegan sollte die Limonade sein, geschmacksintensiv, leicht anregend, natürlich und erschwinglich im Preis. Sein Ziel: Seine Limonade zuerst in Hamburg und später in ganz Deutschland auf den Markt zu bringen und bekannt zu machen. Der Name: LimonAir. Eine leichte Limonade, mit weniger Zucker, als in den gängigen Energydrinks, für den Genuss in jeder Situation: In der Bahn auf dem Weg ins Büro, vor und nach dem Sport, auf der Party als Cocktailgrundlage und als Durststiller auf dem sommerlichen Festival.

Um sein Projekt in die Tat umzusetzen, rief Enrico ein Crowdfunding Projekt ins Leben, das inzwischen 39 Fans zählt, 11 werden noch benötigt, um in die Finanzierungsphase zu starten, also klickt mal rein, es lohnt sich!

Inzwischen haben schon diverse Clubs und Bars auf der Reeperbahn und einige Geschäfte in Hamburgs Zentrum Interesse am Verkauf von LimonAir bekundet.

Weil fruchtige, vegane Limonaden und alles, was gut schmeckt schon mal grundsätzlich mein Interesse wecken und weil ich Enricos Präsentation so gelungen finde, habe ich mich mit ihm zum Interview verabredet.

Interview mit dem Erfinder von LimonAir Enrico Jilkova

Anne: Hallo Enrico! Schön, dass du dir die Zeit für das Interview nimmst! Ein ziemlich kalter Tag. Wie geht es dir heute? Wo kommst du gerade her?

Enrico: Hey Anne, vielen Dank für die Einladung, mir geht es gut danke! Ich komme gerade von zu Hause, wo ich noch ein Wenig am Computer gearbeitet habe.

Anne: Wie es zu der Idee gekommen ist, selbst eine Limonade zu kreieren, wissen wir ja nun schon. Hast du früher schon mal darüber nachgedacht?

Enrico

Enrico

Enrico: Nein, ich war zwar schon immer recht erfinderisch, aber daran, ein eigenes Getränk herzustellen und zu verkaufen, hatte ich vor diesem Tag überhaupt noch nicht gedacht.

Anne: Was machst du sonst so, wenn du nicht gerade in Deiner Küche sitzt und an tollen Getränken arbeitest? Womit verbringst du deine Freizeit, was machst du beruflich?

Enrico: Im Sommer bin ich viel draußen, entweder im wunderschönen Stadtpark, oder am ruhig gelegenen See, am Wochenenden auf Openairs oder in der Schanze.  Ich liebe Sport und habe nach meiner Ausbildung als Kaufmann im Einzelhandel noch die Fitnesstrainer Lizenz B gemacht, derzeit arbeite ich als Detektiv im Einzelhandel.

Anne: Natürliche, vegane Limonaden gibt es ja inzwischen schon ein paar. Was ist das Besondere an LimonAir? Was macht sie so einzigartig?

Enrico: Ich denke, das Einzigartige an meiner Limonade ist, dass sie koffeinhaltig ist und gleichzeitig ohne Kohlensäure und so leicht trinkbar wie Wasser. Man kommt eigentlich nicht drauf, dass es sich um ein koffeinhaltiges Getränk handelt und die Geschmackssorten sind auch eher unüblich.

Anne: LimonAir, das ist wirklich ein klangvoller Name. Wie bist du darauf gekommen?

Enrico: Der Name ist mir eingefallen als ich die Worte Limonade und Openair miteinander verbinden wollte = Limon Air.

Anne: Deiner Aussage zufolge ist LimonAir eine Limonade für Genießer. Bedeutet das im Umkehrschluss: Ohne LimonAir kein Genuss?

Enrico: Doch, ich denke es gibt viele Getränke, die wirklich gut schmecken. Allerdings ist die LimonAir Kombination einfach einzigartig und das steigert natürlich den Genuss.

Anne: LimonAir ist vegan. Du lebst selbst auch vegan? Seit wann?

Enrico: Ja, ich versuch es seit einem Jahr so gut wie möglich, leider klappt es bei mir nicht immer.

Anne: Hattest du ein besonderes Vorbild, als du vegan wurdest?

Enrico: Einige meiner Freunde haben es mir vorgelebt.

Anne: Ich kenne einige, die bevor sie vegan wurden, zuerst vegetarisch lebten, mich selbst eingeschlossen. Wie war das bei dir? Wurdest du direkt vom Omni zum Veganer, oder hast du auch diesen „Umweg“ gemacht?

Enrico: Bei mir ging es mit dem Essen los, später begann ich dann darauf zu achten, nur noch Tierleidfreies zu kaufen, auch was z. B. Kleidung betrifft.

Anne: Säfte und Limonaden, Weine und Essig werden in den meisten Fällen geklärt. Häufig erfolgt das unter Zuhilfenahme von Schweinegelatine. Auf der Zutatenliste der Lebensmittel muss dies laut Gesetz nicht angegeben werden. Bedenklich kann dies nicht nur für Veganer und Vegetarier sein, sondern auch für Menschen, die aus religiösen Gründen kein Schwein zu sich nehmen dürfen. Wie denkst du darüber?

Enrico: Ich stimme deiner Aussage völlig zu. Warum muss für die Menschen heutzutage nur immer alles perfekt aussehen? Das geht für mich wirklich zu weit.

Anne: Sollte es dann grundsätzlich eine Vorschrift geben, versteckte tierische Inhaltsstoffe zu kennzeichnen? Denn die findet man ja auch in anderen Produkten, Wild in Paprikachips, mit Fischblase geklärte Biere, Cochenille-Schildläuse (Schellack) als Überzug auf Schokolade und Schweineborsten im Brot sind hier ja leider nur einige Beispiele.

Enrico: Es sollte definitiv überall auch draufstehen, was drin ist. Ganz sicher würden sich dadurch auch viel weniger dieser Produkte verkaufen.

Anne: Was ist dein Hauptgrund, vegan zu leben?

Enrico: Nächstenliebe und Umweltschutz.

Anne: Zurück zu LimonAir. Warum ist da eigentlich keine Kohlensäure drin?

Enrico: Zunächst mal soll die Limonade so leicht trinkbar sein, wie Wasser. Bei Kohlensäure handelt es sich meiner Meinung nach nur um einen zusätzlichen Geschmacksverstärker, der sich nicht wirklich optimal auswirkt, wenn man beispielsweise Sport machen oder in der Disko tanzen möchte.

Anne: Du meintest neulich, die Menschen haben genug von künstlichen Wachmachern, bei denen immer mehr Zucker und künstlich hergestellte Aromastoffe verarbeitet werden. Viele wissen überhaupt nicht mehr, wie z. B. eine Mango schmeckt, weil sie nur noch den künstlich erzeugten Geschmack kennen. Wie werden die Aromastoffe in LimonAir hergestellt?

Enrico: Die Früchte werden entweder gepresst oder getrocknet und im Anschluss aufgekocht.

Anne: Woher stammen die Rohstoffe, die du für die Herstellung von LimonAir verwendest?

Enrico: Von Schweizer Bauern, da das Abfüllunternehmen direkt an der schweizerischen Grenze liegt. So halte ich die Wege kurz.

Anne: Womit du meine nächste Frage, ob LimonAir nach wie vor daheim in deiner Küche hergestellt, wird auch schon beantwortet hättest.

Enrico: (grinst) Ja, daheim in meiner Küche habe ich lediglich die Rezepte entwickelt.

Anne: Wie wird das Koffein in LimonAir gewonnen?

Enrico: Aus Guarana und Tee.

Anne:  Wer gehört derzeit alles zum LimonAir-Team? Oder machst du alles in Eigenregie?

Enrico: So gesehen bin ich alleine. Zum Glück habe ich viele Freunde, die mich bei diversen Aufgaben unterstützen. Das Design und die Rezepte stammen von mir.

Anne: Ich habe jetzt richtig Lust, LimonAir mal zu probieren. Wo kann man sie denn kaufen?

Enrico: Leider momentan noch gar nicht, da derzeit erstmal nur zu Testzwecken produziert wird, nicht für den Verkauf. Damit man sich die Limonade diesen Sommer kaufen kann, muss erst das Crowdfunding-Projekt erfolgreich sein, damit ich mindestens 6.000 Flaschen produzieren lassen kann.

Anne: Was ist dein Lieblingsgetränk?

Enrico: Natürlich LimonAir. Ich mag alle Sorten, meine Favorit im Sommer ist Hibiskus und an kälteren Tagen wie heute Mango und Granatapfel. Außerdem trinke ich sehr gerne weißen Tee.

Anne: Was hast du in deiner Kindheit am liebsten getrunken? Ein Bild dazu bitte. Z.B. ich sitze mit Freunden im Freibad und…

Enrico: Wir hatten in Schweden ein Haus, in dem es keinen Strom und kein fließendes Wasser gab, das war herrlich. Wir sind mit den Fahrrädern an einen der vielen Seen gefahren und haben uns selbstgemachte Limonade aus Zitrone, Wasser und Zucker mitgenommen. Es gib nichts Besseres.

Anne: Du bist Hamburger. Mit Leib und Seele? Könntest du dir auch vorstellen, wo anders zu leben? Lebst du schon immer in Hamburg oder warst du auch schon mal woanders zu Hause?

Enrico: ich bin mit Leib und Seele Hamburger, ich habe mal eine Weile in Bad Segeberg gewohnt, aber am Ende hat es mich wieder nach Hamburg gezogen. Ich glaube nicht, dass ich wo anders hinziehen könnte.

Anne: Was ist das Schönste an Hamburg?

Enrico: Das ist schwer zu sagen. Eigentlich ist es alles zusammen, was Hamburg so unglaublich schön macht: Das Wetter, die Sehenswürdigkeiten und die Menschen.

Anne: In den Schanzen News las ich, dass du vorhast, LimonAir in der Schanze vorzustellen und eine kleine Probierrunde zu starten. Gibt es schon genauere Pläne, wann und wo das stattfinden wird?

Enrico:  Es hat bereits eine Probierrunde in der Alten Flora gegeben und die nächste soll auch dort stattfinden, ein Datum steht noch nicht fest.

Die aktuellen Sorten

Die aktuellen Sorten

Anne: Derzeit gibt es LimonAir in den Sorten Sunset (Hibiskus), Sunrise (Granatapfel), Freedom (Kräuter) und Peace (Mango). Sind noch weitere Sorten geplant?

Enrico: Momentan stelle ich Überlegungen an, bestimmte Sorten durch andere zu ersetzen, um das Getränk noch einzigartiger zu machen.

Anne: Was kommt nach LimonAir? Cola? Bier? Eiscreme? Gibt es schon Ideen?

Enrico: Ich hätte große Lust, eine besondere Marmelade herzustellen, aber da ist momentan noch der Wunsch Vater des Gedankens.

Anne: Vielen Dank für das tolle Interview! Es hat mich sehr gefreut, deine Bekanntschaft zu machen! Toi toi toi für LimonAir, viel Erfolg und alles Gute! Es würde mich freuen, wenn wir uns zur nächsten Präsentation in der Alten Flora sehen!

Enrico: Herzlichen Dank!

Mehr über die selbstgemachte Limonade „LimonAir”

Ein kleiner Tipp noch meinerseits: Kuckt Euch unbedingt die Outtakes am Ende des Videos auf Enricos Startnext-Seite an.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *