DIY Soja-Milch – die gesunde Milch-Alternative

Print Friendly

sojamilch titel

Viele Menschen kennen sie. Manche lieben sie. Andere finden den Geschmack einfach nur ekelhaft. Die Rede ist hier von Soja-Milch (Anm.: Der Begriff „Milch“ ist gesetzlich geschützt, weshalb offiziell Soja-Milch nur als Drink bezeichnet werden darf.). Erhältlich in verschiedenen Variationen und Geschmackrichtungen. Natur, ungesüßt oder auch in bester Bio-Qualität.

Die gesunde Milch-Alternative

Im direkten Vergleich zu herkömmlicher Kuh-Milch liegt Soja-Milch eindeutig vorne. Mit durchschnittlich nur 2,2g Fett, vielen Vitaminen, wichtigem Protein und ganz ohne Cholesterin erhält der Körper eine gesunde Ladung an Makro- sowie Mikronährstoffen. Zwar kommt Soja immer wieder in ärztliche Kritik, die Studien hierzu sind allerdings durchgängig umstritten.

Do it yourself

Die meisten Lebensmittel in meiner Küche kommen vom kleinen Tante-Emma-Laden um die Ecke. Ich versuche, so gut es geht möglichst unverarbeitete Produkte zu verwenden. Trotzdem finde ich es immer wieder spannend, durch die „normalen“ Supermärkte zu schlendern um Jagd auf immer verrücktere Inhaltsstoffe in Fertigprodukten zu machen. Besonders auffallend: viele Produkte enthalten Unmengen an zugesetztem Zucker, Aromen oder E-Nummern. In manchen Fällen leider auch bei der Soja-Milch.

viele Produkte enthalten Unmengen an zugesetztem Zucker, Aromen oder E-Nummern. Darum hier mein Rezept zum selber machen, damit man genau weiß, was drinnen ist

Darum hier mein Rezept zum selber machen, damit man genau weiß, was drinnen ist

Soja-Milch Rezept

Ergibt ca. 900-950 ml Milch und ca. 150g Okara

Zutaten:

  • 100g Sojabohnen
  • 1100ml Leitungswasser (=1:11 Verhältnis)
  • Agavendicksaft, Stevia, Rohrohrzucker, Kakao, Vanille, Amaretto,… (oder was man eben gerne drinnen hätte)

Küchengeräte:

  • Abfüllgefäß
  • Schüssel
  • Topf
  • Sieb
  • Standmixer
  • Geschirrtuch (ohne Weichspüler gewaschen!)
  • Schneebesen

Zubereitung:

  • Die Sojabohnen über Nacht (mind. 12 Stunden) in reichlich Wasser einweichen.
  • Sojabohnen abgießen und mit klarem Wasser abspülen. Die Haut der Bohnen muss dabei nicht unbedingt entfernt werden. Jedoch wird die fertige Milch mit der Haut etwas intensiver im Soja-Geschmack.
  • 400ml Wasser gemeinsam mit den Sojabohnen ordentlich pürieren. Geht am besten im Standmixer.
  • In der Zwischenzeit 700ml Wasser in einem Kochtopf zum kochen bringen, die pürierten Sojabohnen dazu geben und aufkochen. Dabei öfters umrühren und rechtzeitig die Temperatur runter regeln, da die Milch sonst überkocht. Der Schaum an der Oberfläche kann abgeschöpft werden, denn dieser ist unbrauchbar.
  • Die Milch nun für 10 Minuten weiterkochen lassen und regelmäßig umrühren. Nach Belieben kann man hier Süßungsmittel oder Geschmack zugeben. Z.B. selbstgemachtes Vanille-Aroma.
  • Ein Sieb in einer Schüssel/Topf platzieren und darin ein Geschirtuch ausfalten. Die fertig gekochte Soja-Milch nun durch das Tuch „filtern“ und den im Tuch verbleibenden Rest (=Okara) gut auspressen. Diesen kann man noch für andere, leckere Rezepte (z.B. Bratlinge) verwenden.
  • Solange die Milch noch heiß ist, in ein Abfüllgefäß füllen und gut verschließen. Durch das Abkühlen vakuumiert sich das Gefäß von selbst. Unverschlossen dürfte die Soja-Milch etwa 3-5 Tage im Kühlschrank haltbar sein.

Anm.:
Je nach Sojabohnensorte, Einweichzeit bzw. Wassergüte kann die benötigte Wassermenge leicht variieren bzw. der Geschmack unterschiedlich sein.

Soja-Milch-Alternative

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *