Lautstarkes Feuerwerk – An Silvester ein Problem für viele Tiere

Print Friendly

Silvester Feuerwerk und die Tiere
Nur noch wenige Tage, bis das aktuelle Jahr dem Ende zugeht. Vielerorts wird dann wieder lautstark gefeiert und geschossen. Für uns Menschen seit langer Zeit eine verwurzelte Tradition, um böse Geister zu verscheuchen. Allerdings geht dieser Brauch mit einer Verängstigung vieler Tiere einher.

Böller-Verbote in Deutschland und den Niederlanden

In Deutschland in das Abbrennen von Silvester-Knallern bzw. pyrotechnischen Gegenständen teilweise verboten. Hierzu gehört die unmittelbare Umgebung von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- sowie Altersheimen und Reet- und Fachwerkhäusern. Die Niederlande gehen hier bereits einen Schritt weiter. Städte wie Groningen, Amersfoort, Alkmaar und Dordrecht führen sogenannte Null-Knaller-Zonen ein. Insgesamt 56 holländische Gemeinden planen feuerwerksfreie Zonen zu errichten.

Silvester verängstigt Tiere

Was für die meisten Menschen ein erfreuliches Fest darstellt, wird für manch andere zum Spießrutenlauf. Nicht nur gebrechliche und ältere Personen, sondern auch Tiere leiden besonders unter den lautstarken Krachern. Für sie bedeutet dies einen Dauerstress. Besonders Hunde haben ein sehr viel feineres Gehör und können der belastenden Situation nicht entkommen. Viele reagieren daher mit Panik oder Fluchtverhalten. So steigt die Anzahl der vermissten Tiere mit dem neuen Jahr meist rapide an. Tierärzte appellieren daher an einen bedachten Tierschutz und geben den Tipp, so gut es geht in den eigenen vier Wänden einen geschützten Platz zu schaffen. Leider ist es im städtischen Umfeld oft schwierig, einen ruhigen Platz aufzusuchen. Viele Tierpensionen im ländlichen Bereich bieten daher einen speziellen Urlaub fernab von Kracher, Raketen und Böller.

Eine sinnvolle Alternative zu Silvester-Krachern

Für viele von uns gehört ein ordentlicher Böller zu Silvester einfach dazu. Wie wäre es im heurigen Jahr mit einer Alternative? Anstatt das Geld für Kracher auszugeben, kann man es zum Beispiel auch an ein Tierheim spenden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *