Tiger von Trainer ausgepeitscht – Umstrittenes Video von PETA kursiert im Netz

Print Friendly

Kürzlich veröffentlichte PETA ein Video, in dem der bekannte Tiertrainer für Hollywoodfilme, Michael Hackenberg, bei der Dressur gefilmt wurde. Die Szenen zeigen, wie ein junger Tiger mit der Peitsche malträtiert wird.

Hollywood’s prominenter Tiertrainer peitscht Tiger aus

Im von PETA veröffentlichten Video wird Tiertrainer Michael Hackenberg bei der Dressur eines Tigers gefilmt. Die Szenen zeigen, wie er wuchtig bis zu 20 Mal auf das Tier einpeitscht und diesen sogar beschimpft. Hackenberg erzählt unverblümt, dass er dem Tiger auch gerne ins Gesicht schlägt. Zum Ende gesteht er, dass die 45 Sekunden im Video genügen würden, damit PETA seine Anlage dicht macht.

Michael Hackenberger’s umstrittene Trainingsmethoden

Michael Hackenberg unterhält den Bowmanville Zoo in Canada und gilt als bekannter Dresseur für Hollywood. Produktionen wie Life of Pi, George, der aus dem Dschungel kam oder The Interview setzten die von ihm trainierten Tiere ein. In einem eigenen Video nimmt der Tiertrainer ausführlich Stellung zu den Aufnahmen von PETA. Manche seiner Erläuterungen mögen auf den ersten Blick sogar logisch erscheinen. Jedoch disqualifiziert sich Hackenberg durch ethisch fragwürdige Aussagen immer wieder selbst:

  • „Dieses Tier musste korrigiert werden, daher machen wir es so effektiv wie möglich.“
  • „Man muss den entsprechenden Stimulus innerhalb einer halben Sekunde setzen, um das gewünschte Verhalten zu ändern.“
  • „Ein Tiger braucht die Wildnis. Aber wir wissen, dass die Wildnis für diese Tiere nicht mehr existiert.“

Diese Aussagen unterstreichen das brutale Dressurverhalten im Video und beweisen, dass Hackenberg gewillt ist, harte Repressalien gegen die verängstigten Tiere einzusetzen.

Bowmanville Zoo fordert PETA heraus

Michael Hackenberg ist alles Andere als erfreut über das Video. In einer 30 minütigen Gegendarstellung fordert er PETA offen heraus. Laut seiner Aussage wäre die Organisation im Besitz von insgesamt 90 Minuten an Videoaufnahmen. Das veröffentliche Material sei aber nur ein Zusammenschnitt von kontextlosen Schnipseln. Hackenberg beharrt auf seiner Einschätzung, dass der Tiger glücklich und zufrieden eingesperrt im Zoo lebt.

PETA im Fadenkreuz der Medien

Mit rund drei Millionen Unterstützern ist PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) die weltweit größte Tierrechtsorganisation. Der 1980 gegründete Verein setzt sich intensiv für den Tierschutz ein und kämpft aktiv gegen Massentierhaltung, Pelztierhaltung, Tierversuche, Jagd sowie Schädigung von Tieren. PETA konnte in den letzten Jahren für das Wohl der Tiere viele Erfolge verzeichnen, gerät jedoch immer wieder wegen dubioser Methoden in das Fadenkreuz der Medien. Besonders die Kampagne „Holocaust auf dem Teller“ war wegen Anthropomorphisierung starker Kritik ausgesetzt. Ebenso musste sich die Organisation in der Vergangenheit immer wieder gegen den Vorwurf der Tiereinschläferung sowie zweifelhaften Verwendung von Spendengeldern behaupten.

 

xc45jjk1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *