Nichts als die Unwahrheit – Sohra von der Tofufamily und ihre Petition gegen die DGE

Print Friendly

Sobald das Thema der pflanzlichen Kinderernährung auf den Tisch kommt, fangen omnivore Eltern an mit mir zu fachsimpeln, was die Lobbyblätter hergeben. Jedes dieser spontan zum Experten berufenen Elternteile hat auf einmal einen Magister in Ernährung, abgeschlossen an der Hogwarts-Schule für omnivore Selbstbeweihräucherung und erklärt mir mit großen, einfühlsamen Augen, dass mein Kind von mir mangelernährt und schreckliche Schäden erleiden wird. Meistens führen Eltern diese Gespräche mit mir, die gleichzeitig ihren Kindern eine deftige Stulle mit Bärchenwurst oder eine ernährungsphysiologisch-ausgewogene Milchschnitte in die Hand drücken. Es scheint bei vielen Eltern noch nicht angekommen zu sein, dass die „Nahrungsmittel“, die uns in der Werbung als gesund oder gesundheitsfördernd angepriesen werden lediglich gesund für den Geldbeutel der herstellenden Firmen sind.

Die Tofufamily hat mich bis heute begleitet

Zu Beginn unserer Ernährungsumstellung war mein Sohn ca. 2 Jahre jung. Nach und nach ließen wir tierische Produkte weg und ich fuchste mich zeitgleich und äußerst intensiv in die schmackhafte Zubereitung verschiedenster Gemüsesorten, Hülsenfrüchte etc. Noch niemals zuvor hatte ich mich ausführlicher mit dem Thema ausgewogene (pflanzliche) Ernährung auseinander gesetzt. Je mehr ich lernte, desto weniger verstand ich, wie Kinder überhaupt noch mit tierischen Produkten ernährt werden können und wurde mir mit der Zeit immer sicherer, das „Richtige“ für mein Kind und unsern Planeten zu tun.

Ein Blog zum Thema vegan/vegetarische Kinder, den ich bis heute regelmäßg verfolge, der äußerst informativ, offen, aktuell und progessiv ist, ist www.tofufamily.de.

Die Redakteurin dieses Blog ist selbst Mutter und berichtet aus ihrem Alltag, rezensiert vegan/vegetarische (Kinder-)Bücher, gibt Tipps zu Supplementen, einer angemessenen Nährstoffversorgung und hat auf der VegMed 2014 referiert. Jetzt grade aktuell hat sie eine Petition ins Leben gerufen und fordert von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung u.a. eine differenzierte, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der veganen Kinderernährung. Diesbezüglich konnte ich Sohra Behmanesh, die kurz vor ihrer Masterarbeit steht, ein paar Fragen stellen.

Sohra und Ihre Petition gegen die DGE – das Interview

Hier geht’s zur Petition!

Sabine: Hallo Sohra! Danke, dass du dir die Zeit für uns nimmst! Du hast mit deiner Petition „Veraltet, einseitig und unprofessionell: Die große Petition gegen die DGE!“ den Nagel auf den Kopf getroffen. Es wird Zeit, dass sich einiges ändert und die DGE ihre Aussagen bezügl. der veganen Ernährung von Kindern überarbeitet. Bei den Informationen deiner Petition haben sich mir die Nackenhaare aufgestellt. Die pflanzliche Ernährung mit der makrobiotischen Ernährung in einen Topf zu werfen und dahingehend undifferenzierte Aussagen zu treffen, ist äußerst fahrlässig. Wie kann ein Verein, wie die DGE, so schlecht informiert sein?

Sohra

Sohra von der Tofufamily

Sohra: Hallo Sabine! Ja, da ging’s mir wie Dir – ich habe ja sämtliche Studien, die in dem Positionspapier der DGE zu veganer Kinderernährung erwähnt werden, gegengelesen und konnte gar nicht glauben, dass die mit ihrer Vorgehensweise so lange durchgekommen sind. Die DGE gibt Studienergebnisse falsch wieder, sucht sich aus Studien Ergebnisse heraus, die zu ihrer Position passen und verschweigt andere Ergebnisse aus den gleichen Studien, die ihrer Position widersprechen, ignoriert Studien mit veganen Kindern die zu einer neutral-positiven Bewertung veganer Kinderernährung gelangen und zieht stattdessen Studien mit mangelernährten Kindern aus religiösen Minderheiten mit restriktiven Ernährungsregeln heran um ihre Ablehnung veganer Kinderernährung zu untermauern. Es ist tatsächlich haarsträubend unwissenschaftlich. Und ich denke gar nicht mal, dass die DGE da wirklich schlecht informiert ist, schließlich hat hinter dem Positionspapier der DGE sehr viel Mühe gesteckt und die Informationen liegen ihnen ja vor. Ich vermute eher eine fehlende Bereitschaft, sich für diese Ernährungsform zu öffnen. Dabei wissen sie es eigentlich besser: Antje Gahl, die Pressesprecherin der DGE, hat ja auch schon inoffiziell eingeräumt, dass man Kinder gesund vegan ernähren kann.

Sabine: Schenkst du den Informationen der DGE überhaupt noch Glauben, nach den ganzen undifferenzierten Aussagen, die von diesem Verein getroffen werden?

Sohra: Nein, ich beziehe mich schon lange nicht mehr auf Informationen der DGE. Auch wenn es um Referenzwerte für bestimmte Nährwerte und ähnliches geht, verlasse ich mich lieber auf seriösere Quellen. Beim Thema Vitamin D hinkt die DGE ja auch internationalen Empfehlungen hinterher; für mich ist die DGE schon lange nicht mehr glaubwürdig.

Sabine: Wie bist du auf die Idee der Petition gekommen und was versprichst Du Dir davon?

Sohra: Ich kannte das Positionspapier der DGE zu veganer Kinderernährung schon länger und mir waren einige offensichtliche Ungereimtheiten aufgefallen, wie etwa der Bezug auf MakrobiotikerInnen; deshalb hatte ich mir schon länger vorgenommen, das Papier mal ausführlich gegenzuprüfen. Auf die Idee mit der Petition bin ich durch eine andere Petition gekommen: Eine Bekannte von mir rief vor einiger Zeit, durch Unterschriften unterstützt, einen Verlag dazu auf das Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ aus dem Programm zu nehmen. Das ist ein ganz fürchterliches Buch, in dem Babys nach einer bestimmten Methode einfach weinen gelassen werden bis sie irgendwann von selbst einschlafen. Die Petition hat zwar nicht dazu geführt, dass das Buch nicht mehr verlegt wird, hat aber eine breite Diskussion über das Thema angestoßen und z.B. dazu geführt, dass das Magazin „Eltern“ sich öffentlich gegen das Weinenlassen von Babys ausgesprochen hat. Ich mache mir nichts vor, meine Petition wird es nicht in den Bundestag schaffen, dafür ist das Interessensbündnis der veganen Eltern einfach zu klein, aber ich hoffe doch sehr, dass mal etwas Aufmerksamkeit darauf gelenkt wird, wie unprofessionell und unwissenschaftlich die DGE arbeitet. Ich will, dass so viele Menschen wie möglich Bescheid wissen. Ich finde, die Vorgehensweise der DGE hat sehr viel Empörung verdient – schließlich wollen wir doch alle, ob vegan oder nicht, Eltern oder kinderlos, Zugang zu seriösen und verlässlichen Informationen was unsere Ernährung und Gesundheit betrifft!

Sabine: Wie lange hast du an dieser Petition gearbeitet?

Sohra: Das war viel Arbeit – drei Wochen habe ich bestimmt dran gesessen. Natürlich nicht Vollzeit, neben der Bloggerei bin ich ja noch Studentin und Mutter. 😉

Sabine: Wie sind die bisherigen Rückmeldungen?

Sohra: Erstaunlich positiv! Es ist aber gar nicht mal so super einfach, unter den vielen, vielen Petitionen und Aktionsaufrufen, die es im Tierrechtsbereich ja gibt, herauszustechen.

Sabine: Was denkst du, warum werden Ergebnisse von verwendeten Studien (zu Ungunsten der pflanzlichen Ernährung) falsch wiedergegeben?

Sohra: Ich wurde schon gefragt, ob ich nicht herausfinden könnte, ob die Agrarlobby ihre Hand im Spiel hat. Ich bin aber keine Investigativjournalistin, das kann ich nicht leisten und ich will da auch gar keine Vermutungen anstellen. Es ist aber recht offensichtlich, dass das Positionspapier um die vorgefertigte Meinung der DGE herumgebastelt wurde. Die Informationen liegen der DGE ja vor, in ihrem Positionspapier zitieren sie verschiedene Studien und Papiere, in denen die Vorteile einer veganen Ernährung beschrieben und die neutrale Bewertung einer veganen Ernährung auch für Kinder ausführlich begründet wird. Es muss einer expliziten Entscheidung bedurft haben, in der Haltung zur veganen Kinderernährung nicht den bekannten Forschungsergebnissen zu folgen. Man darf halt nicht vergessen, dass die Mitarbeiter der DGE nur Menschen sind, die genau wie alle andere Menschen auch Vorurteile haben und auch schon mal ihre Verpflichtung zur Professionalität vergessen.

Sabine: Wie kann es sein, dass sich die DGE in keiner Weise dem derzeitigen „Paradigmenwechsel“ anpasst bzw. sich auf den neusten Stand bringt? Die Anzahl der vegan lebenden Menschen steigt stetig und somit wird es in Zukunft auch mehr pflanzlich ernährte Kinder geben. Diesen Eltern sollte doch realistisch „unter die Arme gegriffen werden“?

Sohra: Ja, das ist natürlich nur eine Frage der Zeit bis der DGE keine andere Wahl bleibt ihre Haltung zu überarbeiten, das ist ja auch im internationalen Vergleich peinlich. Dass die DGE so lange mit ihrer Position durchgekommen ist, liegt ja einfach daran, dass sich noch nicht eine wirklich breite Öffentlichkeit für dieses Thema interessiert. Aber das verändert sich ja gerade und vielleicht kann man den Vorgang mit dieser Petition ja etwas beschleunigen.

Sabine: Wie wird es weitergehen, wenn die 10.000 Unterstützer erreicht sind? Und wie gehst du vor, falls die 10.000 nicht erreicht werden?

Sohra: Ich habe keine konkreten Vorstellungen. Es wäre natürlich toll, wenn die Petition dazu führen würde, dass die DGE ihre Position verändert. Die DGE ist zwar nur ein eingetragener Verein, wird aber zu großen Teilen von öffentlichen Mitteln finanziert und ihre Beurteilung hat auch konkrete Folgen: Der Umstand, dass die DGE eine vegane Kinderernährung ablehnt, führt etwa dazu, dass StillberaterInnen und zertifizierte ErnährungsberaterInnen vegane Mütter/Eltern nicht zu veganen Ernährungsfragen beraten dürfen oder dazu, dass vegane Kinder an Berliner Schulen und anderswo kein veganes Essen bekommen. Das muss sich dringend ändern!

Sabine: Sohra, ich wünsche dir und uns veganen Eltern mehr als 10.000 Unterstützer deiner Petition und danke dir vielmals für dein Engagement!

Sohra: Ja, das wäre schön! Für die Tiere, den Planeten und unsere Gesundheit! Ich danke Dir für das Interview! :-)

Sabine: Ich danke dir Sohra! :-)

Hier geht’s zur Petition!

Kommentare

  1. meint

    „Ich wurde schon gefragt, ob ich nicht herausfinden könnte, ob die Agrarlobby ihre Hand im Spiel hat. Ich bin aber keine Investigativjournalistin, das kann ich nicht leisten und ich will da auch gar keine Vermutungen anstellen. “
    Einfach mal auf seriösen Seiten nachsehen: „veganismus faq dge“ googlen ergibt: „Aber die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) sagt …“ (inklusive ausführlichem Beleglink). Zum Thema vegane Kinder siehe http://veganekinder.de. Und was Petitionen betrifft: Faulpetitionismus, insbesondere Petitionen, kosten enorm viele Ressourcen, nicht nur die, die sie verbreiten, vor allem die, die damit zugemüllt werden – und sie bewirken nichts..

  2. meint

    Wenn wir uns mal die ganze Sache genauer ansehen, dann werden wir bemerken, wer die „Brötchengeber“ der DGE sind. Folglich ist es nicht verwunderlich, dass sie wiedergeben, was die Nahrungmittelindustrie, Pharma & Co. möchten. Traurige Wahrheit. Ich weiß noch, wie Dr. M. O. Bruker wegen seiner tierisch eiweißfreien Vollwertkost von der DGE angegangen wurde. Und wenn ich an meine eigene Facharbeit als Zulassung zur Hauswirtschaftslehrerin denke – ohweh. Meine Seminarleiterin fragte mich allen Ernstes „Ob ich mit dem Frischkornbrei die kleinen Kinder umbringen wolle?! Rohes Getreide ist doch giftig!“ Tja, was soll ich da sagen, wenn Menschen mit solchem Unwissen neue Generationen an Fachlehrerinnen für Ernährung und Gestaltun heranziehen!?! Ohne Worte!

  3. G.V. meint

    Liebe Sohra! Ich -vegan seit über 10 Jahren und davor seit 30 Jahren vegetarisch- bin völlig solidarisch mit allem, was ich bisher von Dir gelesen habe und möchte Dir hier noch einmal von Herzen danken für Dein klarsichtiges und mutiges Engagement. Ich hatte es schon an anderer Stelle mit einem viel längeren und inhaltsvollerem Kommentar versucht, aber das funzte nicht. Es kam die Info, dass die Zeit überschritten sei. Komisch! Ich bin gespannt, ob es jetzt funzt! menschen wie Du bringen den Planeten zum Lächeln! G.V.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *