Traditionsgasthof Weißbacher – unser Ostergewinnspiel

Print Friendly

Traditionsgasthof Weißbacher in Österreich
Die klassische Tiroler Küche ist nicht gerade ein Paradebeispiel für eine pflanzliche Ernährung. So wird ein veganer Urlaub im berühmten Tiroler Bundesland schon manchmal zur Herausforderung. Dass es auch anders geht, beweist der Traditionsgasthof Weißbacher in der Wildschönau. Dieser renommierte und familiengeführte Betrieb geht nicht nur nachhaltige Wege, sondern bietet den Gästen ein umfassendes Angebot an veganen Speisen. Dabei sind Qualität, Geschmack und Abwechslungsreichtum meiner Meinung nach die besten in ganz Tirol.

Unser Ostergewinnspiel: Am Ende des Artikels findest du unsere Hinweise zur Teilnahme am Ostergewinnspiel des Traditionsgasthofes Weißbacher.

Der Traditionsgasthof Weißbacher mit 200-jähriger Geschichte

Das Wort Tradition ist für Susanna Weißbacher, Junior- und Küchenchefin, nicht nur eine Floskel. Im gesamten Betrieb lebt man ganz nach dem Credo „Tradition ist unser Luxus“. Die Betriebsgeschichte reicht zurück bis ins Jahr 1779. In all diesen Jahren war man stets darauf bedacht, das typische Tiroler Flair zu erhalten und eine Qualität zu bieten, die Ihresgleichen sucht. Der einstige „Lamplwirt“ hat sich in liebevoller Arbeit zu einem (veganen) Vorzeigebetrieb gemausert. Bis zu 10 Mitarbeiter kümmern sich mit echter Herzlichkeit um die Gäste. 25 Zimmer, ein ausgezeichnetes Restaurant, eine herrliche Sonnenterasse sowie 3 gemütlichen Stuben bieten dabei ein aufregendes Ambiente.

Im Traditionsgasthof Weißbacher wird die typische Tradition nicht nur gelebt, sondern täglich neu interpretiert. So beweist Susanna Weißbacher bereits seit mehr als 2 Jahren, dass althergebrachte Werte eine vegane Ernährung nicht ausschließen, sondern vielmehr Möglichkeiten bieten, klassische Gerichte in gänzlich pflanzlicher Form zu genießen.

Die vegane Speisekarte im Traditionsgasthof Weißbacher

Ich selbst habe sehr lange in Tirol gearbeitet und gelebt und musste häufig die Erfahrung machen, dass man als Veganer schon öfters mal Abstriche in der Angebotsqualität machen muss. Vielen Betrieben fehlt hier schlichtweg das Wissen bzw. die Motivation, sich mit der veganen Lebensweise auseinanderzusetzen. Der Traditionsgasthof Weißbacher hingegen beeindruckt mit einer Speisekarte, die ein Paradies aus pflanzlichen bzw. veganisierten Speisen ist. Ein ganzer Abschnitt besteht aus rein pflanzlichen Gerichten. Hier sprechen wir aber nicht vom ordinären Tofu, sondern von abwechslungsreichen und köstlichen Gerichten aus der Tiroler Küche. Selbstredend gilt dies ebenso für leckere Kuchen und Desserts. Auch braucht man keine Scheu zu haben, eigene Wünsche bekannt zu geben. Service, Kompetenz und Verständnis werden gleichermaßen großgeschrieben.

Interview mit Junior- und Küchenchefin Susanna Weißbacher

Susanna hat sich viel Zeit genommen um uns Rede und Antwort zu stehen. Im nachfolgenden Interview könnt ihr sie näher kennenlernen und erfahrt so einiges über ihre Motivation und eigenen Lebensweise.

Mike: Liebe Susanna, bitte stelle dich unseren Lesern kurz mal vor.

Susanna: Mein Name ist Susanna Weißbacher, ich bin knackige, aber dennoch erfahrene 27 Jahre alt, habe einen bezaubernden Ehemann und eine reizende (eigenwillige und quirlige) 4-Jährige Tochter.

Mike: Welche Aufgaben hast du in eurem Betrieb?

Susanna: Das ist eine gute Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist. Irgendwie mache ich alles und dennoch ist die Küche mein Hauptbereich, in dem ich die meiste Zeit verbringe. Ich kümmere mich um den Einkauf, um die Speisekarte, die Allergen-Kennzeichnung, die Mitarbeiter und nicht zuletzt um die täglichen Vorbereitungsarbeiten fürs Restaurant.

Wenn ich nicht in der Küche stehe, sitze ich meistens im Büro (oder mit Stammgästen an der Bar) und kümmere mich um Werbung, Buchungen, Homepage und soziale Netzwerke.

Mike: Beschreib euren Betrieb doch bitte einmal mit 3 Worten.

Susanna: Traditionell, aber unkonventionell.

Mike: Ernährst du dich selbst vegan bzw. welchen Stellenwert hat der Veganismus in deinem persönlichen Leben?

Susanna: Ich ernähre mich privat zum Großteil vegan, sonst vegetarisch. In einer Küche, in der auch omnivores Essen zubereitet wird, kann man nicht ausschließen, auch Omnivores zu probieren und abzuschmecken. Das ist für mich aber auch nicht der springende Punkt.

Mike: Was ist der springende Punkt für dich?

Susanna: Für mich ist es nicht wichtig, „die bessere Veganerin“ zu sein, sondern vielmehr ein Mensch, der seine Umwelt wertschätzt. Aus mir wird nie eine Tierrechts-Aktivistin werden, obwohl ich großen Respekt vor solchen Menschen habe und auch hin und wieder mal einer Demo beigewohnt habe. Ich sehe meine Mission aber eher in der „umgekehrten Überzeugungsarbeit“, was so viel heißt, wie: Ich schrecke die Menschen nicht durch das Vorzeigen des Negativen vom Tierkonsum ab, sondern zeige ihnen die vielfältige und leckere Welt ohne tierische Produkte.

Mike: Die traditionelle Tiroler Küche ist ja alles andere als vegan. Wie kam es dazu, dass ihr euer Angebot hier entsprechend erweitert?

Susanna: Da ich in meinem Leben Fleisch noch nie einen hohen Stellenwert zugesprochen habe und mich nach Möglichkeit schon immer vegetarisch ernährt habe, bin ich auch immer mehr auf die vegane Küche aufmerksam geworden, die ich anfangs etwas „öko“, später dann aber höchst interessant fand.

Im Sommer 2013 war für mich dann klar, dass ich unbedingt ausprobieren muss, wie es ist, wenn man sich vegan ernährt. Ich wollte wissen, was beim Einkauf anders ist, was es mir im Alltag für Schwierigkeiten bereiten wird und wie es auch bei anderen ankommt. Unsere Mitarbeiter waren quasi meine Test-Esser und haben mir Feedback gegeben. Kurzerhand dachte ich mir dann: „Wenn ich das für uns kochen kann, kann ich es für die Gäste auch…“ So wurde dann ab der Wintersaison 2013/14 eine eigene Rubrik in der Speisekarte eingerichtet, die nur vegane Gerichte enthielt.

Mike: Seit wann befasst ihr euch intensiv mit dem Thema der veganen Küche?

Susanna: Wie oben schon beschrieben seit Sommer 2013.

Mike: Welche vegane Gerichte werden von euren Gästen besonders geschätzt?

Susanna: Der Renner auf der Speisekarte sind unsere Schlutzkrapfen, die wir letztes Jahr mit Spinat-Kartoffel-Fülle und dieses Jahr mit Steinpilz-Fülle angeboten haben. Auch unser Hirtenpfandl aus Seitan und Gemüse mit hausgemachter Sauce kommt sehr gut an, besonders bei den omnivoren „Vegan-Test-Essern“.

Mike: Wie reagieren überzeugte Fleischesser auf euer neues Angebot bzw. werden vegane Variante auch gerne von ihnen ausprobiert?

Susanna: Durchwegs positiv muss man sagen. Kommentare von „ist mal eine gute Abwechslung“ bis „das hätte ich mir nicht gedacht“, hören wir regelmäßig.

Mike: Welches Feedback habt ihr von euren Kollegen aus der Gastronomie bekommen?

Susanna: Da musste ich jetzt echt ein Weilchen darüber nachdenken. Aber eigentlich kaum Feedback. Wenn überhaupt Kommentare von den Kollegen kommen, dann meistens nur Fragen wie: „Geht das vegane Zeug bei euch?“, was so viel heißt, wie: „Verkauft sich das gut?“ Worauf meine Antwort zumeist ist: „Wir machen das nicht als Verkaufs-Gag, sondern aus Überzeugung. Ohne das vegane Zusatz-Angebot wäre küchentechnisch einiges einfacher.“

Mike: Gibt es auf eurer Karte klassische Gerichte (die ursprünglich nicht vegan sind z.B. Torten), die nun einfach „standardmäßig“ vegan zubereitet werden?

Susanna: Ja, die gibt es. Was mittlerweile bei uns alles standardmäßig vegan ist: Alle Salate und Marinaden, Tomatensuppe, Spinatknödel, Schlutzkrapfen, Kartoffel-Rösti…

Mike: Du bist ja eine begnadete Köchin. Was war dein bisher außergewöhnlichstes Erlebnis in der Küche?

Susanna: Oh, seit meiner „veganen“ Küchenzeit war das berührendste Erlebnis ein Gast, der einen Seitan-Zwiebelrostbraten gegessen hat und nach dem Essen zu mir in die Küche gekommen ist, mich umarmt hat und meinte: „Ich dachte, dass ich nie wieder in meinem Leben einen Braten essen werde und du hast mir sowas gekocht, DANKE.“

Mike: Die vegane Lebensweise liegt momentan voll im Trend. Welche positiven bzw. negativen Auswirkungen hat dies deiner Meinung nach für Tourismusbetriebe?

Susanna: Wir haben gemerkt, dass seit Kurzem einige Betriebe auch zusätzlich Veganes anbieten, allerdings finde ich, dass sich das Angebot dennoch in Grenzen hält. Viele Tourismusbetriebe haben vermutlich einfach Angst davor, weil das Wissen für die vegane Küche nicht vorhanden ist oder weil sie Angst davor haben, dass es nicht ankommt. War bei uns anfangs auch so, allerdings hatten wir keine Scheu davor, es auszuprobieren.

Mike: Auch Haubenköche wie Siegfried Kröpfl befassen sich bereits intensiv mit dem Thema der veganen Küche. Fühlst du dich durch solche Menschen inspiriert?

Susanna: Ich habe großen Respekt davor, was Siegfried Kröpfl bisher als Koch und mittlerweile veganer Koch geleistet und erreicht hat. Meine Inspiration geben mir jedoch die vielen veganen Lebensmittel, die mittlerweile auf dem Markt sind, denn das Angebot wird immer größer. Ich koche ungern Rezepte nach, sondern kreiere lieber Eigene oder koche einfach drauf los. Die tollste Herausforderung für mich ist aber immer noch omnivore Gerichte zu veganisieren. Und ich liebe es, wenn es gut gelingt und auch noch gut schmeckt und ich damit auch andere überzeugen kann.

Mike: Dürfen wir irgendwann mit einem Weißbacher (vegan) Kochbuch rechnen?

Susanna: Bei meiner leider begrenzten (Frei-)Zeit wird es sicher noch ein Weilchen dauern, aber auszuschließen ist es nicht. Ein handgeschriebenes Rezeptbuch ist schließlich schon vorhanden.

Mike: Liebe Susanna. Vielen Dank schon mal für deine Zeit und Bemühungen. Es ist besonders schön zu sehen, dass „traditionelle“ Betriebe so erfolgreich und mit viel Herzblut sich mit der veganen Lebensweise beschäftigen.

Impressionen rund um den Traditionsgasthof Weißbacher

Unser Ostergewinnspiel mit dem Traditionsgasthof Weißbacher

Susanna vom Traditionsgasthof Weißbacher in Tirol war sehr gerne bereit, Vegan News bei der Realisierung eines Ostergewinnspiels zu unterstützen. Sie stellt dabei 1 Übernachtung für 2 Personen inkl. veganem Frühstück in ihrem schmucken Gasthof zur Verfügung. Vielen Dank!

Alle die teilnehmen wollen, brauchen nur den Facebook-Eintrag zu diesem Blog-Post liken und teilen. Der oder die Gewinnerin wird von uns am 06.04.2015 per Zufall ermittelt und per Facebook benachrichtigt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und Redakteure von Vegan News oder deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen.

Kontaktdaten:
Traditionsgasthof Weißbacher
Auffach, Dorf 4
6313 Wildschönau
Österreich

www.traditionsgasthof-weissbacher.com
info@traditionsgasthof.com

Tel.: +43 (0) 5339 89 34

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *