Vegan Travel Sardinia – Vegane Strandhäuser auf Sardinien

Print Friendly

Vegane Strandhäuser auf Sardinien
Matteo Mureddu lebt seit zwei Jahren vegan. Der Italiener ist Mitglied der Aktivistengruppe „Antipecism Sardinian“, die auf Sardinien viele Events für die Rechte der Tiere veranstaltet. Er hat Agrarwirtschaft studiert und ist ganzheitlicher Massagetherapeut.

Matteo und der Strand

Matteo und der StrandIn seiner Freizeit ist er gerne mit seinem Kanu oder dem Fahrrad unterwegs, klettert oder trainiert im Studio. Außerdem reist er für sein Leben gern. Bei diesem ganz besonderen Hobby, fiel Matteo auf, dass es für Veganer oft sehr schwer ist, unterwegs gutes Essen zu finden.

Auf Sardinien gab es zum Zeitpunkt seiner Ernährungsumstellung weder Bioläden, noch vegane Restaurants, geschweige denn Unterkünfte, die vegane Küche anboten. Das brachte Matteo dazu, darüber nachzudenken, wie er das Leben für Veganer auf Sardinien einfacher gestalten könnte.

Im Mai 2014 gründete Matteo „Vegan Travel Sardinia“, inzwischen managt der 24-jährige 8 vegane Strandhäuser in Alghero, Castalsardo und Platamona. Alle Häuser sind in Strandnähe. Unterstützt wird er dabei von seiner Freundin, die sich unter anderem um die Reinigung kümmert und von einem Freund, der für den Flughafen-Transfer verantwortlich ist.

Sonnenliegen stehen bereit

Gewählt werden kann zwischen 2-, 4- und 6-Bett-Ferienhäusern, alle Unterkünfte sind in Strandnähe und verfügen über moderne Ausstattung mit Kühlschrank, Gefrierfach, Mikrowelle, Herd, Satelliten-Fernsehen, DVD-Player und Parkplatz, auch Sonnenliegen und Sonnenschirme stehen zur für die Gäste bereit.

Für die Bewirtung hat sich Matteo für seine unabhängigen Ferienhäuser etwas ganz Besonderes ausgedacht. Da er selbst als Individualtourist durch die Welt reist, stehen auch seine Gästehäuser ganz unter diesem Motto.

Um den Gästen das nervige Einkaufen zu ersparen, bietet Matteo den Service an, bei der Buchung eine Lebensmittelbestellung für den Aufenthalt bei ihm aufzugeben. Matteo besorgt diese dann rechtzeitig und bestückt den Kühlschrank im gemieteten Haus pünktlich zur Ankunft. So kann man ganz entspannt den Traumurlaub auf der Mittelmeerinsel genießen, ohne sich noch Gedanken darüber machen zu müssen, wo man frisches Gemüse herbekommt oder wie man an Sojagranulat kommt.

Es kann nach Herzenslust gekocht werden

Matteo und seine Freundin

Gekocht werden kann dann nach Herzenslust mit den Miturlaubern in der vollständig ausgestatteten, gemütlich eingerichteten Ferienhausküche. Perfekt also nicht nur für Sonnenanbeter und Strandspaziergänger, sondern auch für Hobbyköche, die den Kochlöffel auch in den Sommerferien ungern aus der Hand geben. Die Einkäufe erledigt Matteo übrigens inzwischen im großen Bioladen in Sassari.

In einigen Häusern sind auch Haustiere willkommen, wer seinen Hund oder seine Katze mitbringen möchte, sollte dies bei der Buchung mit angeben. Für Hunde wird dann ein großes Schlafkissen bereitgelegt.

Auf die Frage, welche Länder er bereits bereist hat und wo er sich als Veganer am besten aufgehoben fühlte, antwortete Matteo:

Tunesien, England, Irland, Holland, Tschechien und Spanien. Mit Abstand am besten lässt es sich als Veganer in Barcelona leben. Also Spanien. Und jetzt natürlich auch Sardinien.

Könnt Ihr das bestätigen? Was sind Eure liebsten Reiseziele? Sollen wir über ein besonderes Hotel oder eine Location berichten? Schreibt uns!

Wer gerne mehr über Matteo und seine Ferienhäuser erfahren möchte, kann ihn jederzeit auf seiner Facebook-Seite oder auf der Homepage besuchen. Dort findet sich auch der Kontakt für die Buchung.

Lieben Dank an Matteo für die interessante, nette Unterhaltung!
Thank you Matteo for the nice and interesting conversation!

Impressionen von Vegan Travel Sardinia

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *