Vegan Sneaker Connection – Interview mit Rainer

Print Friendly

Vegan Sneaker Connection Interview

Einige von Euch sind beim Stöbern durch die veganen Facebook-Gruppen sicher schon mal über die Vegan Sneaker Connection gestolpert. Die Gruppe hat inzwischen sensationelle 3.540 Mitglieder. Vorgestellt werden die neuesten veganen Sneaker-Modelle, es gibt täglich frische Tipps, Hinweise und Antworten auf Produktanfragen. Ich habe mich mit Rainer, einem der Betreiber der Facebook-Gruppe zum Interview verabredet.

Rainer von der Vegan Sneaker Connection im Interview

Anne: Hallo Rainer, vielen, Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst! Wo kommst du gerade her?

Rainer: Langer Tag. Komme gerade von meinem Praktikum an einer Gesamtschule im wunderschönen Ruhrgebiet, von der Arbeit an einer Grundschule, an der ich im Ganztag Sportunterricht gebe und von der Uni. Also quasi ein vollgepackter Tag. Ich freue mich, die Füße hochzulegen, um morgen dann wieder ins Büro zu fahren.

VSC Team

VSC Team

Anne: Wer steckt alles hinter der Vegan Sneaker Connection?

Rainer: Da wären Timek, Jay, Julian, Luke, Peet, Tom, Brian, Flo, Yannic und meine Wenigkeit, die als Admins hinter der VSC stecken, den Alltag regeln, verwalten und Kontake mit Herstellern und Sneakershops pflegen. In diesem Zusammenhang muss man unbedingt auch Sven vom Titelhelden Shop in Hamburg, Torben, Benni und Tim von Foodt in Dortmund erwähnen, sowie die Jungs von Solehunters. Sie sind nicht nur bei Fragen zu neuen Releases immer erreichbar, sondern bieten auch eine vegane Sparte in ihrem Online-Shop an, die ständig aktuell mit neuen lederfreien Modellen bestückt wird. Am wichtigsten sind aber die aktiven Mitglieder, ohne die das Ganze nicht funktionieren würde.

Anne: Zahlreiche Bio und Fairtrade- Versandhäuser und Online-Shops haben auch heute noch Schuhe aus Echtleder im Angebot. Leder wird hier immer noch mit Qualität verbunden. Passt das überhaupt zusammen? Auf der einen Seite wird auf die Arbeitsbedingungen geachtet, auf der anderen Seite stammt das Material der Schuhe von ausgebeuteten, gequälten Lebewesen.

Rainer: Da wir ja kein Shop sind, sondern eine Anlaufstelle für vegan lebende Menschen, die vegane Schuhe suchen, dienen wir ausschließlich als Informationsquelle mit Such- und Hifsfunktion für 100 Prozent synthetische Schuhe. Da wir uns individuell anpassen an unsere Mitglieder bzw. Leute, die einen veganen Sneaker suchen, reicht unser Repertoire vom Bio Fairtrade Schuh bis hin zum Standard Markenschuh. Das deckt alle Marken ab, genau wie die Interessen der einzelnen User. Jede/r kann frei entscheiden, welchen Schuh er/sie kaufen möchte. Bezüglich der Qualität von synthetischem Leder gegenüber echtem, steht das tierleidfreie dem echten Leder in nichts nach. Dieses Qualitätsdenken steckt einfach nur in den Köpfen fest, genau wie echter Pelz nach wie vor für Luxus steht.

Man entscheidet immer selbst, was man kauft…

Anne: Betrachtet man die Kehrseite der Medaille, stellt man fest, dass viele vegane Schuhe (Stichwort Sneaker bekannter Marken, besonders Nike und Adidas sind immer wieder in den Schlagzeilen) aus Sweatshops stammen und unter schlimmsten Bedingungen für die Arbeiter hergestellt werden. Hinzu kommt die Verwendung oft toxischer Materialien (Stichwort Greenpeace-Kampagen Detox). Wie steht ihr dazu? Klärt ihr auch hier auf?

Rainer: Man entscheidet immer selbst, was man kauft. In diesem Zusammenhang klären wir nicht auf, sind aber immer für Infos zu haben und respektieren die Meinungen anderer. Meines Erachtens ist es auch schwer oder gar unmöglich komplett auf alles zu achten. Wir zeigen wie gesagt, was zu 100 Prozent synthetisch ist. Was unsere Abonnenten kaufen, liegt in deren Händen.

Anne: Schließt das Eine das Andere aus? Entweder eine faire Behandlung der Arbeiter, oder vegan? Warum ist das so schwierig, beides unter einen Hut zu bringen? Und das möglichst noch kostengünstig?

Rainer: Nein, das Eine schließt das Andere nicht aus. Es gibt Firmen, die es schaffen, beides unter einem Hut zu bringen, fair und vegan. Das sind aber so wenige, dass man sie an einer Hand abzählen kann. Ein paar sind uns bekannt, auf die beziehen wir uns auch gerne. Da wir aber für Sportler, Outdoorfans und vegane Turnschuhsammler alle Interessen abdecken möchten, können wir uns leider nicht nur auf diese Marken beschränken.

Anne: Klar, Schuhe sind häufig aus Leder und sind auch mal mit Lammfell o. Ä. gefüttert. Was gibt es für versteckte tierische Materialien, die auf dem Etikett vielleicht gar nicht aufgeführt werden und einem als Verbraucher nicht auffallen?

Rainer: Ein großes Thema ist nach wie vor der Kleber. Ein Großteil der Firmen (Asics, Adidas, Nike) konnten uns bestätigen, dass keine tierischen Bestandteile mehr in ihren Klebstoffen verwendet werden, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Mittlerweile ist ein Großteil rein synthetisch. Aber auch das Deklarieren von Lederanteilen an Schuhen ist ein Problem. Solange der größere Anteil des Schuhs aus synthetischen Materialien besteht, muss das Leder nicht angegeben werden. Wir haben häufiger den Fall, das Schuhe mit synthetischen Bestandteilen gekennzeichnet werden, die Ferse beispielsweise aber aus Leder besteht.

Anne: Wie kann man das rausfinden?

Rainer: Dranbleiben und fragen, fragen, fragen.

Kleiner Einblick in die Schuhschränke der VSC-Mitglieder

Anne: Was sind deine Lieblingsschuhe?

Rainer: Schwierige Frage! Da gibt es einige. Eine meiner Lieblingsmarken ist Saucony. Da gibt es Modelle, die ich lange gesucht habe: den Saucony Shadow 6000 x Alife Rivington Club und Saucony Shadow 6000 x Acht Amsterdam „Invictus“. Ich bin sehr glücklich je ein Paar davon in meinem Schuhschrank zu haben. Auch Nike ist dort gut vertreten. Meine Lieblinge hier sind der AirMax1 „History of Air“ von 2005, Huarache Lights, der AirFlow und den AirMax1 „Desert Camo“. Es gibt einfach so viele tolle Schuhe!

Anne: Ich laufe sehr gerne, derzeit mit einem Paar Brooks Pure Cadence. Die sind supergenial, bequem, vegan, fair und sogar kompostierbar. Ich denke darüber nach, mir ein zweites Paar Laufschuhe für den Winter zuzulegen. Welche würdest du mir empfehlen, die diese Bedingungen auch erfüllen?

Rainer: Das kann ich dir leider so nicht beantworten. Ich laufe selber häufiger, nicht immer gerne, aber dadurch, dass ich aktiv Fussball spiele, komme ich nicht drum herum. Ich bleibe dabei meiner Linie treu und laufe mit Saucony und Nike. Generell sind die meisten Laufschuhe synthetisch.

Anne: Was ist dir persönlich bei Sneakern am wichtigsten? Welche Bedingungen müssen sie erfüllen, um in deinem Schuhschrank zu landen?

Rainer: Aussehen und Form. Eigentlich bin ich da sehr offen. Allzu bunt ist nicht ganz so mein Ding.

Anne: Zu welchen Gelegenheiten kann/sollte man Sneaker tragen?

Rainer: Immer (grinst). Eins steht fest, auf meiner Hochzeit, falls es mal eine geben wird, nicht. Aber das ist jedem selbst überlassen.

Anne: Seit wann lebst du vegan? Was war der Auslöser? Hattest du ein bestimmtes Vorbild dabei?

Rainer: Vegan lebe ich seit knapp 5 Jahren. Seit meinem 15. Lebensjahr esse ich kein Fleisch mehr. Auslöser kann ich jetzt so nicht sagen. Man befasst sich mit dem Thema und kommt zu der letzten logischen Konsequenz, komplett auf Tierisches zu verzichten. Ich bin da allerdings sehr liberal. Mich interessiert es nicht, ob jemand Fleisch isst, genauso, wie ich auch einen gewissen Respekt gegenüber meiner Einstellung erwarte. Das letzte was mir in den Sinn kommen würde, wäre Leute zu bekehren. Leben und leben lassen! Jeder sollte selbst entscheiden, in welcher Art und Weise er leben möchte. Leute, die versuchen, zu bekehren, meide ich von vornherein.

Anne: Was machst du sonst noch so, wenn du dich nicht gerade um die Vegan Sneaker Connection kümmerst?

Rainer: Ich studiere Englisch und Sport auf Lehramt. Außerdem arbeite ich bei einer grossen deutschen Firma und leite den Sportunterricht an einer Brennpunkt-Grundschule in Essen.

Anne: Wie seid ihr auf das Thema Schuhe gekommen?

Rainer: Ich glaube, da haben sich einfach ein paar Sneakerheads getroffen, die eine Einstellung teilen. Die Szene ist groß und teilweise angenehm. Das die Gruppe so groß werden würde, hätten wir uns zu Anfang nicht träumen lassen.

Anne: Wo kaufst du deine Schuhe?

Rainer: Unterschiedlich, online und Instore.

Anne: Wie viel sollte man im Schnitt für ein gutes Paar vegane Sneaker ausgeben?

Rainer: Auch das ist jedem selbst überlassen. Bei uns sind Leute, die legen über 300 Euro hin für einen Schuh den sie unbedingt besitzen wollen, aber auch Personen, die Alltagstreter suchen. Ich denke, jeder ist auf Schnäppchenjagd. Bei mir hört es bei 300 Euro definitiv auf!

Anne: Wie viele Paar Schuhe besitzt du?

Rainer: Es hält sich in Grenzen. Um die 80.

Anne: Wie kommt es, dass sehr viele Menschen das Tragen von Pelzen ablehnen, aber Leder für selbstverständlich halten? Hast du eine Erklärung dafür?

Rainer: Es ist beides ein schreckliches Leid. Die einzige Erklärung, die mir da einfällt, sind  die Medien. Es wird häufiger über die „Pelz ist Mord Kampagnen“ gesprochen als über Leder. Was gut ist, denn Pelz wird augenscheinlich immer weniger als Luxus angesehen und akzeptiert. Auf der anderen Seite rücken andere wichtigen Themen in den Hintergrund, wie zum Beispiel Leder. Außerdem denke ich, dass Leder als Abfallprodukt bei der Schlachtung gesehen wird, was die Meinung darüber ein wenig mindert. Betrachtet man Schlagen- und Krokodilsleder, so werden die Stimmen ja häufig lauter.

(Anm. d. Red. Spätestens seit der 37 Grad-Sendung „Gift auf unserer Hautim ZDF, wissen wir, dass Leder kein Abfallprodukt der Fleischindustrie ist.)

Vegan Sneaker Connection Logo

Anne: Die Vegan Sneaker Connection gibt es jetzt seit rund 2 Jahren. Wie geht es weiter? Wird es bald ein Blog/eine Homepage geben? Oder sogar einen Shop? Sämtliche Hersteller veganer Schuhe wären ja die idealen Partner für euch. Was plant ihr für die nähere Zukunft?

Rainer: Wir werden sehen. Einen tollen Schritt haben wir schon mit der Zusammenarbeit mit Foodt gemacht. Wir wollen mit unseren Partnern in Verbindung bleiben. Es läuft gut, so wie es ist. Freuen würden wir uns, wenn sich auch mal die Hersteller bei uns melden würden, bzw. wir direkte Ansprechpartner hätten, die uns zur Seite stehen könnten, wenn wir Fragen haben. Es ist teils sehr schwierig, überhaupt Infos zu bekommen, denn die Leute in den Support Centern wissen meist wenig bis gar nichts. Was unsere Präsenz angeht, würden wir uns freuen, wenn unser Logo immer bekannter wird. Ein Blog ist in Planung aber es fehlt ein wenig die Zeit. Es gibt bereits einiges an Merch, man kann Hoodies, Shirts und Crewnecks von uns erwerben. Am besten einfach mal in der Gruppe fragen. Wir sind froh, präsent zu sein und haben neue Freunde gefunden, mit denen man nicht nur über Turnschuhe reden kann! Das ist manchmal das Allerwichtigste.

Anne: Vielen Dank für deine Antworten! Ein interessantes Interview, es hat mich sehr gefreut, deine Bekanntschaft zu machen! Alles Gute für die Zukunft der Vegan Sneaker Connection!

Zur Facebook-Gruppe Vegan Sneaker Connection geht es hier entlang.

Kommentare

  1. meint

    Super Interview! Es gibt mittlerweile sehr viele tierleidfreie Alternativen im Sneaker-Segment. Ich habe einen eigenen veganen Sneaker-Blog ins Leben gerufen – da kann man gern mal vorbeischauen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *