Vegan Street Day – so war es in Dortmund 2014

Print Friendly

Vegan Street Day Dortmund

Der neunte Vegan Street Day in Dortmund ist Geschichte. Was mir bleibt ist eine schöne Erinnerung und die Vorfreude auf das Jubiläum im nächsten Jahr. In diesem Jahr haben die Organisatoren rund um ARIWA (ANIMALS-RIGHTS-WATCH) mal wieder etwas auf die Beine gestellt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Vegan Street Day Dortmund 2014 – bunt und voll

Dieser Vegan Street Day hielt mit seinen Ständen und seinem Rahmenprogramm für alle etwas bereit und zeigte alle Facetten des veganen Lebensstils.

Die üblichen Verdächtigen wie VEGANZ, ROOTS OF COMPASSION, VEGANALINA und so weiter waren selbstverständlich vertreten und boten alles an, was man sich wünschen konnte. Vom T-Shirt über Kosmetik bis zu Magnetfolien fürs Auto war wirklich alles vorhanden. Kulinarisch konnte man sich im Grunde nie für das Richtige entscheiden, denn es gab einfach zu viele Leckereien zu entdecken. Hatte man gerade die eine verputzt, lachte einen direkt die nächste Köstlichkeit an.

Die Menge an Besuchern war enorm. Sicherlich der größte Vegan Street Day bisher. Das brachte aber auch den ein oder anderen kleinen Haken mit sich. Wer zur Mittagszeit einen veganen Döner oder Burger ergattern wollte, musste lange in der Schlange stehen und geduldig sein. Satt geworden sind aber wohl alle.

Viel Aufklärung & Information

Der entscheidende Unterschied zu anderen Veranstaltungen dieser Art war aus meiner Sicht aber der große Anteil von Ständen und Aktionen, die nichts verkaufen, sondern aufklären und informieren wollten.

Ob Jagdsaboteure oder Tierbefreier, viele dieser so wichtigen Gruppen zeigten den interessierten Besuchern wie es tatsächlich in Tierversuchslaboren, Zuchtbetrieben und all den anderen Leid verursachenden Orten aussieht.

Auf der Bühne gab es Vorstellungen der einzelnen Stände, Musik und auch Vorträge. An vielen Biertischen konnte man dem Geschehen auf der Bühne bei einem kühlen Getränk oder einem leckeren Essen folgen.

Im Infozelt (organisiert vom Verein die tierbefreier e.V.) wurden sehr interessante Bücher und Organisationen vorgestellt, was auf großen Zuspruch bei den Besuchern traf. Schnell waren alle Sitzplätze belegt und die Leute standen um den Pavillon herum und lauschten aufmerksam.

Da das Wetter es gut mit allen meinte, schien ab Mittag durchgehend die Sonne und alle konnte in Ruhe durch die Gassen der Stände schlendern.

Ein weiteres Thema war Sport. So konnte man sich zum Beispiel am Stand von VEGAN-STRENGTH davon überzeugen, dass kein Veganer ein Schmalhans sein muss und man auch ohne Tierleid einiges in den Muckis haben kann.
Sehr gerne hätte ich alle Anwesenden mit meinen unglaublichen Kräften beeindruckt aber leider bot sich kein Platz um die Kamera abzulegen. 😉 Auch BEVEGT waren am Start und präsentierten die deutsche Fassung von No Meat Athlete, so wie sie es auch schon erfolgreich in Münster taten.

Einige Impressionen vom Vegan Street Day 2014 in Dortmund

Der Vegan Street Day in Dortmund – insgesamt gelungen

Die Botschaft die dieser Tag nach draussen kommuniziert hat sieht für mich wie folgt aus: Veganismus ist mehr als „anders“ Essen oder Modetrend!

Wenn diese Botschaft bei den Besuchern angekommen ist, empfinde ich die Veranstaltung als einen absoluten Erfolg. Ein großes Lob muss ich aber auch den Besuchern selbst aussprechen. Es war eine jederzeit sehr entspannte und fröhliche Atmosphäre, die nie, wenn auch so manches Thema leidenschaftlich diskutiert wurde, aggressiv oder unangenehm war. Ich freue mich also schon auf das Jubiläum des Vegan Street Day Dortmund im nächsten Jahr und bin mir sicher, dass es wieder ein ganz besonderes Ereignis für alle werden wird.

Wie waren eure Eindrücke vom Vegan Street Day in Dortmund? Wie immer, freuen wir uns wenn ihr uns schreibt oder die Kommentarbox unten nutzt!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *