Vegane Energieriegel – der selbstgemachte Power-Bar to-go

Print Friendly

Vegane Energieriegel selbermachen

Sich vegan zu ernähren ist mittlerweile keine komplizierte Angelegenheit mehr. Geht es dann aber um gesunde Pausensnacks, kann die Auswahl doch schon mal etwas eingeschränkter werden. Zumindest, wenn man auf süße Backwaren oder Fertigprodukte mit massig Zuckergehalt verzichten möchte. Selbstgebaute vegane Energieriegel stellen hier für mich die ideale Abwechslung dar.

Vegane Energieriegel á la Mike – perfekter Snack für Zwischendurch

DIY-Power-Bar

So gut können DIY-Powerriegel (vegan) aussehen

Da ich sehr viel unterwegs bin, haben vegane Snacks bzw. schnelle Energiespender für die Pause einen Fixplatz in meiner Tasche. Meistens sind dies Nüsse, Trockenfrüchte oder kleine Riegel aus dem Reformhaus. Letztere sind allerdings nicht immer eine preiswerte Wahl.

Dennoch möchte ich nicht darauf verzichten und habe mir so meine eigenen veganen Energieriegel gebastelt, die aus einer vollwertigen Kombination aller Makronährstoffe bestehen. Hochwertige Öle aus Nüssen, kraftvolle Kohlehydrate aus Trockenfrüchten und eine extra Portion Eiweiß aus pflanzlichem Protein-Pulver liefern mir alles, was ich für einen erfolgreichen Tag brauche.

Vegane Power in der Tasche

Grundsätzlich könnt Ihr das Rezept ganz nach euren eigenen Vorlieben abwandeln bzw. variieren. Versucht es zum Beispiel mal mit Goji-Beeren anstatt Datteln, Kakao anstatt Zimt oder ein leckeres Erdnussmus anstatt Tahini. Mein persönlicher Favorit ist allerdings ganz klassisch. Viel Spaß beim „Nachbauen”:

ergibt ca. 8 vegane Energieriegel

Zutaten:

  • 100g Haferflocken
  • 30g pflanzliches Proteinpulver (ich habe Vanille genommen)
  • 50g gehackte Haselnüsse (oder deine Lieblingsnüsse)
  • 30g fein gehackte Datteln (alternativ auch Rosinen)
  • 2-3 EL Tahini
  • 100ml Pflanzenmilch
  • ev. Agavendicksaft zum Süßen
  • Prise Salz
  • Zimt

Zubereitung:

  1. In einer Schüssel die Haferflocken, Proteinpulver, Haselnüsse, Datteln, Salz und Zimt gut miteinander mischen.
  2. In einem separaten Gefäß Tahini, Pflanzenmilch und Agavendicksaft verrühren.
  3. Nun alle Zutaten zusammenmischen und zu einer homogenen Masse vermengen.
  4. Eine kleine Auflaufform mit Frischhaltefolie auskleiden, den Teig hineindrücken und mit einem Löffel glatt streichen. Anschließend zugedeckt am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
  5. Am nächsten Tag die Masse aus der Folie nehmen und mit einem scharfen Messer zu kleinen Riegeln schneiden.

Tipp: Wer will, kann die veganen Energieriegel auch noch mit einer dünnen Schicht veganer Schokolade überziehen.

Kommentare

  1. Gisela Göddemeyer meint

    Das hört sich gut an! Die Riegel werde ich gleich in doppelter Ausführung „Nachbauen“ und für unsere Alpenüberquerung mitnehmen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *