Vegane Geburtstagstorte – Ein Kokostraum wird wahr

Print Friendly

Vegane Geburtstagstorte bzw. Geburtstagskuchen

In den letzten Wochen bin ich leider viel zu selten dazu gekommen, eine vegane Torte zu backen. Da war dann der Geburtstag einer guten Freundin ein toller Anlass, um endlich wieder den Backofen anzuwerfen und eine vegane Geburtstagstorte zu kreieren. Da die Temperaturen bei uns bereits sommerliche Ausmaße annehmen, sollte es eine vegane Kokos-Torte werden, um unsere pflanzliche Küche mit karibischem Flair zu füllen.

Vegane Geburtstagstorte nach Plan

Wenn ich in meiner veganen Backstube Torten für besondere Anlässe herstelle, dann überlege ich mir meist genau, wie diese zum Schluss aussehen soll. Dies erleichtert nicht nur den Einkauf, sondern verhindert auch, dass durch mögliche Kühl- bzw. Ruhezeiten der vegane Kuchen nicht fertig wird. Schließlich soll veganes Backen ja Spaß machen und uns nicht in unnötigen Stress versetzten.

Die Kokosnuss ist überall

Kokos im Teig, Kokos zwischen dem Teig, Kokos in der Buttercreme, Kokos als Dekoration, Kokos systematisch am Boden meiner Küche verteilt. Nein, so extrem ist es dann nicht geworden. Für Ninas Geburtstagskuchen wollte ich eine leckere, vegane Torte mit karibischem Touch backen. Und was liegt hier näher außer unserer beliebten Kokosnuss?

Meine vegane Geburtstagstorte mit leckerer Kokosnote

Ich finde es besonders schön, wenn eine Torte nicht einfach eine Ebene hat, sondern die verschiedenen Lagen in unterschiedlichen Größen gestapelt sind. Für diese vegane Torte habe ich jeweils einen Tortenring mit 16cm sowie 20cm verwendet. Dabei bildete die Basis ein leckerer Biskuit, welcher mit einer süßen Kokos-Butter-Creme gefüllt und überzogen wurde. Für die Dekoration habe ich aus Rollfondant Schmetterlinge sowie kleine Blümchen hergestellt. Aber nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen und euch hier mein Rezept verraten.

Zutaten

Teig:

  • 160g Alsan (Zimmertemperatur)
  • 180g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 200g Seidentofu
  • 180g Mehl
  • 100g Maizena (oder andere Speisestärke)
  • 2TL Backpulver
  • 1TL Natron
  • 80ml Kokosmilch
  • 60g geriebene Haselnüsse
  • 60g Kokosraspeln

Kokos-Butter-Creme:

  • 400ml Pflanzenmilch
  • 1 Pkg. Vanillepudding-Pulver
  • 200g Alsan (Zimmertemperatur)
  • 250g Staubzucker
  • 3-4 EL Kokossirup
  • Ev. Kokosflocken

Dekoration:

  • Rollfondant
  • Kuchenplatte
  • Etwas weiße Ganache
  • Kokosflocken

Zubereitung

Teig:

  1. Alsan gemeinsam mit dem Seidentofu, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.
  2. Mehl, Backpulver und Natron gründlich vermischen und löffelweise unterheben. Anschließend Maizena ebenfalls löffelweise unterheben.
  3. Zum Schluss die Kokosmilch untermixen und die Haselnüsse sowie Kokosraspeln zugeben.
  4. Teig in eine gefettete Springform geben (ich habe zwei Tortenringe mit 16cm sowie 20cm verwendet) und bei 160°C Umluft für etwa 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.
  5. Den Teig komplett auskühlen lassen und danach weiterverarbeiten.

Kokos-Butter-Creme:

  1. Den Pudding nach Packungsanweisung (ich hab statt der 500ml nur 400ml Milch verwendet) kochen und auf Zimmertemperatur auskühlen lassen.
  2. Die Alsan für 10 Minuten schaumig schlagen und löffelweise den gesiebten Staubzucker unterheben.
  3. Den Pudding entweder mit dem Mixer gründlich durchschlagen oder durch ein Sieb passieren, damit keine Klümpchen vorhanden sind. Anschließend den Pudding unter die Buttercreme heben und den Kokossirup zugeben.
  4. Die Buttercreme für etwa 1 Stunde im Kühlschrank abkühlen lassen.

Fertigstellung und Dekoration:

  1. Aus Rollfondant eine Dekoration nach Lust und Liebe herstellen. Den fertigen Kuchen habe ich auf eine Kuchenplatte (Cake Drum) gesetzt, welche ich mit Fondant überzogen habe.
  2. Beide Kuchen (16cm und 20cm) in Mitte teilen. Hierzu entweder einen Tortenschneider oder ein gezacktes Konditormesser verwenden.
  3. Den unteren Teil des 20cm Tortenbodens auf die Kuchenplatte setzen und mit der Kokos-Butter-Creme bestreichen. Anschließend den oberen Teil aufsetzen. Etwas von der Kokos-Butter-Creme auf der Oberfläche verteilen und den unteren Teil des 16cm Tortenbodens darauf stapeln. Diesen ebenfalls mit der Creme bestreichen und mit dem obersten Tortenboden abdecken.
  4. In die verbleibende Kokos-Butter-Creme ev. nach eigenem Geschmack zusätzlich Kokosflocken unterheben. Damit die ganze Torte eben überziehen und anschließend mit Kokosflocken bestäuben. Anschließend die Torte im Kühlschrank aufbewahren.
  5. Zur Dekoration die Fondantfiguren mit etwas weißer Ganache auf der Torte befestigen.

Und so sieht meine Kokos-Geburtstagstorte aus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *