Vegane Toffifee – Rezeptserie: Vegan nachgebaut

Print Friendly

toffifee-titel
Seit meinem letzten Beitrag zur Serie „Vegan nachgebaut“ ist es schon etwas her. Letztes Wochenende überkam mich wieder die Lust, um eine Nascherei aus meiner Kindheit zu veganisieren. Diesmal habe ich mich an vegane Toffifee gemacht. Lecker, sündig und rein pflanzlich.

Vegane Toffifee für Naschkatzen

In meinen Ohren höre ich noch den Werbeslogan aus den 90er Jahren tönen: „Es steckt viel Spaß in Toffifee…“. Als Kind habe ich diese kleinen Karamell-Nougat-Dinger geliebt und manchmal packungsweise verdrückt. Heute frage ich mich, ob daran wirklich alle Lebewesen Spaß haben. Das Originalprodukt kommt schließlich nicht ohne tierische Produkte aus. Allerdings ist es keine große Hexerei, eine vegane Version in der eigenen Backstube zu kreieren.

Veganes Nougat trifft Haselnusskern

Bevor ich mich an die Zubereitung gemacht habe, wurden die originalen Toffifee genauestens unter die Lupe genommen. Ein einzelnes Stück bringt rund 8,3 g auf die Waage. In der Karamellschale befinden sich Nougatcreme sowie eine Haselnuss. Den Abschluss bildet eine dünne Schicht aus dunkler Schokolade. Besonders praktisch erwies sich bei diesem Rezept die Originalverpackung. Damit war es ein Leichtes, Größe sowie die charakteristische Randstruktur zu treffen. Alternativ könnt ihr auch sehr gut zu Cake-Pop-Formen greifen, um die halbrunde Form herzustellen.

Ruck-Zuck fertig und vernascht

Toffifee_04Im Grunde ist dieses vegane Rezept recht simpel. Die größte Herausforderung ist es, das Karamell zu kochen und schnell zu verarbeiten. Wenn ihr euch nicht auf Augenmaß verlassen wollt, empfiehlt sich die Verwendung eines Zuckerthermometers. Dabei solltet ihr das Karamell bis etwa 115° C erhitzen. Manche Thermometer titulieren diese Temperatur als „Soft Ball“. Für den Rest der veganen Toffifee braucht es ansonsten nur ein bisschen Geduld, Liebe zum Detail und ein paar wenige Zutaten.

Rezept für 24 vegane Toffifee

Zutaten

  • 100g brauner Zucker
  • 50g weißer Zucker
  • 100g vegane Schlagsahne
  • 10g Kokosfett
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 24 Haselnüsse
  • 100g veganes Nougat (schnittfest)
  • 2-3 EL Agavendicksaft
  • 50g Dunkle Schokolade

Zubereitung

  1. Den braunen und weißen Zucker gemeinsam mit der veganen Schlagsahne sowie dem Kokosfett und Vanilleextrakt in einem Topf mittels Holzlöffel verrühren und langsam erhitzen. Die Masse für ca. 10 Minuten zu einem weichen Karamell einkochen. Auf dem Zuckerthermometer sind das 115°C.
  2. Das Karamell in die vorbereiteten Schalen geben und ankühlen lassen. Sobald die Masse leicht fest wird, diese auf den Seiten hochdrücken und die Mulde ausformen.
  3. Zum Auskühlen für 15-20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  4. In der Zwischenzeit den Nougat gemeinsam mit dem Agavendicksaft schmelzen.
  5. In jedes Karamellförmchen eine Haselnuss geben und mit dem geschmolzenen Nougat auffüllen. Anschließend die Masse wieder abkühlen lassen.
  6. Zum Schluss im Wasserbad die Schokolade schmelzen und damit die veganen Toffifee fertigstellen.
  7. Auskühlen lassen und genießen.

Insiderwissen Toffifee

Das Toffifee kam 1973 auf den Markt und war ursprünglich als Energie-Snack für berufstätige Frauen gedacht. Aber schon bald liebten ganze Generationen diese Nascherei, weshalb ab den 80er Jahren Familien als Zielgruppe definiert wurden.

Kommentare

  1. Sol meint

    Ach je, wieder so ne yammiyammi Nascherei.
    Die werde ich auch fürs Buffett machen, etwas größer, als das Original.
    Aber mal schaun, wieviel davon „vor-verkostet werden muß „und wieviele es tatsächlich
    aufs Buffett schaffen ;-)))
    Danke fürs Rezept und LG Sol

  2. meint

    Deine Vegane-Toffifee sind eine echte Offenbarung für mich! Habe mir nicht vorgestellt, dass man auch diese berühmte Nascherei aus unserer Kindheit vegan zubereiten kann. Muss jetzt unbedingt probieren. Wie überrascht wird mein Ehemann sein, wenn er vegane Toffifee kostet…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *