Vegane Weinschorle – das Start-Up „Schlükk“ im Interview

Print Friendly

Vegane Weinschorle von Schlükk

Das Wein oft nicht vegan ist, wissen die meisten von Euch sicherlich bereits. Somit ist natürlich auch nicht jede Weinschorle vegan. „Eine regionale, biologische, vegane Weinschorle muss her!“, dachten sich Johannes und Daniel, gründeten ihr Start-Up „Schlükk“ und füllen ihre vegane Weinschorle seitdem in handliche 0,33 L-Flaschen ab.

Das Interview rund um die vegane Weinschorle mit Johannes und Daniel

Matze: Hallo Johannes, Hallo Daniel! Mögt ihr Euch kurz vorstellen?

Johannes: Grüß dich Matze. Zuerst einmal vielen lieben Dank, dass wir hier bei euch sein dürfen. Daniel und ich haben vor einigen Monaten Schlükk ins Leben gerufen. Schlükk ist eine vegane Bio-Weinschorle aus Mainz, die in 0,33er-Glasflaschen gefüllt ist. Wir befinden uns beide noch im Master-Studium und sind mit viel Spaß bei unserem Start-up dabei.

Matze: Warum habt Ihr Euch entschieden eine Weinschorle auf den Markt zu bringen und kein anderes Getränk?

Daniel und Johannes

Die beiden Gründer

Daniel: Die Liebe zu gutem Wein haben wir durch unsere Heimat Rheinhessen quasi in die Wiege gelegt bekommen. Deshalb war recht schnell klar, dass wir ein Wein-Getränk machen wollen. Künstliche Aromen passten nicht zu unseren Ansprüchen und außerdem vermissten wir eine vegane Weinschorle in handlichem Format. So viel die Entscheidung schließlich auf den klassischen rheinhessischen „Sauergespritzten“. Riesling, Wasser, Kohlensäure – das war’s!

Matze: Hattet Ihr schon vorher einen Bezug zur Lebensmittelbranche? Wie habt Ihr es geschafft geeignete Winzer, Abfüller etc. zu finden, die hinsichtlich der Kriterien „bio, vegan, regional“ zu Euch passen und kooperationsbereit sind?

Johannes: Freunde und Verwandte sind Winzer, aber wir haben beide keinen direkten Bezug zur Lebensmittelbranche. Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen, bin also Quereinsteiger. Kontakt zu geeigneten Weingütern bekamen wir auf der ProWein, die wichtigste, internationale Weinmesse, in Düsseldorf. Viele waren am Anfang natürlich etwas verwundert über unsere Idee. Aber als sie sahen, dass wir ein schönes Design haben und auf Qualität setzen, waren die meisten aufgeschlossen.

Matze: Wie geht Ihr das Thema Marketing & Vertrieb an? Wo ist Euer Produkt bereits erhältlich?

Daniel: In Sachen Vertrieb haben wir uns erst mal auf Mainz konzentriert. Gestartet ist alles in einem kleinen Kiosk in der Altstadt. Es folgten Bioläden, Bars und Programmkinos. Als es dort gut angelaufen ist, haben wir dann erfolgreich Koblenz und Frankfurt ins Visier genommen. Außerdem kann der Rest der Republik über unseren Online-Kaufladen auf www.schluekk.de bestellen.

Um Kontakte aufzubauen und Geld zu sparen, beliefern wir momentan noch alle Lokalitäten persönlich, so entsteht eine gute Beziehung zu den Besitzern.

Matze: Eure Weinschorle sieht sehr wertig aus. Wie wichtig meint Ihr ist professionelles Design für vegane Nischenprodukte?

Johannes: Vegane Nischenprodukte werden i.d.R. von aufgeklärten und anspruchsvollen Menschen gekauft. Wer auf gute Lebensmittel wert legt, möchte diese auch cool verpackt haben. Ich denke es gibt generell eine Bewegung weg vom Konzern-Massenmarkt, hin zu liebevollen Produkten, die eine Geschichte erzählen.

Matze: Seid ihr eigentlich selbst Veganer?

Johannes: Ich bin Vegetarier und versuche mich möglichst pflanzlich zu ernähren.

Daniel: Ich ernähre mich sehr bewusst und verzichte ebenfalls größtenteils auf Fleisch. Nur wenn die Oma kocht nicht (lacht).

Matze: Zu welchen Anlässen trinke ich eine vegane Weinschorle? Wie steht es mit dem Alkoholgehalt Eurer Schorle?

vegane Weinschorle von Schlükk ist ein Genuss

So sieht sie aus, die vegane Weinschorle

Daniel: Beim Alkoholgehalt haben wir uns an Bier orientiert. Somit sind wir bei 5,6 % vol gelandet. Egal ob beim entspannten Zusammensitzen mit Freunden oder beim ausgelassenen Feiern: Schlükk Weinschorle ist immer eine perfekte Erfrischung. Nur wenn ihr noch fahren müsst, lasst die Finger davon!

Matze: Was habt Ihr für die Zukunft geplant? Wird es weitere Produkte von Euch geben?

Johannes: Ja wir planen bereits eine weitere Variante. Wir sind fleißig am Experimentieren und sind selbst gespannt, was dabei herausspringen wird. Genaueres können wir noch nicht verraten. Falls ihr einen Wunsch habt, dann schreibt uns doch einfach.

Matze: Daniel und Johannes, ich danke Euch für das interessante Interview.

Anm. d. Red.: Hier gibt es Schlükk-Weinschorle bereits: PDF.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *