Vegane Woche Münster – Interview mit Michaela Becker

Print Friendly

Vom 20. bis 26.10.2014 findet in Münster erstmalig die Vegane Woche statt. Ziel dieser durch lokale Veggie-, Umwelt- und Tierrechtsinitiativen organisierten Woche ist, den Münsteraner*innen die vegane Lebensweise und den Tierrechtsgedanken näher zu bringen. Michaela Becker, eine der Organisator*innen der Veganen Woche Münster, war so freundlich sich mir für das folgende Inerview zur Verfügung zu stellen.

Michaela Becker über die Vegane Woche in Münster

Sabine: Wie kam es zu der Idee einer Veganen Woche?

downloadDie Idee, in Münster ein größeres veganes Event auf die Beine zu stellen, kreiselt spätestens seit der Veggietag-Auftaktveranstaltung im Juli 2011 in diversen Köpfen.

Seit Ende 2013 treffen sich regelmäßig Vertreter*innen verschiedener Veggie-, Tierrechts- und Umweltinitiativen zum vierteljährlichen Informationsaustausch. Im Rahmen dieser Gespräche stellte sich auch wieder die Frage nach einer Art „Vegan Street Day“ für Münster. Letztlich kamen wir aber überein, dass so ein Konzept mit den vorhandenen Ressourcen nicht umsetzbar ist und wünschten uns gleichzeitig für Münster ein eigenes Konzept.

Vegane Sommerfeste gibt es ja nun schon einige. Außerdem hatten wir zu den Themen „Veganismus“ und „Tierrechte“ so viele Veranstaltungsideen, dass wir uns entschieden haben, eine ganze Woche unter diesen Themen laufen zu lassen. Und damit war die Vegane Woche geboren.

Sabine: Warum habt ihr euch für die vorletzte Oktoberwoche als Veranstaltungszeitraum entschieden?

Aus mehreren Gründen: Zum einen findet im Frühjahr/Sommer der Großteil der Veggie-Events in Deutschland statt und viele Referent*innen sind dadurch terminlich bereits früh gebunden. Zum anderen wollten wir die Veranstaltung in zeitlicher Nähe zum Weltvegantag am 1.11. platzieren. Natürlich spielte letztlich auch die ausreichende Vorlaufzeit für die Planung eine Rolle, wir waren bei unserer Entscheidung ja auch schon im Januar dieses Jahres.

Sabine: Wer organisiert die Vegane Woche?

Die einzelnen Veranstaltungen sowie alles drumherum, wie Website, Flyer/Plakate etc. werden von folgenden Initiativen betreut: Ärzte gegen Tierversuche (Arbeitsgruppe Münster), Greenpeace Münster, Initiative „Münster isst veggie“, Münster vegan, roots of compassion, Tierrechtstreff Münster, Veggietag Münster.

Sabine: Wie finanziert sich das Ganze?

Da die Vegane Woche kein eigenes Budget hat, sind wir rein auf Spenden angewiesen. In diesem Jahr werden wir dankenswerterweise unterstützt von: TierrechtsTopf 2014, AstA Münster, Initiative „Münster isst veggie“, roots of compassion und der Kulturkneipe F24. Diese Sponsoren machen z. B. den Flyer- und Plakatdruck und die Anmietung von Vortragsräumen möglich.

Sabine: Können auch Restaurants und Geschäfte in Münster an der Veganen Woche teilnehmen und wenn ja, wie?

Ja, natürlich – sehr gerne sogar! Restaurants können z. B. ein besonderes Menü für die Vegane Woche kreieren und dieses besonders bewerben. Für solche Aktionen haben wir einen eigenen Bereich auf unserer Website angelegt und freuen uns über jede Teilnahme. Wir haben auch eine kleine Ideensammlung für Gastronomie und Einzelhandel erstellt und helfen gerne weiter, wenn noch Anregungen für Aktionen gesucht werden.

Sabine: Gibt es Veranstaltungen, auf die du besonders hinweisen möchtest?

Der konsumentenorientierte Erfahrungsaustausch mit Gastronom*innen und Veganer*innen im Fegefeuer liegt mir sehr am Herzen. Meiner Erfahrung nach ist die vegane Küche doch für viele Gastronom*innen noch ein Buch mit sieben Siegeln, das sie sich nicht zu öffnen trauen. Manchen fehlt die Erfahrung, manchen die Infos zu Bezugsquellen veganer Produkte, manche fragen sich, ob „vegan“ auf der Karte nicht die „Normalos“ abschreckt usw. Ich würde mir wünschen, dass in diesem Aufeinandertreffen von interessierten Gastronom*innen und veganen Gästen einige dieser Siegel entfernt werden können und sich das vegane Angebot auf Münsters Speisekarten vergrößert. Grade das Fegefeuer, in dessen Räumen diese Veranstaltung stattfindet, ist ja auch ein sehr gutes Beispiel für die zunehmende Aufgeschlossenheit von konventionellen Restaurants der veganen Küche gegenüber.

Sabine: Was ist dein persönliches Programm-Highlight?

Das Konzert mit Emaline Delapaix, einer australischen Singer-Songwriterin, am Sonntag (26.10.) im SpecOps! Ich durfte sie schon bei einigen Vegan Street Days singen hören und bin jedes Mal wieder bezaubert von ihrer Stimme. Dass es geklappt hat und sie bei veganen Häppchen in meiner Lieblingskneipe auftreten wird, freut mich total – und bildet gleichzeitig auch einen schönen Abschluss der Veganen Woche.

Sabine: Wird es 2015 wieder eine Vegane Woche geben?

Wenn in diesem Jahr alles rund läuft und die Vegane Woche auf eine breite positive Resonanz stößt – warum nicht! Letztlich steht und fällt so eine Veranstaltung aber vor allem mit ihren freiwilligen Helfer*innen und deren Engagement. Ein herzliches Dankeschön deshalb mal an dieser Stelle an alle, die diese Woche möglich gemacht haben und ich hoffe, ihr seid auch im nächsten Jahr wieder mit dabei! :-)

Sabine: Ich danke dir für das Interview und wir sehen uns bei der Veganen Woche. Ich freue mich schon sehr drauf.

Vegan Bake Sale im Programm der veganen Woche

Am Samstag den 25.10.2014 findet als ein Punkt im Programm der Veganen Woche in Münster ein „Vegan Bake Sale” statt. Ein paar Impressionen zum letzjährigen Vegan Bake Sale in Münster seht ihr hier:

Alle Infos zur Veganen Woche in Münster finden sich in der zugehörigen Broschüre, welche du hier herunterladen kannst.

Sponsoren der veganen Woche Münster

vegane-woche-muenster-sponsoren

xc45jjk1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *