Veganer Ei-Ersatz zum backen – so viele Alternativen

Print Friendly

Im Handumdrehen lassen sich Eier und Milchprodukte durch leckere vegane Lebensmittel ersetzen. Man braucht nicht viel um einen guten Kuchen herzustellen, statt zwei Eier nimmt man z. B. 2 EL Sojamehl und 4 EL Wasser als veganen Ei-Ersatz. Statt der Butter, kann man eine geschmacksneutrale, vegane Margarine oder Rapsöl verwenden und hat jeweils eine sehr gute vegane Ei-Alternative.

Viele Lebensmittel lassen sich als veganer Ei-Ersatz zum backen nutzen

Statt Milchschokolade, Kakaopulver, Reisschokolade oder die leckere Schakalode von Vantastic Foods, diese gibt es auch als Schoko Buttons zum Schmelzen oder so naschen.

Wenn ihr Milch benötigt, dann gibt es im Handel eine Menge Produkte die weitaus schmackhafter und bekömmlicher sind als Kuhmilch. Sojamilch, Mandelmilch aber auch Hafer und Kokosmilch stehen bereits in vielen Supermarkt-Regalen zur Verfügung. Wer aber auf „Nummer Sicher” gehen will, kann sich auch seine Mandelmilch selbst herstellen. Ganz einfach, man braucht nur einen Mixer, ein Päckchen Mandeln (mit oder ohne Haut) und einen Liter Wasser. Man gibt die Mandeln und das Wasser in den Mixer und mixt solange bis das Wasser eine milchige Konsistenz aufweist. Danach schüttet man die Flüssigkeit durch ein Haar- oder Tee-Sieb und schon hat man seine Rohe und Vegane Mandelmilch. Wer mag kann noch einen Löffel Agavendicksaft oder Löwenzahnhonig hinzufügen.

Wer in seinem Kuchen ein Eigelb oder Eiweiß braucht, der nimmt am besten MyEy (auch ideal für Rühr oder Spiegel EY). Und wer Buttermilch oder Joghurt in seinem Kuchen haben möchte, dem kann ich die Produkte von Alpro empfehlen. Für Buttermilch einfach einen Schuss Zitrone in den Joghurt geben und stocken lassen.

Selbst veganer Quark lässt sich einfach herstellen

Quark lässt sich prima herstellen, indem man den Joghurt über Nacht in einem Haarsieb abtropfen lässt, so verliert er Wasser und am nächsten Morgen hat man einen cremigen Quark, den man zum Beispiel für Käsekuchen weiter verwenden kann.

Solltet ihr für euren Käsekuchen Frischkäse benötigen, dann gibt es die Firma Sojananda die wunderbare Rahm/ Frischkäse Variationen auf den Markt gebracht hat. Hier findet man vom Rahmfrischkäse bis zum Meerrettich alles was das Herz begehrt.

Und solltet ihr lieber einen pflanzlichen Honig dem Bienenhonig vorziehen, so gibt es die Möglichkeit Löwenzahnhonig zu verwenden. Die Herstellung vom Löwenzahnhonig ist möglich, wenn der Löwenzahn in Blühte steht. Dazu benötigt man 300g Löwenzahnblüten, 2kg Zucker, 2 Zitronen und 1 Liter Wasser. Die Zutaten 30 Minuten kochen, durch ein Baumwollsieb gießen und in gut verschließbare Gläser füllen. Meine Tochter liebt diesen Honig.

Als Alternative zum Löwenzahnhonig kann man auch Agavendicksaft nehmen.

Solltet ihr noch Sahne brauchen, empfehle ich Sojasahne von Alpro. Wer seine Sahne lieber geschlagen zum Kuchen reichen möchte, dem kann ich die Produkte von Soyatoo empfehlen. Wir sind auf jeden Fall begeistert. Sie eignen sich auch hervorragend, um Desserts auf die Schnelle zuzubereiten, so liebt meine Tochter ein leckeres Erdbeereis im Sommer. Dazu nehme ich einfach eine Packung Sojatoo, gefrorene Erdbeeren und ein wenig Zucker. Ich gebe alle Zutaten in den Mixer und danach genießen wir unser Erdbeereis.

Wer statt Frischkäse lieber Sauerrahm nehmen möchte, der findet in den Produkten von Sojananda und Alpro Cuisine mit Sicherheit seinen Favoriten.

Im Großen und Ganzen kann man mit diesen Zutaten jedes Kuchenrezept zu einem schmackhaften Veganen Kuchen umwandeln.

Und nicht nur das, wer zum Beispiel ein leckeres Rühr“ei“ möchte, ohne ein Hühnerei in Betracht zu ziehen, kann auch statt MyEy, Tofu verwenden. Das ist ganz einfach, man zerdrückt den Tofu mit einer Gabel und gibt ihn in eine mit Öl befeuchtete Pfanne, dazu ein wenig Kala Namak Salz und einen Teelöffel Kurkuma. Langsam unter Wenden anbraten. Ich kann nur sagen, sehr lecker!

Ich wünsche euch viel Freude beim Experimentieren und vor allem beim Kuchenbacken.

Quellen und Infos

Schakalode

Schakalode von Vantastic Foods gibt es als und Tafelschokolade in der hellen wie dunklen Variante. Hauptbestandteil ist Kakaoubutter.

MyEy

MyEy ist ein zu 100% natürliches, bio-zertifiziertes Produkt, das von dem Österreichischen veganen Konditormeister Christian Geiser entwickelt wurde. Die Zutaten bestehen hauptsächlich aus Stärke und pflanzliche Eiweißquellen. Weitere Infos: www.myey.info

Alpro / Provamel

Die Firma WhiteWaves stellt ihre Produkte, nach eigenen Angaben, ohne Tierversuche her. Provamel wird ebenfalls durch WhiteWaves hergestellt und ist – im Gegensatz zu Alpro – bio-zertifiziert. Weitere Informationen zu Alpro kann hier nachlesen: http://www.alpro.com/corporate/de

Sojananda

Der Hauptbestandteil der Sojananda Produkte ist fermentiertes Soja und Wasser: http://soyananda.com

Sojatoo

Auch hier ist der Hauptbestandteil: Sojabohnen, Wasser und Pflanzenfett: http://soyatoo.de/

Kala Namak Salz

Kala Namak Salz bekommt man in jedem guten Bio-Markt. Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Kala_Namak

xc45jjk1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *