Breaking News – Veganer sind gar nicht die besseren Menschen!

Print Friendly

Schließt alle Veganz-Läden! Verbrennt alle Vorräte an Sojawürstchen! Legt Atilla Hildmann in Ketten! Wir Veganer haben jahrelang eine Lüge gelebt. Ja, wir können es nun wirklich nicht mehr leugnen. Veganer sind gar nicht die besseren Menschen.

Bei der Ernte von Getreide, Soja etc. geraten ganz sicher einige Feldmäuse in den Mähdrescher. Ja. Feldmäuse sterben, damit ich Brot essen kann. Und Tofu. Ich bin ein Monster.

Wie kann ich mit dem Wissen leben, dass hilflose, unschuldige Lebewesen sterben, damit ich einen kurzen Gaumenkitzel erlebe?

Ich habe mir jetzt eine Schubkarre voll Speck bestellt, sowie einen Tanklaster Kuhmilch. Und alle Kevin Bacon Filme angeschaut. Damit keine Feldmäuse für mich sterben müssen. Weil ich als Nichtveganer ja nie Brot esse oder Gemüse. Das wird ja nicht auf Feldern angebaut. Oder weil Schweine, Rinder und Hühner nicht mit einem Vielfachen an Pflanzen gefüttert werden.

Das ganze Kartenhaus, das der Veganismus ist, bricht damit in sich zusammen. Ich werde es nie vermeiden können, dass irgendwie irgendwo ein Lebewesen aufgrund meiner Taten zu Schaden kommt. Deswegen kann ich es ja gleich ganz lassen.

Ich kaufe jetzt nur noch Fleisch von unglücklichen Tieren, beim Großschlachter von ganz weit weg, wo sie die Tiere stundenlang in glühender Hitze oder eisiger Kälte durch halb Europa karren und mit Regenwaldsoja aus Brasilien füttern. Wo krieg‘ ich das nur her? Sind nicht überall nur freundliche Metzger um die Ecke, die ihre Schnitzel alle noch beim Namen kennen? Ah, ich bin beruhigt. 98% allen Fleisches ist aus der Massentierhaltung. Da kann ich ja beherzt zugreifen, denn ist ja eh egal, ob die leiden. Konsequent kann ich ja nicht sein. Ich kann kein besserer Mensch sein.

Dabei ist dies doch der einzige Grund, wieso ich vegan geworden bin! Das milliardenfache Leid der Tiere? Die Umweltverschmutzung und der Klimawandel durch die industrielle Massentierhaltung? Welthunger? Gesundheit? Geschenkt! Ich verzehre nur deshalb keine tierischen Nahrungsmittel mehr, um dies den anderen unter die Nase reiben zu können! Was gibt es für ein geileres Gefühl, in einem Restaurant lediglich einen Salat bestellend zu verkünden: „Also ich töte keine Tiere durch mein Essen. Außerdem werde ich heute hungrig nach Hause gehen. Ha!“  Beschde!

Nein, Quatsch. Ehrlich Leute. Die meisten von uns sind keine „Swaganer“ – Wir wollen keine bessere Menschen sein als alle anderen, weil es cool ist. Wir wollen lediglich bessere Menschen sein, als die, die wir davor waren. Und welchen schöneren Vorsatz gibt es, als jeden Tag ein ein bisschen besserer Mensch sein zu wollen?

Vegan leben rettet nicht die Welt, auch wirst du es leider nicht vermeiden können, dass irgendwo irgendwie ein Tier stirbt durch ein Produkt, dass du konsumierst. Aber es ist der erste, wichtige Schritt in die richtige Richtung, damit wir einen ganzen Haufen an Problemen, die wir als Menscheit gerade haben, einmal lösen können. Da kann doch ein wenig mehr Mitgefühl wirklich nicht verkehrt sein.

Außer vielleicht, es ist doch was dran, dass Pflanzen Gefühle haben…

xc45jjk1

Kommentare

  1. Sol meint

    Hallo,
    ist dies ne Antwort auf das provokante Gebrabbel von Sarah Wiener, mit deren
    „intellektuellen Höhenflügen“ dankbar das mediale Sommerloch gestopft wird?
    LG Sol

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *