Veganes Mett – der ultimative Brotaufstrich auch ohne Fleisch!

Print Friendly

mett titel

In den letzten Tagen habe ich intensiv darüber nachgedacht, was ich denn meinen carnivoren Verwandten zur nächsten Osterjause mitbringe. Auf alle Fälle sollte es nicht gleich auf den ersten Blick gesund aussehen. Da ich selber ja ein großer Fan von selbstgemachten, veganen Aufstrichen bin, habe ich einige Versuche unternommen, veganes Mett herzustellen. Probiert es einfach mal aus.

Veganes Mett – Wer ist eigentlich dieser Hackepeter?

Mett, im Neudeutschen auch Hackepeter genannt, ist nichts anderes als gewürztes Hackfleisch, das roh verzehrt wird. Je nach Region kommen verschiedene Gewürze zum Einsatz, um dem Ganzen Geschmack zu geben.

Für die vegane Alternative braucht es keine große Trickkiste, sondern nur ein klein wenig Kreativität, um leckeres und mehr oder weniger gesundes Mett zu bereiten. Aufwand? Maximal 10 Minuten.

Simsalabim! Getreidewaffeln werden zu veganem Mett

Klingt auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, jedoch beweisen sich die meist runden Getreidewaffeln als besonders vielfältig. Für mein Rezept hab ich mich für die Variante aus Kamut entschieden, da dieses Korn eine extra Portion an hochwertigem Protein sowie wertvollen Mineralstoffen liefert. Die verschiedenen Zutaten können nach dem eigenen Geschmack abgewandelt werden. Lasst es euch schmecken!

Zutaten:

  • 7 Stück Kamut-Waffeln (~70g)
  • 45g Tomatenmark
  • ½ – 1 Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • Paprika (50g)
  • Gemüsebrühe
  • Chili
  • Pfeffer
  • 1 TL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Zwiebel sowie Paprika sehr fein hacken und Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken.
  2. Die Kamut-Waffeln gründlich in einer Schüssel zerbröseln und mit heißer Gemüsebrühe übergießen. Für etwa 30-40 Sekunden einweichen lassen und danach die verbleibende Gemüsebrühe abgießen.
  3. Unter die Masse nun das Tomatenmark, Zwiebel, Parika und den Knoblauch rühren. Anschließend mit den restlichen Gewürzen abschmecken.
  4. Das noch warme Mett in ein Glas füllen, auskühlen lassen und verschlossen über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *