Neues veganes Rezeptbuch – „Vegan! Einfach lecker und gesund“ von PETA auf dem Prüfstand

Print Friendly

veganes Rezeptbuch

Ihr kennt das bestimmt. Manchmal hat man einen penetranten, langen Hänger. So gehts mir grade. Eine kleine Erkältung, für die ich keine Zeit habe, hängt mir ein wenig nach. Auf jeden Fall habe ich bereits in der letzten Woche PETAs neues, veganes Rezeptbuch „VEGAN! einfach lecker und gesund“ angelesen, getestet und für sehr gut befunden. Diese Rezension bin ich aber bislang schuldig geblieben, bis mich heute das strahlende Gesicht Pamela Andersons, die das eben erwähnte Kochbuch (auf facebook) mit einem unglaublich einnehmend-charmanten Lächeln in die Kamera hält, dazu animierte, diese Rezension schnellstmöglich in den Äther zu schicken.

Das Cover des Buches verspricht „Die besten Rezepte für jeden Anlass“ und scheint sein Versprechen auch zu halten

20 Jahre PETA Deutschland e. V., Engagement, Aufklärung und Erfolge sind der Anlass für dieses vegane Kochbuch. In der Einleitung befasst sich PETA mit „Die Ziele von Peta Deutschland e.V.“, „Das Tierschutzgesetzt muss verbessert werden“, „PETAs Beginn“ und anderen Themen. Sehr informative und interessante, erste 15 Seiten.

Auf 256 Seiten präsentiert PETA eine ausgewogene, rein pflanzliche Rezeptsammlung – mit Unterstützung zahlreicher Prominenter.

Es gehts los mit „Vegane Menüs für jeden Anlass“

Bei den „Vorspeisen“ haben mich die „Polenta-Eier“ besonders entzückt. Passen diese doch besonders gut zum anstehenden Osterfest, welches bei uns natürlich ohne Hühnereier „zelebriert“ wird. (Wir malen mit der Familie und Freunden unsere Fenster österlich an, anstelle Hühnereier zu bepinseln.) Unter anderem finde ich als Vorspeisen-Rezepte Pilz-Creme-Schnitten, Nina Eichingers Lieblingsrezept „Avocado-Erdbeer-Tatar“, Orangen-Linsen-Suppe und „Schneller Sprossensalat“.

Nun folgen die „Hauptgerichte“

Himmelarsch, köstlich aussehende Fotos von „Linsenbraten mit Rotkohl und Weckknödeln“ blicken mir entgegen. Hätte ich jetzt keine dicke Erkältung in den Knochen stecken, würde ich mich direkt an die Umsetzung dieses Rezeptes machen. Der „Rhabarber-Gemüse-Eintopf“ sowie die „Zucchinifrikadellen“ lassen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Nina Bott stellt „Kakaonudeln mit Vanillesoße und gebratenen Apfelspalten“ vor. Thomas D „Schwäbische Maultaschen“.

Peter Maffay gibt sein „Lieblings-Cookie-Rezept“ zum Besten. Es werden Königinnen-Cupcakes vorgestellt und drei halbnackte Playmates lachen aus einer Torte und begeistern mich für den „Himmlischen Himbeer-Traum“. Das Buch quillt vor köstlicher Rezepte und schmackhafter Fotos nur so über.

Die Aufteilung des Rezeptbuches

  • Vorspeisen/Hauptgerichte/Desserts
  • Eine kulinarische Weltreise und
  • Vegange Jahreszeitenmenüs

ist ausgezeichnet gewählt.

Ich habe mich bereits an den „Türkischen Köfte“-Frikadellen und der „Roten Linsensuppe“ mit Maisflan versucht. Ich verfeinerte die Gerichte noch mit frischen Bärlauch und Zwiebeln. Beide Mahlzeiten stieß bei meiner Familie auf guten Anklang.

Ich finde das Kochbuch grandios gelungen und freue mich auf weitere Küchen-Sessions damit! Von mir bekommt das Buch eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

So, jetzt ist es Zeit für eine heiße Wärmflasche und einen Tee. Bis bald!

Mehr Infos zum Buch: http://www.peta.de/Kochbuch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *