Bericht über das Veggie-Fest 05.10.2013 in Solingen

Print Friendly

Veggie Fest Solingen

Meine Erwartungen an ein Veggie-Fest waren sehr widersprüchlich. Ich konnte mir vorstellen auf eine Gruppe von Menschen zu treffen die sich mit dem Thema noch nie ernsthaft befasst hatte, aber, durch Neugier getrieben, mal diese komische Spezie des Veganers betrachten wollte, oder ich begegnete einer eingeschworene Gemeinschaft langjähriger Hardliner, die veganererer waren als alle anderen.

Zu meinem Glück traf all das nicht ein!

Den ersten Eindruck, was tatsächlich auf mich zukommen würde, erhielt ich auf meinem Weg zum COBRA in Solingen, das die Lokalität des VEGGIE-FESTes sein sollte.

Eine lange Schlange vor der Kasse!

Das war nicht, was ich erwartete. Ich hatte auch ein bisschen darauf gehofft, einen der 100 gratis Probebeutel, gefüllt mit Leckereien, Proben und Infos zu ergattern, doch dieser Illusion gab ich mich jetzt nicht mehr hin.
An der Kasse dann die zweite schöne Überraschung: 3 € Eintritt. Das ist heutzutage sicherlich eine Seltenheit für professionell organisierte Veranstaltungen und erinnerte mich an die „guten alten Zeiten“ als Konzerte mit 10 Bands an einem Abend noch 7DM kosteten. Ich ging an der langen Schlange, die vor dem mobilen veganen Futterstand von UNTERVEGS auf Essen wartete, vorbei, direkt durch in die Veranstaltungshalle.
Dort empfing mich zuerst ein großer Stand des deutschen Vegetarierbundes, der eine Menge an Aufklärungsmaterial verteilte. Die vielen Interessierten des absolut bunt gemischten Publikums führten Gespräche über das fleischlose und rein pflanzliche Leben und es herrschte eine angenehm positive Grundstimmung im ganzen Saal.
Meine Nase führte mich dann, vorbei am Stand von PETA2, die Shirts und jede Menge Infomaterial anboten (Kampagne TYKE 2014 möchte ich an dieser Stelle jedem ans Herz legen), zu LUSH, die ihren veganen Anteil des Produktsortiments vorstellten.

Weiter ging es und mein nächster Halt war bei ROOTS OF COMPASSION. Wer auf Merchgedönse und Shirts steht, die auch nach außen zeigen, dass man Tiere mag, wurde hier absolut fündig.

Ein Aussteller, bei dem ich immer auch eine Weile länger bin, da mich persönlich Kampagnen sowie Denk- und Vergensweise absolut ansprechen, ist SEA-SHEPERD. Freundlich wie alle Aussteller und bestens informiert, konnte man auch hier jede Frage an die belagerten Jungs und Mädels loswerden.

Am Stand von VEGAN-WONDERLAND bin ich dann zum ersten Mal auf vegane Heilsalbe für Tattoos gestoßen und das weckte natürlich meine Aufmerksamkeit. Ich werde diese auf jeden Fall ausprobieren.

Impressionen vom Veggie Fest

VOLL TOLL! Der Veranstaltungssaal war mehr als gut gefüllt

Es gab noch eine riesige Menge anderer sehr toller Angebote und eine Fülle von Ausstellern im Saal. Ich muss allerdings sagen, dass genau dieser Saal auch das größte Problem darstellte. Die Menge an Gästen, die sich durch die Gänge schob, war zu mancher Zeit einfach zu groß, so dass es stellenweise sehr schwierig war, sich die einzelnen Stände und das tolle Sortiment der Anbieter anzusehen.

Auf der Bühne fanden die einzelnen Vorträge des Programms statt. Gespannt lauschten die Zuschauer Vorträgen über die für Veganer und die, die es vielleicht werden wollen, relevanten und interessanten Bereiche. Auch nach den Vorträgen standen die verschiedenen Redner noch Frage und Antwort und so konnte jeder die Frage loswerden, die ihm vielleicht unter den Nägeln brannte.

Live gekocht wurde auch. Björn Moschinski, der auch seine tolle Palette an veganen Kochbüchern dabei hatte, zeigt wie unkompliziert und genussvoll die vegane Küche ist, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass auch veganes Essen mit zu viel Zucker und Fett ungesund sein kann (mein Vater würde an dieser Stelle vom Pudding-Vegetarier/Veganer sprechen).

Das Feld der Aussteller war weit gefächert und wurde von den Besuchern intensiv genutzt. Von Schuhen über Kosmetik bis zu veganen Autopflegeprodukten, war wirklich viel zu bestaunen, kennen zu lernen und was mich natürlich immer freut – zu probieren.

Um das Programm abzurunden fanden ebenso noch Filmvorführungen statt. Dazu kann ich leider nichts konkretes sagen, da ich sie nicht gesehen habe.
Nach dem Veggie-Fest ging es dann mit Live Musik weiter und wer schon Teil des Festes war, konnte ohne weitere Kosten die CELLOPHANE SUCKERS aus Köln und THE X-RAYS aus England gucken und das Tanzbein schwingen.

Fazit

Insgesamt muss man die Veranstalter von kochen-ohne-knochen sehr loben. Es war sehr gut organisiert, das Programm war abwechslungsreich und interessant.
Ich würde mir für das nächste Mal, bei dem hoffentlich noch mehr Gäste kommen, einen größeren Saal wünschen, auch wenn es mich dann 5€ kosten würde.

Linksammlung der Aussteller:

http://www.veganrocksbeauty.de
http://www.seashepherd.org
http://www.die-tierfreunde.de
http://www.vegane-zeiten.de
http://www.peta2.de
http://www.biomobil-online.de
http://www.mandelbaum-naturkost.de
http://www.untervegs.de
http://www.tierschutzpartei-nordrhein-westfalen.de
http://www.facebook.com/ATW2012
http://www.vebu.de
http://www.biovegan.de
http://www.tolstore.de
http://www.koernerfresser.org
http://pfau-duesseldorf.de
http://www.vegan-wonderland.de
http://www.pureraw.de
http://www.lush-shop.de
http://www.rootsofcompassion.org
http://signorverde.wordpress.com/
http://www.fairtrademerch.com
http://www.bekleidungssyndikat.de
http://www.kochenohneknochen.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *