Vehement – Interview mit dem ersten veganen Boxhandschuh-Hersteller

Print Friendly

Vehement vegane Boxhandschuhe

Jan von VEHEMENT, dem ersten veganen Boxhandschuh-Hersteller hat sich mir für ein Interview zur Verfügung gestellt. Außerdem verlosen wir unterhalb des Artikels ein paar vegane Boxhandschuhe von VEHEMENT (16 Unzen). Also fleißig bis zum Ende lesen und gut aufpassen!

Interview mit Jan von Vehement

Sabine: Wann und wie entstand VEHEMENT? Wie ist dein Bezug zum Kampfsport?

Jan: Ich trainiere seit fast 10 Jahren Thaiboxen, und versuche Leder zu vermeiden wo immer möglich. Als es Zeit war für neue Boxhandschuhe habe ich einfach keine gefunden, die nicht furchtbar schlecht verarbeitet und hässlich bedruckt waren. Hersteller bringen ihre Kunstleder-Modelle immer nur als billige Kopie ihrer Lederhandschuhe auf den Markt, das hat mich geärgert. Und so beschloss ich aus reinem Eigenbedarf mich mit der Entwicklung eines Boxhandschuhs zu beschäftigen. Als Art Director war mir der Aufbau einer Marke sehr vertraut und so gründete ich Vehement, um die Überproduktion verkaufen zu können. Denn die Mindestauflage waren 100 Stück und ich brauchte ja nur ein Paar. Innerhalb von 24 Stunden waren alle ausverkauft und ich wusste, dass das Ganze ein enormes Potential hat.

VehementSabine: Was verbindest du mit dem Wolf als Signet eurer Marke?

Jan: Dass das Logo ein Tier sein soll, war mir von Anfang an klar. Vehement steht für Tierschutz, das wollte ich in der Bildmarke symbolisieren. Viele Raubtiere passen sehr gut zum Thema Kampf, aber nur der Wolf verbindet das Thema mit einer gewissen Anmut. Edle Tiere, die tief in den Wäldern leben, das passt viel besser zu uns als ein brüllender Löwe. Werbung muss nicht laut sein um gut zu sein.

Sabine: War es schwer den ersten eigenen Boxhandschuh herzustellen? Woher kam das Know-How und wieviele Versuche brauchte es bis zur Marktreife?

Jan: Da ich aus einer ganz anderen Ecke komme, dachte ich das Thema übersteigt meine Kompetenz. Aber ich habe eine große Vorstellungskraft und wenig Angst vor Dingen, die ich noch nie getan habe. Diese Kombination verdanke ich es, dass nach wenigen Tagen die erste Skizzen und Entwürfe fertig waren. Dass ich einen Produzenten fand, der meine Qualitätsansprüche teilte war reines Glück, das muss man ganz ehrlich zugeben. Die Zusammenarbeit war produktiv, und dank der Offenlegung aller Inhaltstoffe war die Registrierung mit der Vegan Society vergleichsweise einfach.

Sabine: Wo werden eure Produkte hergestellt? Sind Kriterien, wie „Fair“ und „Öko“ wichtig für euch?

Vehement T-ShirtJan: Unsere Bekleidung wird aus türkischer Biobaumwolle in der Türkei produziert, zertifiziert mit der Fairwear Foundation. Die Boxhandschuhe werden sweatshop-free in Pakistan produziert. Hier garantieren strenge Auflagen der ILO ein sicheres Arbeitsumfeld. 100% fair trade ist aber noch ein langer weg, denn wir sind die ersten, die sich in der Branche mit dem Thema beschäftigen. Da kann man leider nicht einfach fair trade ordern. Das müssen wir nun über die nächsten Jahre selbst aufbauen. Dazu möchten wir in Asien bleiben, denn dort sitzt die Industrie und dort haben unsere Verbesserungen die größte Wirkung.

Sandsäcke können wir dort noch nicht produzieren, deswegen lassen wir die Produktion dafür vorerst in den Niederlanden. Das ist zwar teuer, aber so wissen wir wenigstens, das alles unter guten Bedingungen produziert ist.

Vehement hat einen ganzheitlichen Ansatz, das bedeutet, dass das Label „vegan“ uns nicht reicht. Genauso ist die Vermeidung von Verpackungen oder die Nutzung von nachhaltigen Geschäfstkonten für uns extrem wichtig. All unsere Boxhandschuhe kommen in Pappkartons und nicht wie sonst üblich im Polybeutel.

Darüber hinaus spenden wir Equipment an soziale Projekte und teilen Gewinne mit Tierschutzprogrammen wie dem Wolf Conservation Center.

Im Endeffekt versuchen wir ständig alles so fair und umweltfreundlich wie möglich zu machen, denn der lebende Beweis zu sein, dass sich kommerzieller Erfolg und Moral nicht ausschließen, macht einfach Spaß.

Sabine: Haben eure Produkte, außer den ethischen, noch andere Vorteile gegenüber konventionellen Boxhandschuhen?

Jan: Kunstleder ist leicht, wird nicht rau und ist abwaschbar. Enorme Vorteile gegenüber Echtleder, neben den moralischen Aspekten. Und wenn die Nähte hochwertig sind halten sie auch ewig. Deswegen ist Rindsleder für uns ein altertümliches Material für Sportausrüstung, besonders im Vollkontakt.

Sabine: Was habt ihr im Sortiment und wie werdet ihr dieses erweitern?

Jan: Zurzeit haben wir neben ein paar Bekleidungsstücken nur den Wolfheart X1 im Sortiment, also den veganen Boxhandschuh. Wir haben aber bereits den Nachfolger entwickelt. Dazu kommen MMA Handschuhe und Schienbeinschoner. Das alles wird über eine baldige Kickstarter Kampagne finanziert.

Bandagen, Zahnschutz, Tiefschutz, Boxsäcke, das alles steht dann auf dem Programm für 2015.

Sabine: Auf eurer Website sieht man auf der Startseite auch MMA-Handschuhe, findet sie aber nicht im Shop. Warum?

Jan: Auf der Website finden sich keine MMA-Handschuhe von uns. Aber die Protoypen sind fertig und auf dem Weg zu uns.

Sabine: Stoßt ihr auch auf Widerstand aus der „veganen Szene“ bzgl. der Sportarten, die ihr mit euren Produkten unterstützt?

Jan: Das ist nicht der Rede wert. Gerade Veganer freuen sich über jedes vegane Produkt, egal ob sie es nun nutzen oder nicht. Aber klar, Kampfsport ist nicht für jeden etwas und wird oft nicht als Ausgleichsport oder Fitnessbewegung gesehen, sondern als rohe Gewalt. Aber diese Argumente kommen nicht explizit aus einer veganen Szene, sondern eher aus dem Umfeld der Ökobewegung.

Aber das sind Ausnahmen, denn ansonsten bekommen wir ausschließlich positives Feedback. Kunden haben uns schon gestanden, dass sie vor Freude geweint haben, als sie uns entdeckt haben. Eben weil wir mit Nachhaltigkeit und Kampfsport die beiden großen Themen ihres Lebens aufgegriffen haben. Das macht uns stolz.

Sabine: Welche Sportler sind bereits Testimonial für Vehement? Was ist euch dabei wichtig und wie kommt es zur Kooperation?

Mac DanzigJan: Unser bekanntester Fan ist sicher der ehemalige UFC-Kämpfer Mac Danzig, einer der bekanntesten veganen Profisportler überhaupt. Dazu kommen noch zahlreiche andere Kämpfer aber auch Moderatorin Katharina Kuhlmann oder die US-Punk-legende Boysetsfire gehören zu unseren Partnern. Diese Mischung von großartigen Menschen aus aller Welt ist wirklich erstaunlich.

Diese Partnerschaften enstehen meistens, dadurch, dass wir angeschrieben werden. Wir haben gar keine Zeit für PR oder um auf gut Glück Bands anzuschreiben. Man kann sich unseren Staunen vorstellen, wenn man plötzlich eine Email von Mac Danzig oder Boysetsfire bekommt.

Sabine: „Destroy your enemies, not your planet“ klingt für viele Menschen zunächst sicher nach Widerspruch. Was ist der Sinn dahinter?

Jan: Es geht hier nicht um echte Menschen die man zu Feinden stempelt, sondern um die eigenen Dämonen. Angst, Zweifel, das sind alles Themen, gerade im Kampfsport, die einen zurück halten und lähmen können. Das muss man überwinden, das sind die echten Feinde. Und alle das kann man Dank Vehment tun, ohne Mensch und Tier zu schaden.

Sabine: Lieber Jan, wir wünschen Euch für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg mit Vehement!

Jetzt den Wolfheart X1 Boxhandschuh gewinnen!

Wolfheart X1

Mitmachen und gewinnen!

Um einen veganen Boxhandschuh „Wolfheart X1” der Marke Vehement zu gewinnen, musst du folgendes tun:

Beantworte folgende Frage und kommentiere die Antwort bis zum 30. September 2014 um 23:59 Uhr unter dem Artikel.

Wie sind die Boxhandschuhe von Vehement verpackt?

Ganz wichtig: E-Mailadresse nicht vergessen, wenn Du kommentierst! Denn sonst können wir Dich nicht anschreiben, falls Du gewinnst. Der Gewinner oder Gewinnerinnen werden natürlich per Zufall ermittelt. An der Verlosung teilnehmen können nur die Posts, welche mit einer gültigen E-Mailadresse versehen wurden! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und Redakteure von Vegan News oder deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen.

Kommentare

  1. Dave meint

    Die werden in Pappkartons gepackt!

    Übrigens: Der Kauzenpulli von den ist SUPER! Bio-Baumwolle, alles Fairtrade, versteht sich und ultra bequem. Der beste Pulli, den ich je gekauft habe.

  2. Quirin Gertz meint

    Antwort: Die Boxhandschuhe werden in Pappkartons geliefert :)

    Habe vor kurzem Vehement entdeckt und mich riesig darüber gefreut Veganes Boxequipment gefunden zu haben. Freu mich auf weitere neuheiten von euch, weiter so!

  3. xTeax meint

    Die Handschuhe sind laut Jan in Pappkartons verpackt, ich habe meiner jedoch in der, für Boxhandschuhe üblichen, Plastikverpackung bekommen, warum weiß ich nicht!
    Stay vegan
    Stay edge
    Stay strong

  4. Ignacio Malespina meint

    Die tolle Handschuhe von Vehement, die ich hoffentlich bekommen werde ;), werden in umweltfreundliche Pappkartons verpackt und geliefert! :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *